Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Audio Damage QuatroMod

Vier Modulations-FX in einem Plug-in: Audio Damage QuatroMod  ·  Quelle: Audio Damage

Audio Damage veröffentlicht mit dem Plug-in QuatroMod einen Multieffekt, der gleich vier beliebte Modulationen vereint. Das Ganze gibt’s für Windows und OS X – und eine iOS-Version soll auch bald kommen.

Zusammengesetzt wurde das Plug-in aus schon bekannten Effekten von Audio Damage: Flanger, Chorus, Diffusor, und FreqShift aus der Eurorack Hardware-Produktlinie. Und die vier sind ja bekanntermaßen alles andere als verkehrt, haben es die Plug-ins von Audio Damage doch dieses Jahr schon in unseren Listen der besten Delays und Reverbs geschafft.

Audio Damage QuatroMod – die Effekte

Der Flanger stammt vom Plug-in Liquid und soll sich für extrabreite Effekte eignen – inklusive „Through zero“-Mode.

Der Chorus basiert auf Fluid, dem ersten Chorus von Audio Damage, der später für das Eurorack Modul Dimensions weiterentwickelt wurde. Er hat sechs Delay-Lines, die mit verschiedenen Tempi moduliert werden, um so einen sehr dichten Stereo-Chorus zu erzeugen. Dazu gibt’s, wie auf dem Screenshot zu sehen, einen DIM-D-Mode, der klar in Richtung des Klassikers Dimension-D von Roland gehen soll.

Mit Diffusor lebt das alte Plug-in Vapor weiter, das hier eben im Diffusor-Mode betrieben wird. Dahinter verbirgt sich der Diffusionsanteil eines Reverbs, der neu verdrahtet als Chorus arbeitet. Soll laut Audio Damage die Geheimwaffe für Snares sein.

Freqshift war ursprünglich ein Eurorack Hardware-Effekt, der hier als Software-Effekt bearbeitet wurde. Audio Damage ist davon überzeugt, dass ein leichter Aufwärts-Shift auf Pads dazu führt, dass man nie wieder etwas anderes einsetzen will. Selbstsicher sind sie ja …

Verfügbarkeit und Preis

QuatroMod ist ab sofort als Download für 49, US-Dollar im Online-Shop von Audio Damage erhältlich. Es läuft mit 32 und 64 Bit unter Windows (VST/VST3) und AAX (nur 64 Bit, ab Windows 8) sowie unter OS X als AU, VST, VST3 und AAX ab OS X 10.8. Eine iOS-Version ist ebenso wie ein Handbuch angekündigt.

Mit dem QuatroMod-Plug-in könnte eine echte Stereo-Insert-Modulationswaffe herausgekommen sein. Immer wenn es heißt, dass eine Firma schon bekannte Sachen neu zusammenstellt, kommt ja der Verdacht von billigem Algorithmen-Recycling auf. Aber einerseits sind viele der hier verwendeten Effekte anerkanntermaßen gut und leider nicht mehr einzeln erhältlich. Andererseits könnte gerade die Kombination der vier FX abgefahrene Modulationen erzeugen, zu einem fairen Preis.

Warten wir mal die ersten Demos ab, Audio Damage hat seine Produkte in der Vergangenheit immer ausführlich vorgestellt und wird sich sicher auch beim QuatroMod nicht lumpen lassen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: