Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Audio Damage Other Desert Cities

Audio Damage Other Desert Cities  ·  Quelle: Audio Damage

Audio Damage veröffentlicht mit Other Desert Cities ein Delay-Plug-in, das dem klassischen Effekt eine neue Dimension gibt. Mit mehreren speziellen Algorithmen, granularen Delays und jeder Menge Modulation ist das nach einem Wegweiser in Los Angeles benannte Plug-in perfekt für kreatives Sounddesign.

ANZEIGE
ANZEIGE

Audio Damage Other Desert Cities

Es ist nicht einfach, einen so klassischen Effekt wie Delay noch zu verbessern. Manchmal erscheint jedoch ein Plug-in, das dem Effekt neue Facetten entlockt. So auch Other Desert Cites, das neueste Plug-in von Audio Damage. Selbstverständlich erzeugt es auf Wunsch auch einfache Wiederholungen. Seine wahre Stärke sind jedoch dichte, modulierte, sphärische Klangwelten, die man gar nicht unbedingt mit einem Delay assoziieren würde.

Audio Damage Other Desert Cities

Der Diffusor sorgt für Reverb-ähnliche Sounds

Other Desert Cities bietet sechs Delay-Algorithmen, die jeweils mit ihren eigenen, speziellen Parametern aufwarten. Für traditionelle Effekte gibt es ein Stereo-Multitap-Delay sowie eine Rückwärts-Variante davon. Etwas experimenteller wird es beim Cactus Dual-Delta Delay, das zwei Tape-Delays mit unabhängig steuerbaren Tonhöhen simuliert, und beim Thermal Multi-Tap Delay. Das Mirage Multi-Head Delay ist ein experimentelles Bandecho mit einem rotierenden Tonkopf wie bei einem VHS-Recorder. Und schließlich gibt es mit Sky Valley ein granulares Delay mit Pitch-Shifting.

Jeder dieser Algorithmen hat eine eigene „Persönlichkeit“ und bietet viele Möglichkeiten zum kreativen Sounddesign. Darüber hinaus lassen sich die Algorithmen mit einem Diffusor kombinieren, der laut Audio Damage vom Eurorack-Modul Intellijel Rainmaker inspiriert ist). Dieser verwischt die Wiederholungen und liefert Ergebnisse, die klanglich eher in Richtung Reverb gehen.

Umfangreiche Modulationen

Other Desert Cities ist mit einer umfangreichen Modulationsabteilung ausgestattet. Neben zwei zum Songtempo synchronisierbaren LFOs gibt es einen Envelope Follower, der dem Eingangssignal oder einem separaten Sidechain-Signal folgen kann. Damit lassen sich beinahe alle Parameter des Plug-ins modulieren, was weitreichende kreative Möglichkeiten eröffnet. Auch Panning und Ducking lassen sich bei Other Desert Cities direkt im Plug-in realisieren.

Wer gerne mit Delays experimentiert, die über die klassischen Einsatzbereiche des Effekts hinausgehen, dürfte an Other Desert Cities viel Freude haben.

Audio Damage Other Desert Cities

Fast alle Parameter lassen sich modulieren

Preise und Daten

Other Desert Cities ist jetzt zum Einführungspreis von 59 US-Dollar erhältlich. Der reguläre Preis wird 79 US-Dollar betragen. Das Plug-in läuft auf macOS 10.12 oder höher, Windows 8.1 oder höher und Linux Ubuntu 18 oder höher in den Formaten AU, AAX, VST und VST3 (64 Bit). Außerdem ist eine Version für iOS und iPadOS geplant, die in Kürze folgen soll. Eine Demoversion und das Handbuch stehen auf der Website des Herstellers zum Download bereit.

Mehr Informationen zu Other Desert Cities

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.