von Julian Schmauch | Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten
Die besten Overdrive-Pedale 2024: Von Boss über JHS bis UAFX

Die besten Overdrive-Pedale 2024: Von Boss über JHS bis UAFX  ·  Quelle: Universal Audio, Boss, Harley Benton, Wampler, Gearnews

ANZEIGE

Übertriebenes Overdrive, gleißender Klon-Klon oder bluesige Boss-Legende – bei den besten Overdrive-Pedalen ist dieses Jahr viel passiert. In unserer Liste haben wir nicht nur Neuerscheinungen, sondern auch Klassiker – so ist für alle etwas dabei! Um Enttäuschungen vorzubeugen: Tubescreamer-Pedale haben wir in dieser Liste außen vorgelassen. Für sie gibt es bereits eine separate Auflistung. 

ANZEIGE

Overdrive vs. Distortion vs. Fuzz: Wie klingen Overdrive-Pedale im Vergleich?

Grundsätzlich geht es bei allen drei Pedalarten um Verzerrung, mal sanfter, mal stärker. Overdrive-Pedale sind tendenziell im Vergleich zu Distortion oder Fuzz um einiges sanfter und vor allem dynamischer im Klangcharakter. Das bedeutet, dass Overdrive-Pedale, spielt man eher sachte und gezupft, zwar ordentlich anwärmen, aber meistens noch nicht kratzen.

Das holt man dann bei entsprechend brachialerer Spielweise und höherem Eingangspegel aus den meisten Overdrives auch raus. Im Vergleich dazu zerren und sättigen Distortion-Pedale das Signal unabhängig vom Eingangspegel. Bei Fuzz kommt dazu noch eine Schippe Kompression obendrauf, die das Signal nicht nur extrem verzerrt, sondern im Vergleich zu Overdrive und Distortion oft eher düster dröhnend als spitz kratzend klingend lässt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Overdrive-Geschmäcker: Klon, Bluescreamer und mehr

Nicht nur im Verzerrungsuniversum gibt es Unterschiede, auch innerhalb des Planeten der Overdrive-Pedale gibt es einige Geschmäcker. Ganz vorne ist neben dem Röhren der Tubescreamer-Fraktion natürlich die Armee der Klon-Klone. Etwas sanfter und bluesiger wird es mit Overdrive-Pedalen aus der Riege der Bluedrive-Emulationen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Grundsätzlich kommt die ganze Overdrive-Geschichte ja mehr oder weniger aus ver- oder zumindest angezerrten Endstufen in Amps. Daher sollte man auch bei der wachsenden Zahl an kompakten Amp-in-a-Box-Pedalen genauer hinschauen, ob hier nicht genau der gesuchte Overdrive-Geschmack dabei ist.

JHS NOTAKLÖN – Klon Centaur Klon zum Selbstbauen

ANZEIGE

Wie könnten wir eine Overdrive-Liste mit etwas anderem beginnen, als DEM Pedal, das diesen Herbst eine riesige Welle gemacht hat. Weit über 20.000 Vorbestellungen gab es für das Pedal zum Selbstzusammenbauen in den ersten Tagen. Und der Hype scheint ungebrochen.

JHS NOTAKLÖN - IKEA-Vibes mit dem Klon Klon zum Selbstbauen
JHS NOTAKLÖN – IKEA-Vibes mit dem Klon Klon zum Selbstbauen

Wer noch zögert: Zusammenbauen bedeutet in diesem Fall wirklich, nicht eine einzige Stelle löten zu müssen – beim NOTAKLÖN, dem ersten unserer Overdrive-Pedale, wird alles gesteckt, auch Lötfeinde kommen hier auf ihre Kosten. So hat man aber schon das Gefühl, man hat etwas selbstgemacht am Pedal, ohne die Gefahr, es mit falschem Löten komplett zu schrotten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Apropos, ca. 130,- Euro inklusive Versand bekommt ihr das JHS NOTAKLÖN auf der Website des Herstellers. Für eine Lieferung noch für Weihnachten dürfte es etwas knapp werden, aber wer DIY-Vorsätze hat, für den dürfte das Pedal auch im neuen Jahr noch interessant sein. Und gut zu klingen scheint es ja auch noch.

Warm Audio Centavo – ohne DIY, mit legendärem Sound

Wer es nicht ganz so bastelig mag, aber klonig, sollte einen Blick auf das Warm Audio Centavo werfen. Gut ein Jahr auf dem Markt hat der Overdrive nicht nur uns begeistert, sondern auch schnell eine große Fangemeinde bekommen. Zu Recht.

Warm Audio Centavo

Dazu kommt das Centavo mit seinem goldenen Finish auch optisch ziemlich nahe ans Original. Von sanftem Anwärmen bis zu knackig rumpeligem Kratzen bekommt ihr aus dem Pedal, je nach Gain-Menge und Spielart natürlich, eine große Bandbreite an Sounds heraus. Und bei Thomann (Affiliate) kostet das Overdrive-Pedal 179,- Euro.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Warm Audio Centavo Overdrive
Warm Audio Centavo Overdrive
Kundenbewertung:
(32)

Wampler Tumnus – Overdrive-Pedale mit KLON-Garantie

Die kürzlich auf den Markt gebrachte Sonderedition mit Germanium-Dioden ist leider schon vergriffen. Aber auch der Nachbau ohne „Unobtainium“ kommt dem kaum bezahlbaren originalen Klon Centaur klanglich (und optisch) ziemliche nahe. Und ist dazu vom Format her eines der kompaktesten Overdrive-Pedale.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Denn Platz auf Pedalboards ist in den letzten Jahren heiß umkämpft geworden. Nicht nur EHX hat das erkannt, auch Brian Wampler. Und so kommt das Tumnus mit den Maßen 38 x 89 x 38 mm (B x T x H). Auch der Preis ist klein: das Wampler Tumnus kostet 147,- Euro bei Thomann (Affiliate).

Wampler Tumnus Overdrive V2
Wampler Tumnus Overdrive V2
Kundenbewertung:
(81)

Harley Benton Good Cop/Bad Cop – Doppelzerre in Pink

Schlagen wir eine Brücke von klassischem Overdrive hin zum crémigen Bluesdriver-Sound. Und wie könnte das besser gelingen, also mit dem knallig pinken Good Cop/Bad Cop. Denn hier stecken genau diese zwei Overdrive-Pedale in einem Gehäuse vereint drin!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Praktischerweise könnt ihr, wie bei allen Pedalen der Dual-Effect-Serie von Harley-Benton, nicht nur jeden der beiden Effekte einzeln nutzen. Dazu könnt ihr beide auch kombinieren und die Reihenfolge beliebig verändern. Und dazu gibt es dieses Overdrive-Pedal für schmale 49,- Euro bei Thomann (Affiliate).

Harley Benton Good Cop/Bad Cop
Harley Benton Good Cop/Bad Cop
Kundenbewertung:
(5)

Boss Overdrive-Pedale: BD-2 Blues Driver, SD-1W Super Overdrive und mehr

Keine Pedalliste, bei fast allen Effektkategorien, ist komplett ohne wenigstens ein paar Boss-Modelle. Einige der kleinen, fast unkaputtbaren Tretminen gelten soundtechnisch gerade bei Overdrive und Distortion auch heute noch zum absolut Besten und Vielseitigsten auf dem Markt. Und davon gibt es viele, allein bei Thomann (Affiliate) sind 34 verschiedene Overdrive-Pedale, Distortion-Effekte und mehr gelistet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Beispielhaft wollen wir den Boss BD-2 Blues Driver (Affiliate) und den Boss SD-1W Super Overdrive (Affiliate) aus der äußerst beliebten Waza-Craft-Serie nennen. Beide könnten unterschiedlicher nicht klingen im Overdrive-Soundspektrum, sind aber klar abzugrenzen von den weitaus brachialeren Distortion-Pedalen des Herstellers.

Boss BD-2 Blues Driver 50th Anni
Boss BD-2 Blues Driver 50th Anni
Kundenbewertung:
(5)
Boss SD-1W Super Overdrive
Boss SD-1W Super Overdrive
Kundenbewertung:
(40)

Overdrive-Pedale von Marshall_: Der Bluesbreaker

Wer Overdrive sagt, muss auch Marshall sagen. Denn die in den Neunzigern vorgestellten Overdrive-Pedale, allen voran der Bluesbreaker, haben sich in der Welt der Anzerrer eine eigene kleine Nische erkämpft. Und in der werden sie nachgebaut und emuliert, was das Zeug hält.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aber auch die Originale gibt es bis heute. Und das zu einem sehr bezahlbaren Preis. Denn bei Thomann (Affiliate) gibt den Bluesbreaker für 159,- Euro.

Marshall Bluesbreaker
Marshall Bluesbreaker
Kundenbewertung:
(14)

Amp-in-a-box von Universal Audio: Die UAFX-Serie

Mit den Pedalen der UAFX-Serie hat Universal Audio in den letzten zwei Jahren für ziemlich viel Furore gesorgt. Butterweicher analoger Sound, gepaart mit der DSP-Expertise aus den Apollo-Audiointerfaces, ist hier in einer Reihe an Pedalen resultiert, die schnell auf Bestenlisten noch und nöcher landeten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was Universal Audio hier mit Dream ’65 (Affiliate), Woodrow ’55 (Affiliate) und Ruby ’63 (Affiliate) aufgetischt hat, kommt soundtechnisch den großen Verstärkervorbildern teilweise erschreckend nahe. Und bringt damit Overdrive-Geschmäcker noch und nöcher. Alle drei Overdrive-Pedale kosten bei Thomann jeweils 319,- Euro. 

Universal Audio UAFX Ruby '63
Universal Audio UAFX Ruby ’63
Kundenbewertung:
(43)
Universal Audio UAFX Woodrow '55
Universal Audio UAFX Woodrow ’55
Kundenbewertung:
(14)
Universal Audio UAFX Dream '65
Universal Audio UAFX Dream ’65
Kundenbewertung:
(89)

Hinweis: Dieser Artikel enthält Widgets und Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • JHS NOTAKLÖN - IKEA-Vibes mit dem Klon Klon zum Selbstbauen : JHS
  • Warm Audio Centavo: claudius
ANZEIGE

4 Antworten zu “Die besten Overdrive-Pedale 2024: Von Boss über JHS bis UAFX”

    Emrage sagt:
    0

    Ist der Tubescreamer (1979) nicht vor dem Boss SD-1 (1981) erschienen?

      claudius sagt:
      1

      Den SD-1 gibt es AFAIK seit 1977, bzw. die Schaltung als OD-1 bis 1985. Der TS zerrt auch symmetrisch, der SD-1 asymmetrisch, sie nutzen aber grundlegend eine sehr ähnliche Schaltung.

    Rainer sagt:
    0

    Hallöchen, die BOSS Fotos sind falsch …. denn die Waza-Ausführungen kosten ungleich mehr.

      claudius sagt:
      0

      Gut gesehen, steht deswegen auch direkt drunter – die Grundschaltung ist aber identisch. :)