Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Roland MC-707

Roland MC-707  ·  Quelle: Roland

Roland zeigt mit MC-707 und der kleineren Version MC-101 zwei Sequencer mit Klangerzeugung. Sie führen weiter, was die TR-8s vorlegt und erlauben tonale Eingabe über dynamische Pads.

Die MC-707 bietet 8 Spuren (zB: Audio, Synth mit 4 OSCs, Drums) dynamischer und tonaler Sequencer-Spuren mit 8 Takten mit 128 Steps und 1/32 Auflösung. Damit erweitert Roland die Vorlage der TR-8s (mit 8 Takten) auf tonale echte Eingabe. Sie hat sämtliche TRs und die CR-78-Simulationen an Bord, aber auch Sample-Platz und einen SD-Card-Slot. Die Synthesizer sind 64-stimmig polyphon und damit auch der Sequencer.

Roland MC-101 und MC-707

Ein Display zeigt die Rhythmen und Stati auch grafisch durch Balken an. Synthesizer müssen über die vier Knöpfe und das Display mit Zugang über den Sound-Button verändert werden. Direkt und sofort kann man allerdings Filter, Modulation, Abspielrichtung (oder was man einstellen mag pro Spur) und Effektanteile und natürlich die Lautstärken erreichen. Die Struktur und Tiefe der Synthese ist aktuell noch nicht bekannt, es sind aber sicher 4 Oszillatoren mit Sampling an Bord und damit nahe den Jupiter Xm-Synths. Ebenso, ob beispielsweise Sounds der beiden neuen Synthesizer der Jupiter-X Serie oder sogar die erste System-Serie per Card einladbar sind. Auffällig ist allerdings, dass es je zwei Taster pro Spur gibt, deren Funktion bisher noch nicht bekannt ist.

Update Synthese: Die Synthesizer-Parts entsprechen der Idee der JV-Synthesizer und bestehen aus 2 Paaren die jeweils für Ringmodulation und Xmod interagieren. Das ist für eine Groovebox bereits ziemlicher Luxus.

Delay, Reverb und ein Multi-Effekt gibt es ebenfalls. Die Pads sind wie eine Klaviatur angelegt und entsprechen einer Oktave nebst Oktav-Taster und Pausen-Eingabe. Dadurch kann man eine Lauflicht-Eingabe genau so betreiben wie eine klassische Step-Eingabe oder eine klassische Realtime-Eingabe. Es gibt auch Time-Streching.

Die kleine MC-101 hat faktisch die Hälfte der Spuren und ist deutlich kleiner und fast „niedlich“. Ihre 4 Spuren fassen jedoch dieselben Möglichkeiten, haben aber keine Sample-Eingänge zu bieten. Dort muss man Samples per Card einladen, während die MC-707 direktes Editing mit grafischer Anzeige ohne externe Aufnahmen erledigen kann. Die MC-707 besitzt einen Stereo-Einzelausgang in Stereo und ebenso jeweils Effekt Send/Returns.

Roland MC-101

Roland MC-101

Weitere Informationen

Rolands Website bietet früher oder später vermutlich sämtliche Neuerungen, denn die MCs sind zwei von sieben Neuerungen. Im September 2019 sollen beide lieferbar sein für 499,–  bzw. 999,– Euro

Video

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
Name*GregorMarcelName*moogulator Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
oliver
Gast

Wer weniger als 16 Spuren bietet sollte seinem Neugerät nicht die 707 als Nummer verpassen.

Name*
Gast

Warum sind 8 Takte beim neuen Gerät eine Reduktion zur „Vorlage der TR-8s (mit 8 Takten)“?
8 Takte sind für mich irgendwie genauso viel wie 8 Takte :)

Marcel
Gast

Ist bekannt, ob die Drums „nur“ Samples sind oder per Synthese / ACB generiert werden?

Gregor
Gast

hmmmm. vielleicht ist die 101 als Compagnion zur Digitone nicht schlecht, wenn man die Digitakt nicht mag (wie ich).

Name*
Gast

Kann die 707 Samples aufnehmen ?