Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Anatronics Anatron Roehren Tube Overdrive Multimode Filter Effekt 500 Modul Rack

Anatron als 500er Modul  ·  Quelle: Anatronics / Kickstarter

Anatronics Anatron Roehren Tube Overdrive Multimode Filter Effekt 19 Zoll Rack Prototyp

Anatron als 19" Rackmodul – ein optisch wenig überzeugender Prototyp  ·  Quelle: Anatronics / Kickstarter

Anatron nennt sich das Stereo-Effektgerät, das von Derek und Paul von Anatronics über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter nach Unterstützern sucht. Es soll das Beste aus beiden Welten verbinden: Analogen Signalweg und -bearbeitung, aber es kann digital aus der DAW (oder einem anderen Controller) über MIDI ferngesteuert werden.

Aufs Wichtigste runtergebrochen ist Anatron ein Röhreneffektgerät und Multimode Filter. Es verfügt über zwei separate (synchronisierbare) Mono-Kanäle mit eigenem Signalweg und eigener Röhre. Es lässt sich über alles fernsteuern, was MIDI senden kann. Also Hardware-Controller, Master-Keyboards, DAWs oder Apps von Tablet oder Smartphone.

Die Effekteinheit verfügt bei erfolgreicher Kampagne über symmetrische Line-Ein- und Ausgänge als XLR, aber auch Instrumenteneingang als Großklinke. An der Vorderseite befinden sich verschiedene Regler, die beim Rack-Prototypen leider nicht beschriftet und beim 500er Prototypen nicht vorhanden sind. Genau, es wird eine Version als 500er Modul geben und eine fürs 19“ Rack. Es wird auch einen CV-Ausgang geben, laut Prototyp über Sub-D bzw. Breakout-Kabel. Alles was nicht über die Front gesteuert wird, scheint ausschließlich über MIDI ansteuerbar, was somit einen Controller oder eine entsprechende App voraussetzt.

Derek und Paul heißen die Macher, die keine Neulinge in der Branche sind: Beide sind gestandene Studio- und Live-Techniker (u.a. Yes, Paul McCartney, Kate Bush etc.) und haben für verschiedene Künstler Effekte gebaut, z.B. Queen, Pink Floyd und AC/DC. Das sind doch mal ein paar Namen.

Super Early Birds konnten für 215 GBP zuschlagen. Die sind aber alle weg. Die nächste Stufe wäre 360 GBP, circa 420 Euro. Im Vergleich zum geplanten Verskaufspreis von 795 GBP (rund 925 Euro) ist das schon eine ziemliche Einsparung. Allerdings sind erst knapp 2500 GBP von den gewünschten 12000 GBP drin, in 25 Tagen kann sich aber noch einiges drehen. Oder gar nichts.

Mehr Infos und Video

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: