Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
BIAS Head Front 4x12

Sieht auf der 4x12 nich so imposant aus  ·  Quelle: Posiitive Grid

Anscheinend geht der BIAS Head, Positives Modeling-Topteil, bald in den Verkauf. Die Pre-Order Phase für Early Birds hat begonnen und auf Positive Grids Youtube-Kanal kommen immer mal wieder neue Videos. Ich bin ja schon ein wenig anfixt.

Die Idee ist so simpel wie genial: BIAS Amp Plug-in formt den Sound und dieser wird auf Knopfdruck an das Topteil weitergegeben und kann von diesem standalone genutzt werden. Was für mich diesen Modeler so besonders macht: Er sieht nicht aus wie ein Teil eines Raumschiff Cockpits aus einer Science Fiction Serie aus den 60ern, sondern wie ein normales Topteil. Zugegeben auf einer 4×12 optisch etwas schmächtig, aber Lunchbox ist ja total im Trend.

Der kleine Amp schiebt mit 600 Watt RMS aus der Endstufe, kann 5 Presets mit 5 Gain-Stufen abspeichern, die on-the-fly wählbar sind. Hoffentlich auch ohne Latenz umschaltbar. Außerdem ist es auch DER perfekte Amp, wenn man seinen Idolen und deren Sounds 1:1 nacheifern möchte. Aber nur, wenn diese via ToneCloud und Amp Match ihre Boliden öffentlich zur Verfügung stellen. Ein paar große Namen wie Ola Englund (The Haunted, Feared, Six Feet Under) oder Tosin Abasi (Animals As Leaders) sind schon dabei. Aber man kann natürlich auch eigene Presets basteln, schließlich ist man als Musiker in den meisten Fällen auch in Individuum.

Einzig die unverbindliche Preisempfehlung von 1299 Euro ist wohl nicht jedermanns Sache. Aber andere Modeler sind ja auch nicht preiswerter …

Mehr Infos: BIAS Head

Fluff, bitte übernehmen:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: