Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Gearnews Best of Jannik

Janniks Best-Of-2015  ·  Quelle: gearnews

1. Gibson Les Paul 2015 Sprint Run Series

Gibson hat sich bei uns Gitarristen im Jahr 2015 ja nicht gerade allzu beliebt gemacht. Der breitere Hals und die eTune/G-Force Tuner als Pflichtoption (!) haben dafür gesorgt, dass Gibson im Auge des Shitstorms gelandet ist. Dabei funktionieren die automatischen Tuner inzwischen richtig gut! Man kann an diesem Fall erkennen, wie eigentlich gute und innovative Produkte ins Kreuzfeuer der Kritik geraten können – nur, weil sie dem Kunden aufgezwungen werden. Gibson hätte uns (größtenteils) traditionsvernarrten Gitarristen einfach die Wahl lassen sollen – wie es jetzt auch im Modelljahr 2016 der Fall ist.

Was viele nicht wissen: Abgesehen von den 2016er Modellen hat Gibson dieses Jahr noch die 2015er Sprint Run Modelle auf den Markt losgelassen. Diese Modelle verfügen über die Specs des Modelljahres 2015, haben aber wieder einen schmaleren Hals (Rounded XL) und statt G-Force gibt es wieder die klassischen Keytuner. Die Sprint Run Modelle wurden zwischen Juli und August gebaut und sind die letzten Gitarren, die vor Produktion der 2016er Serie gefertigt wurden. Diese limitierte Serie könnte man wohl als Antwort auf die vielen negativen Stimmen zur 2015er Serie deuten und von Schadensbegrenzung sprechen, muss aber nicht immer alles schlechtreden (wozu die Internet-Community ja gerne mal neigt). Gibson hat aus den Fehlern gelernt und bietet sowohl für die Traditionsliebhaber als auch für Freunde der Innovation Gitarren an. Ich für meinen Teil habe die Gelegenheit ergriffen und mir eine Sprint Run Paula zum „Outlet-Preis“ zugelegt, die ich gar nicht wieder hergeben möchte! :)

2. Yamaha Revstar-Series

Yamaha hatte ich, was E-Gitarren betrifft, nie so richtig auf dem Schirm. Ich weiß, dass Yamaha seit jeher gute Gitarren baut, jedoch waren diese für mich nie so interessant – bis jetzt. Der japanische Hersteller hat vor Kurzem die „Revstar“-Serie veröffentlicht und ich bin begeistert. Besonders die in Japan gefertigte RSP20CR hat es mir angetan. Die Optik ist schlicht aber elegant – bleibt abzuwarten, wie der Sound- und Bespielbarkeitstest ausfällt. Der muss aber noch etwas warten, ich habe mich ja noch nicht mal richtig mit der Sprint Run Paula eingespielt.

3. TC Polytune2 Tuner Blacklight

Nachdem mein alter Tuner beim Drop-Cis-Tuning das tiefe Cis nicht mehr erkennen konnte, dachte ich mir, es wäre Zeit, nach einer Alternative zu suchen. Da der Polytune ausgezeichnete Reviews erhalten hat, habe ich mir das Teil mal angesehen. Und siehe da, das tiefe Cis wird erkannt! Mit dem polyphonen Modus kann man zusätzlich noch mehrere Saiten gleichzeitig anschlagen/stimmen und das sehr genau! Jetzt, wo es den Tuner auch in Schwarz gibt, passt er sogar optisch zu meinem Pedalboard. Noch ist er nicht in meinem Besitz, das wird sich aber bald ändern!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: