Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Roland JUPITER-X

Roland JUPITER-X  ·  Quelle: Roland

Roland Jupiter-X und Jupiter-Xm sind die Namen der Synthesizer, die man noch am besten als Nachfolger des System-8 bezeichnen kann. Sie erlauben viele Synthesizer-Modelle, haben 4 Oszillatoren und Samples sind ebenfalls möglich. Außerdem gibt es nun 4 Parts. Eine klassische und eine Minitasten-Microkorg-artige kleinere Variante mit gleichen Möglichkeiten wird es geben.

Das System-8 hatte Plug-Outs, die Jupiter-X-Serie hat Models. Bis zu 16 davon scheinen möglich. Roland selbst nennt Jupiter-8, SH-101, Juno-60/106, aber auch JV-5080 und mehr Optionen als wählbare Modelle. Damit dürfte auch ein Promars oder ein System-100 möglich sein, denn diese gibt es für das System-8 bereits. Wie viele Stimmen sie erlauben, wird nicht genauer genannt. Jedoch ist im Jupiter-X-Modus sicher, dass es genug sein müssen, um vierfache Schichten (Parts) zu bilden und dennoch genug Stimmen anzubieten. Damit sind wohl eher 16, 32 oder 64 Stimmen wahrscheinlich und damit deutlich mehr als die 8 Stimmen des System-8.

Roland Jupiter-X und Jupiter-Xm

Die 4-Oszillatoren-Struktur wandert in eine offenbar dreifache Filtersektion. Die LFO-Sektion hat einen LFO2-Taster, fast alle Abteilungen haben einen TypeRegler, der offensichtlich Filtermodelle, Oszillatormodelle und auch LFO-Modelle auswählen lässt. Außerdem sind Sync, Crossmodulation und Ringmodulation vorgesehen. Dazu ist als fünfter Part eine Drum-Sektion eingebaut, die auf die TR- und CR-Modelle zurückgreift, die man von den MCs und TR-8-Serien her kennt.

Neben dem SH-101 wird auch ein Piano-Model („Plug-Out“) angekündigt und damit offenbar mehr als nur die Modelle und Plug-Outs, die aus System-8 und 1 bekannt sind. Darunter ist sehr offensichtlich auch Sampling mit an Bord. Effekte sind direkt als eigene Sektion als mehrere Blöcke erkennbar wie Reverb, Delay, Modulation / Multi-Effekt. Und da es einen Mikrofonanschluss gibt, könnte ein Vocoder ebenfalls an Bord sein. Ein aufwendiger Arpeggiator und Step-Sequencer befinden ebenfalls an Bord.

Der Roland Jupiter X ist offensichtlich mit dem Styling des Jupiter-8 erstmals auch klanglich dorthin orientiert, erweitert aber die Palette enorm.

Minitasten: Jupiter-Xm

Der Jupiter-Xm ist eine Variante des Jupiter-X mit gleichen Möglichkeiten und Funktionen. Jedoch hat er eine kleinere 3-Oktaven-Tastatur mit Anschlagdynamik zu bieten und ist eher beim Formfaktor des JD-Xi oder des Microkorg zu suchen, während der Jupiter-X den klassischen Tastenumfang und Größe bietet. Die Preise liegen bei 2500 € im Vergleich zu 1500 €  für den kleineren Jupiter-Xm, wobei das „m“ hier offenbar eher für „mini“ stehen wird.

Roland JUPITER Xm

Roland JUPITER-Xm

Weitere Information

Rolands Website bietet früher oder später vermutlich sämtliche Neuerungen. Die beiden Jupiter-X-Synthesizer sind 2 von 7 Neuerungen. Während der Jupiter-Xm schon im September dieses Jahres lieferbar sein soll, muss man auf den großen Jupiter-X wohl bis zum April 2020 warten.

Video

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Man in the mirror Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Man in the mirror
Gast

Don’t sell your Jupiter-8!
https://www.youtube.com/watch?v=h06dKPidP_c