Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Tracktion Retromod emuliert Nord, Roland und Moog Synth

Tracktion Retromod emuliert Nord, Roland und Moog Synth  ·  Quelle: Tracktion

Der Softwarehersteller Tracktion wird oft unterschätzt und spielt mit seinen wirklich interessanten Produkten eigentlich nie in der ersten Liga mit. Auf der NAMM Show 2018 gaben sie uns ein paar Einblicke in die kommende Retromod Reihe, die jetzt erschienen ist. Es ist eine Sample-basierte Rekreation legendärer Synthesizer, die unserer Meinung ein wenig mehr Aufmerksamkeit verdienen.

Retromod

Es gibt eine Menge Software-Emulationen auf dem Markt, die mit Samples Hardware Klangerzeuger in einer wirklich guten Qualität nachbilden. Und genau diese Technik nutzt die Firma Tracktion, nach der Veröffentlichung von BioTek und WaveRazor, in ihrem neuen Produkt Retromod.

Sie haben ihr Ziel „capture the soul of classic hardware synthesizers and add something new – a contemporary twist“ absolut umgesetzt. Im Paket sind drei Plug-ins, die vom Namen nach schon erklären, welchen Synthesizer sie emulieren sollen.

Retromod FAT

Dieser Synth ist der Moog der Drei im Bunde. Und dieser ersetzt angeblich die untypische Moog Reihe Little Phatty und Sub Phatty, Sub 37, Voyager und Minitaur. Wenn das mal keine Ansage ist! Darüber hinaus gibt es für die typische Standard-Emulation „Model D“ schon unendlich viele weitere Anbieter. Das Plug-in kommt mit 422 Presets und 23.000 Samples und ist 6,9 Gigabyte groß.

Retromod 106

Das ist natürlich eine Emulation des legendären Roland Juno-106. Aber laut Hersteller steckt hier zusätzlich Juno-60 und Alpha Juno 2 mit drin. Sehr schick! Mit dabei sind 291 Presets mit 15.000 Samples in 4,5 Gigabyte.

Retromod LEAD

Dieser virtuelle Synthesizer ist der Nachbau des bekannten Nord Lead. Es enthält Samples der Klangerzeuger Nord Lead 1, 2, 3 und A1, Nord Modular G1 und Nord Drum des Herstellers Clavia. Das ist eine Menge. Die Download-Größe beträgt 9,8 Gigabyte mit 413 Presets und 30.000 Samples.

Sehr interessant ist die Möglichkeit, dass ihr alle Sounds und Samples in einem Klangerzeuger vereinen, durch die verschiedenen Filter, Hüllkurven und Effektsektionen schicken und somit eigene Synthesizer aus den vielen kreieren könnt.

Preis und Spezifikationen

Tracktion Retromod bekommt ihr auf der Internetseite des Herstellers im Bundle zum Preis von 149 US-Dollar. Als Einzel-Download erhaltet ihr Retromod LEAD für und FAT für je 79 US-Dollar und 106 für 49 US-Dollar. Die Plug-ins laufen auf Linux Ubuntu 16.04, macOS 10.9 oder höher und Windows 7 oder höher als AU, AAX und VST in 32 oder 64 Bit. Zum Antesten gibt es eine uneingeschränkte 30-tägige Demoversion auf der Website zum Herunterladen.

Mehr Infos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: