Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Positive Grid BIAS Head Front

Die Front ist für Modeler untypisch traditionell  ·  Quelle: Youtube / Positive Grid

Positive Grid BIAS Head Regler 1

"Alte" und "neue" Regler an der Front  ·  Quelle: Youtube / Positive Grid

Positive Grid BIAS Head Regler 2

BIAS-Regler für simulierte on-the-fly Spannungsänderungen  ·  Quelle: Youtube / Positive Grid

Positive Grid BIAS Head Back

Auch die Rückseite lässt nichts vermissen  ·  Quelle: Youtube / Positive Grid

Schon krass, was Positive Grid mit BIAS-Produkten gerade für Wellen schlägt – egal ob für iPad oder Computer: BIAS FX klingt einfach richtig gut, dem Original zum Verwechseln ähnlich. Nun wurde (von mir unerwartet) ein Produkt angekündigt, das nur der nächste logische Schritt ist: ein Topteil mit Modeling-Technologie. Der BIAS Head funktioniert aber etwas anders als seine direkten Konkurrenten Kemper Profiler und Fractal Audio AXE FX.

Auffällig ist die eher klassische Optik für einen Modeler. Kein offensichtliches Display an der Front, keines an der Rückseite. Dafür jede Menge Regler. Amp-Modell und Effekte werden dann wahrscheinlich über USB, WLAN oder Bluetooth mittels PC/Tablet eingestellt – da passt auch das zuletzt vorgestellte Bluetooth Pedal BT4 dazu, um vier Voreinstellungen live umzuschalten. Vielleicht gibt es aber auch für den Head ein größeres Modell. Dazu passt auch der Satz „Amp match your tube amps, virtually swap tubes, share and download thousands of professional Amp Match profiles.“ in der Videobeschreibung auf Youtube.

Positive Grid schreibt unter dem Video, dass das Topteil satte 600 Watt liefern soll. Das ist für einen Gitarrenamp ziemlich viel, oder? Mit einer passenden Boxenkonstellation könnte man sicherlich das eine oder andere Stadion ohne PA beschallen. ;)

Im Video erkennt man auch ein paar der Regler an der Front. Die erste Sektion heißt „Save“, darin kann man zwischen fünf Presets (2x Clean, Metal, Crunch, Blues) auf vermutlich fünf Bänken auswählen. Daneben befindet sich eine Bright Sektion mit zwei Reglern, wieder daneben ein Rectifier und ein BIAS Regler. Die untere Reihe an Potis wird vermutlich für die üblichen Einstellungen zuständig sein, also Gain, EQ, Preamp und Master.

Auf der Rückseite befinden sich ein FX Loop, USB Anschluss, ein Schalter für Wireless, Headphone Out, Ext. Pedal (für kabelgebundene Fußleiste?) und ein XLR-Ausgang, der mit Sicherheit zu einer DI-Sektion gehört.

Positive Grid verrät aktuell noch nicht, wann das vielversprechende Topteil veröffentlicht wird oder was es kosten wird. Wenn Preis und Klang stimmen, dann sollten sich Kemper und Fractal Audio richtig warm anziehen.

Mehr Infos: Positive Grid BIAS Head

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: