Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Boss TB-2W Waza Craft Tone Bender Effekt Pedal Slant

 ·  Quelle: Boss

Alte Fuzz-Effektpedale in neuem Gewand haben gerade Hochkonjunktur. Während bei den Synthesizer-Fans eine deutsche Firma mit Produktion in Fernost für Kopien gerügt wird, ist bei den Gitarrenpedalen und Amps kopieren seit eh und je an der Tagesordnung. Mal mit mehr oder weniger deutlichen Änderungen. Das ist auch gut für den Geldbeutel der Gitarristen, denn alte Fuzz-Effekte kosten mitunter mehr als ein Neuwagen. Für Firmen ist das mitunter ärgerlich. Beispiel: Original und Nachbau einer foxx Tone Machine. Nun trifft es das altbekannte Tone Bender Fuzzpedal, das im Boss TB-2W in der edlen Waza Craft Serie steckt. Allerdings ist das eine Kooperation und keine „Raubkopie“ – der bessere Weg.

Boss TB-2W

Als ex Tone Bender MK II Besitzer (ich habe es nur für das Geld verkauft und bereue es nur ein klitze-kleines-mini-winni-bisschen) bin ich von der Ankündigung gleich noch mehr angetan. Das Boss TB-2W ist ein (angeblich) originalgetreuer Nachbau des legendären Tone Bender von Sola Sounds der zweiten Version. Boss ist wahrlich nicht die erste Firma, die sich daran versucht, spontan fallen mir da das Supro 1304 Fuzz ein oder noch originalgetreuer das JHS Bender, das offensichtlich nichts mit dem gleichnamigen Charakter aus Futurama zu tun hat.

Boss TB-2W Waza Craft Tone Bender Effekt Pedal Close

Vor gut zwei Wochen hatte Boss ein neues Waza Craft Pedal angekündigt. Da bei den damaligen Fotos nur das blanke Gehäuse zu sehen war und lediglich ein vorgebohrtes Loch für die LED, bin ich nicht einmal auf die Idee gekommen, bei einem Close-up des fast rohen Druckguss-Gehäuses an die unlackierte Version des Sola Sound Tone Bender MK II zu denken. Umso schöner ist die Überraschung.

Boss TB-2W Waza Craft Tone Bender Effekt Pedal Vergleich

Das beste Feature

Die große Besonderheit ist für mich der kleine Kippschalter in der Mitte der beiden Regler: Hier kannst du die Spannung zwischen 7, 9 und 12 Volt ändern. Außerdem ist ein Netzteilanschluss dabei und der Bypass kann zwischen Buffered und True umgeschaltet werden. Was will man mehr von einer aktuellen Version mit dem (hoffentlich) alten Sound?

Boss TB-2W Waza Craft Tone Bender Effekt Pedal Front

Wann und wie teuer?

Ein Video gibt es leider noch nicht, auch Sounds fehlen. Aber es gibt immerhin eine Produktseite, zwei Fotos und den Marktstart: 2. Quartal 2021. Da Boss hervorragende Effektpedale bauen kann (zugegeben klingen in meinen Ohren nicht alle gut), bin ich guter Dinge, dass die Entwickelnden da ein tollen Klon bauen. Und auch wenn es in der teureren Waza Craft Serie erscheint, ist es vermutlich lange nicht so teuer (und anfällig) wie ein Original.

Wir halten dich auf dem Laufenden. Schau immer mal wieder rein.

Update: Bei Thomann gibt es dem Boss TB-2w* schon für 349 Euro. Saftig.

Mehr Infos

Video

17 Antworten zu “Boss klont Sola Sound Tone Bender MK II: Waza Craft TB-2W”

  1. Andreas sagt:

    Die Anmoderation geht aber hart an der Realität vorbei: „BOSS and Sola Sound unite to reimagine the iconic Tone Bender MK II. BOSS and Sola Sound have come together to introduce the TB-2W Tone Bender, an authentic sonic recreation of the iconic Tone Bender MK II fuzz pedal used by some of the greatest guitarists of all time.“

    Hier handelt es sich also keineswegs um einen Klon sondern um eine willentliche Kooperation von Boss und Sola Sound. Das ist eine gänzliche andere Nummer, als sie von Behringer abgezogen wird.

    • claudius sagt:

      Es ist kein Klon, wenn sie den original Schaltkreis „reimaginieren“?
      Oder spielst du auf das mit Behringer an? Pedale werden seit es Pedale gibt mit minimalen Änderungen im Schaltkreis geklont. Aber ich stimme dir zu, wenn Behringer etwas ohne Zustimmung „nachahmt“, dann ist es etwas Anderes, als mit Zustimmung etwas nachzubauen.

      • Dave sagt:

        Mir gefällt das Wort „klont“ in der Head auch nicht. Es ist mir zu sehr mit „Nachbau“ besetzt … eher negativ. Um mal Macari’s zu zitieren: „After 10 years of chatting and over a year and a half of development, so proud to unveil the Boss tb2waza Sola Sound Tone Bender , licenced and approved by us every step of the way …“ Es ist also eher eine „Neuentwicklung” über langen Zeitraum.
        Quelle: @macaris_official
        Zur Info: Macaris Musical Instruments ist quasi die „Mutterfirma“.

        Gruß Dave

      • Andreas sagt:

        Sola Sound kann den Tone Bender in beliebig vielen Varianten und jede Variante in beliebig vielen Stückzahlen bauen, ohne den Tone Bender zu klonen. In Bezug auf den Erfinder ist die Reproduktion (also die Serienfertigung) und Modifikation des eigenen Designs kein Klonen.
        Im vorliegenden Fall haben sich Boss und Sola Sound offensichtlich dahingehend geeinigt, dass Boss den Tone Bender mit Einverständnis von Sola Sound baut und als Boss-Produkt vermarktet. Wahrscheinlich wurde die Schaltung auf aktuelle Fertigungsverfahren und das Boss-Pedalformat angepasst. Dafür hat man den Begriff „reimagined“ verwendet.
        Für den Fall, dass Sola Sound immer noch die Rechten am Namen „Tone Bender“ hält, ist Boss offensichtlich in die Lage versetzt worden, diesen Namen ohne weitere Änderung verwenden zu können.
        Das ganze macht also einen sehr soliden Eindruck.

  2. Dave sagt:

    … gerade vergessen: Das Ultimative Tone Bender Video. Mehr Geschichte geht gar nicht!
    Tone Bender Special With JHS Josh & Anthony Macari – That Pedal Show

  3. Gast sagt:

    Hallo,
    mich würde interessieren, was genau an meinem Kommentar zu diesem Artikel es rechtfertigt, ihn wegzuzensieren. Ich möchte wirklich gern wissen, was genau daran falsch gewesen sein soll? Oder geht es um das Wegdrücken anderer Meinungen, auch wenn sie in keiner Weise irgendwie inkorrekt sind? Über eine Antwort an diese Mailadresse würde ich mich freuen. Zensur ist ein ziemlich hartes Mittel und sollte nur zum Einsatz kommen, wenn das zum Beispiel wegen Falschinformation oder Beleidigungen gerechtfertigt ist.

    • claudius sagt:

      Zu deinen Zensurvorwürfen hatte ich mich ja schon unter einem anderen Kommentar geäußert.

      Etliche, wenn nicht gar alle Hersteller von analogen Effektpedalen, nutzen Teile oder fast gesamte Schaltkreise von anderen Herstellern, verändern ein Bauteil und verkaufen es als ihr Pedal. Des ist Tagesordnung. Ich schreibe nicht, dass es für die Firmen gut ist, es wird aber seit den 1960ern so gehandhabt und bisher hat es nur bedingt den Gitarristen geschadet. Die ziehen aus den günstigeren Nachbauten sogar preisliche Vorteile. Für die Firmen und Langlebigkeit des Marktes in dieser Form ist das natürlich nicht schön (passiert aber seit Jahrzehnten und ist daher „bewährt“). Innovation gab es dennoch genug.
      Wenn eine Firma wie Mooer bei EHX 1:1 abkupfert, gibts eins vor die Nuss, das ist auch völlig okay. Alles andere, wie gesagt, passiert schon immer und hat bisher nicht merklich bei der Innovation geschadet.

      • Gast sagt:

        Das Problem ist hier der Kontext. Man kann sich jederzeit beliebig darüber auslassen, wer alles kopiert und dafür kritisiert wird. Aber bei diesem Produkt wurde lizensiert. Das heißt, der urpsrüngliche Entwickler wurde bezahlt und gewürdigt. Deshalb ist es einfach vollkommen die falsche Stelle, bei DIESEM Produkt einen Zusammenhang zu Behringer herzustellen.
        Darüber hinaus sind Gleichsetzungen der Art „der oder der klont doch auch“ immer so eine Sache: Bei Behringer spielt die Marktmacht und Dimension dieses Vorgehens und der Preis eine Rolle. Behringer kopiert aktuell noch verkaufte Produkte für ein Bruchteil des Preises. Wenn ein Boutique Hersteller ein Pedal für 250 EURO klont, kräht da kein Hahn danach, weil es wirtschaftlich irrelevant ist. Seht Ihr diese offensichtlichen Unterschiede nicht oder wollt Ihr sie nicht sehen?

        • claudius sagt:

          Hast du die Einleitung bis zum Schluss gelesen? Da steht „Koop“ drin, eine Meinung muss sich jeder selbst darauf bilden.

          Es soll natürlich nicht das Tun von anderen Firmen rechtfertigen. Die Art und weise von manchen Firmen ist aus meiner Sicht auch denkbar beschissen. Würde Behringer z.B. nur Klassiker kopieren, die etwa Moog nicht mehr bauen will/kann und die eben mit MIDI und USB ausstattet, würde ich das vermutlich sehr begrüßen. Mooer hat wegen der EHX-Geschichte ziemlich vor den Latz bekommen. Das fand ich auch gut so.

          Ich verstehe deinen Unmut bis zu einem gewissen Grad bei dem Vergleichskontext, dafür ist ja die Kommentarfunkiton da. Für den (konstruktiven) Austausch.

  4. Gast sagt:

    Niemand würde sich über Behringer-Klone aufregen, wenn diese einer Kooperation mit den ursprünglichen Entwicklern entspringen würden. Ist das dem Autor dieses Artikels wirklich nicht klar? Es ist äußerst deprimierend, wenn man so etwas lesen muss und dann noch nicht einmal etwas darauf entgegnen darf, weil es der Zensur zum Opfer fällt.

    • claudius sagt:

      Immer langsam mit den Vorwürfen. Wir zensieren nicht, wir schalten manuell frei. Jeder Autor für seine Beiträge, und da wir nur Menschen sind, eben nicht 24/7. Wir erlauben uns, menschenrechtsverletzende Beleidigungen nicht zu veröffentlichen. Auch zum Schutz der Verfassenden, denn sowas ist auch strafrechtlich relevant. Außerdem vermeiden wir so geistigen Unrat. Kritik, sofern sie sachlich artikuliert wird, wird ohne Bedenken freigeschaltet. Denn wir leben in einer der freisten Demokratien der Welt mit freier Meinungsäußerung – dieses Gut halten wir hier hoch.
      Deinen doppelten Kommentar habe ich aus diesem Grund auch nicht freigeschaltet.

  5. Gast sagt:

    Boss tut hier durch die Zusammenarbeit mit dem ursprünglichen Entwickler genau das, was der Musikbranche gut tut, weil es das Innovationspotential schützt. Aber anstatt das zu würdigen, werden sie über die Einleitung mit Behringer in einen Topf geworfen. Ich empfinde das als einen absolut unerträglich verzerrenden Journalismus.

    • claudius sagt:

      Lies bitte nochmal die Einführung ganz genau. Da steht nicht, dass es gut so ist, sondern nur, dass es überall und immer wieder passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.