Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Gearnews Best of Claudius

Claudius' Best-Of-2015  ·  Quelle: gearnews

Kuassa Cerberus Bass Amp Simulation Plugin Best-Of-2015

Mein Plug-In des Jahres  ·  Quelle: screenshot gearnews

Aberhunderte Neuerscheinungen sind dieses Jahr über unsere Tastaturen gehuscht – da den Überblick zu behalten, ist nicht immer einfach. Aber dennoch gibt es ein paar Neuheiten aus dem Jahr 2015, die uns im Gedächtnis geblieben sind – so natürlich auch mir.

Wer stetig mitliest, hat sicherlich das eine oder andere Mal vernommen, dass einer meiner ganz großen Favoriten der Polytune Clip von TC Electronic ist. Kein anderer Tuner hat mich bisher so fasziniert und stetig und sicher zum Ziel eines ausnahmslos gut gestimmten Instruments geführt. Und das an der Gitarre polyphon und am Bass selbst bei 5-Saitern extrem schnell und fein. Und die Batterie hält seit dem auch ohne zu murren. Der Anschaffungspreis war zwar für einen Headstock-Tuner nicht gerade niedrig, aber wenn man ihn einmal genutzt hat, mehr als sinnvoll investiert. Wohl meine beste Investition seit langem. Wobei gut waren alle, nur nicht immer sinnvoll – aber das weiß man ja erst danach. ;)

Aber man spielt seine Instrumente ja nicht nur, sondern nimmt sie in der heutigen Zeit auch gern auf. In den heimischen vier Wänden kann man aber nicht immer seinen Amp mit zugehörigen Boxen ausfahren, deswegen hilft man sich entweder mit einer Recording-Lösung oder einer Simulation bzw. Emulation am Computer. Oder anders gesagt, einem Amp Plug-in. Mein Zweiter „ich-hab’s-wirklich-nie-bereut“ war das Plug-in Cerberus von Kuassa, einer eher unbekannten Effektschmiede. Wenn ich es am Beispiel Bassamp-Simulation im Verhältnis zum Preis nehme, dann spielt die hier ganz weit vorn mit. Tolles Topteil mit drei Grundsounds, EQs, Limiter, Noise-Gate und mehreren Boxen mit freier Mic-Positionierung. Damals für reguläre 49 USD, aktuell im Sale für 34,79 USD. Ich würde es wieder kaufen.

Mein Weirdest-Gear-of-2015 Award geht an: Fenders Stratocaster aus Pappe oder auch nur Pappocaster genannt. Es gab zwar weit aus komischere Sachen zu bestaunen, aber diese Gitarre lässt sich wenigstens zum Musizieren verwenden und gibt auf jeder Bühne dem Gitarristen das gewisse Extra. Wer hat schon eine E-Gitarre aus Papp-Waben. Nein, ich meine nicht die mit Waben im Inneren. ;)

Ich bin gespannt aufs nächste Jahr!

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Kleiner Drei Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Kleiner Drei
Gast
Kleiner Drei

Kann man so stehen lassen.