Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Mikrofon Metal Gitarren Verstaerker Amp Shootout Vergleich Ola Englund Screenshot Youtube Video

Namhafte Hersteller und Mikros im Vergleich vor einem Metalamp  ·  Quelle: Ola Englund / Youtube

Ola Englund, schwedischer Gitarrist bei The Haunted und Six Feet Under, ist seit Kurzem aktiver Youtuber. Er hat sieben unterschiedliche Mikrofone am Gitarrenamp getestet. Welches eignet sich wohl am besten für die harte Gangart?

Mit dabei sind folgende Mikros:

  • Shure SM57
  • Shure SM58
  • Sennheiser e906
  • Neumann TLM193
  • Ehrlund EHR-E
  • TSM MT84
  • Beyerdynamic M160

Teils sehr typische Vertreter, teils kaum bekannte Modelle. Es sind dynamische dabei, aber auch Kondensatormikros und Bändchen. Manche teuer, manche preiswert. Also sollte für jeden etwas dabei sein. Vielleicht fehlt dem einen oder anderen das typische Royer Bändchen – das TSM ist eine Kopie davon.

Die Gitarrenspur wurde als DI aufgenommen und ge-reamped. Als Amp war ein Randall Satan im Einsatz, als Box eine HESU 2×12. Die Mikroposition wurde abgeklebt und sollte weitgehend gleich sein und direkt und ohne Winkel auf den Speaker zeigen.

Interessant, wie unterschiedlich SM57 und SM58 trotz gleicher Technik abgesehen vom Korb sind. Wäre noch interessant gewesen, wie die Mikros sich so im Mix machen. Mein Favorit wäre im Budgetbereich definitiv ein Shure, weil es erfahrungsgemäß gut im Mix sitzt, vielleicht etwas in den Höhen gestutzt. Außerdem ist das vergleichsweise günstige Mikro auch in teuren Profistudios anzutreffen. Das Beyerdynamic macht sich aber auch sehr gut. Hier muss die persönliche Vorliebe und natürlich auch der Geldbeutel entscheiden.

Was ist euer Favorit?