von claudius | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
SolidGoldFX Commodore Overdrive Effekt Pedal Front

 ·  Quelle: Andy Demos / Youtube

ANZEIGE

Du musst kein Fan von Eric Clapton sein, um den BluesBreaker Low-Gain- bzw. Crunch-Sound zu lieben. Marshall hat damit in den 1960ern einen der legendären Overdrive-Sounds kreiert und später dann auch als Effektpedal aufgelegt – und wieder damit aufgehört. Seitdem gibt es viele Nachbauten. Auch das SolidGoldFX Commodore Overdrive ist eine Neuinterpretation des Low-Gain-Overdrives, allerdings mit einem Fuzz vermischt.

ANZEIGE

SolidGoldFX Commodore Overdrive

Ein weiterer, nur minimal modifizierter BluesBreaker würde sicherlich keinen Gitarristen mehr vom Hocker hauen. Allerdings steckt im Commodore Overdrive etwas mehr drin. Der Schaltkreis wurde mit dem hauseigenen Imperial MK II Fuzz gekreuzt und heraus ist ein flexibler und trotzdem natürlich klingender Overdrive mit etwas mehr Charakter gekommen.

Zu allererst aber einmal ein Schwank zum Aufbau: Effektpedale mit Slidern statt normaler Drehregler sind schon eine kleine Besonderheit. Ob sich das lohnt, musst du selbst entscheiden. Manche finden es übersichtlicher – und es lässt sich oftmals leichter mit dem Fuß während der Songs anpassen. Einen klanglichen Mehrwert bieten sie aber nicht.

SolidGoldFX Commodore Overdrive Effekt Pedal

BluesBreaker meets Fuzz

Im Commodore Overdrive werden ein BluesBreaker und der hauseigene Fuzz zu einem Old-School Verzerrer mit wenig bis mittleren Zerrgrad vereint. Der Vorteil ist das Beste aus beiden Welten, mit dem Tone und Contour Slidern getrennt hast du so einen etwas umständlichen, aber effektiven EQ zur Hand. Volume und Drive übernehmen den Rest und reichen laut kanadischem Hersteller von „leichter Sound-Veränderung“ bis zum „sizzeling“ Drive-Sound. Also angeblich alles von Vox bis Marshall.

Preis und Marktstart

Das SolidGoldFX Commodore Overdrive kostet direkt ab Hersteller 199 USD. Allerdings erfolgt der Versand aus Kanada und dürfte entsprechend teuer und langwierig sein und bei Garantieansprüchen können die Haare mit Versandwegen und Zoll und Co schon ein wenig grauer werden. Für 229 Euro kannst du es aber im lokalen Handel bestellen. Ausgeliefert wird es Ende März.

Affiliate Links
Solid Gold FX Commodore Overdrive

Und jetzt hör/schau dir mal die Videos an!

ANZEIGE

Mehr Infos

Video

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Alles beisammen?

Falls das G.A.S. (Gear Acquiring Syndrome) mal wieder zu stark war und du dir einen neuen Bodentreter gegönnt hast, überprüfe lieber gleich, ob du nach der Wartezeit sofort loslegen kannst. Nicht, dass es dir am Ende an einer Kleinigkeit wie einem Klinkenkabel*, Patch-Kabel* oder einem guten Netzteil für die Stromversorgung* fehlt.

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

ANZEIGE

3 Antworten zu “BluesBreaker auf Steroiden: SolidGold FX Commodore Overdrive”

    Anton sagt:
    0

    Es gibt inzwischen so viele distortion Tretminen auf dieser Welt, das ist eine besondere Art der Inflation. Aber das Ding hier bräuchte einen Designer, das sieht eher aus als sei es ein Überlebender aus den 80ties und ein Zusatzmodul für den C64. Wirklich hässlich wie die Nacht, passt gar nicht zu dem was es darstellen soll. Mit einem Marshall hats echt nix gemeinsam. Sowas käme mir bei dem Überangebot an Distortion Pedalen die übrigens alle schnell lieferbar sind, nicht in die Tüte. Da kann das Ding für den übrigens auch sehr hohen Preis so gut sein wie es will, aber ich will kein Augenkrebs.

    Klaus sagt:
    0

    Haha, so unterschiedlich sind die Geschmäcker … Ich find das Design originell und endlich mal nicht wie die hunderten anderen Zerrer. Scheint tatsächlich ein bisschen wie das „Original“ zu klingen, ich hab meins schon vor langer Zeit verkauft. Kann den Hype nicht nachvollziehen, war halt einfach ein Verzerrer … Dafür ist der Preis schon happig, aber bitte, das kauft doch jemand wg. dem Design und dann ists auch gut…

    Marco sagt:
    0

    Thomann hat 665 Verzerrer Pedale im Angebot, jaaa das ist schon inflationär, 😂😂😂. Ich glaube das ist das am öftesten gebaute Pedal überhaupt und am Ende tun die alle das gleiche, nämlich Audio zerstören. Ich finde für den Preis kann man sich auch einen echten Marshall bereits ansparen. Aber jaaa, viele spielen Modellerkram und dann sind Zerren im modeller genug drin…… garantiert nicht mein Ding. Ich hab auch 5 Zerren hier und die Kombinationsmöglichkeiten sind unendlich! Denn der Amp hat ja auch schon eine Zerre drin. Da geht was! Aber viele lieben es Geld auszugeben. Na dann Hellau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert