/ | Der Cub40R als Topteil - zum Point-to-Point Vorgänger optisch fast identisch

/ | Der Cub15R als Combo

Bad Cat kenne ich nur als USA Amp Firma mit High End Point-to-Point Verdrahtung des Innenlebens. Eben irgendwie Boutique-Stil, ohne es direkt zu sein. Die neue USA Players Serie soll immer noch das „real feeling“ von Bad Cat transportieren, ist aber bedeutend preiswerter.

Der Grund ist nicht die Auslagerung nach Fernost, sondern die Umstellung auf PCB, also Leiterplatten, die einfach mit den Bauteilen bestückt und anschließend verlötet werden. Dauert eben nur noch 10 Minuten statt 13 Stunden (nur als Beispiel) und das schlägt sich im Preis nieder. Im unten verlinkten Video wird betont, dass die Amps trotzdem fast genauso klingen.

Es wird zwei neue Modelle geben: Cub 15 R (15 Watt) und Cub 40 R (40 Watt), jeweils als Topteil und Combo. Das R steht übrigens für Reverb. In der Vorstufe werkelt wahlweise eine 12AX7 oder die eher ungewöhnliche EF86 Röhre – umschaltbar per Pedal. Außerdem ist auch wieder der K-Master dabei, eine Art eingebauter Attenuator bzw. Power Soak. Sonst ist der Aufbau den Non-PCB-Amps gleich und auch die Regler sind komplett identisch (Bass, Treble, Reverb, Cut und ein Fat-EQ-Hebelchen).

Preislich soll das 15 Watt Modell bei 1099 (Topteil) bzw. 1299 USD (Combo) angesetzt sein, das Cub 40 R für 1299 (Topteil) bzw. 1499 USD (Combo). Auf der Website sind noch keine Infos zu finden, aber immerhin kann man auf der Facebookseite ein bisschen stöbern. Aber Achtung: Es könnte sich unkontrolliert GAS aufbauen. ;)