Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten
rc_vocal_designer_model_expansion_jupiter-xm

rc_vocal_designer_model_expansion_jupiter-xm  ·  Quelle: Roland

ANZEIGE

Erstmals für den V-Synth als Card, später dann in der XT-Variante und dem V-Synth GT „eingebaut“ und sogar standalone als VP-550, gab es den Vocal Designer. Er ist eine Mischung aus Vocoder, Chor-Synth und Harmonizer-Programmen. Jetzt gibt es ihn für das Roland Jupiter-X-Duo als „Model Expansion“. Außerdem präsentiert Roland einen USB-Stick, der die beiden ZEN-Core Maschinen einfacher und direkt mit Sounds und Samples über WLAN beliefert. 

ANZEIGE
ANZEIGE

Roland Vocal Designer

Genau genommen gibt es mindestens drei Typen von Effekten. Es lassen sich Chöre erzeugen und Stimmenkorrekturen, Harmonizer, aber auch Vocoder im Vocal Designer verwenden. Seine Parameter sind selbstverständlich über die Bedienelemente des Jupiter X und Xm erreichbar. Live lassen sich auch Effekte aufschalten und direkt über das Mikrofon in den Jupiter bringen. Auch der Xm bietet eine XLR-Klinken-Kombi-Buchse für ein Mikrofon und ist daher nicht weniger geeignet für einen neuen Job als Roboter.

Die Effekte und Möglichkeiten reichen von Kraftwerk bis zu den klassischen heute nicht einmal mehr seltenen Pop-Stimmeffekten, die am Ende Schwester und Bruder des „Vocodings“ sind. Die gespielten Akkorde oder Töne werden mittels des internen Synths genutzt.

Für besonderen Spaß kann auch der Step-LFO der Jupiter-Serien sorgen, denn Sprungeffekte sind heute in der Popmusik nicht mehr selten und passen gut in ein R’n’B-Stück. Auch Daft-Punk-artige Spracheffekte sind möglich bis hin zum musikalisch lebendigen schwarzen Touch. Was ein Vocoder macht, soll hier nicht erklärt werden, aber es ist wohl offensichtlich, dass es auch über „Autobahn“ und „Die Roboter“ hinaus gehen kann – mal maschinell, mal menschlich-funky. Musique Nonstop!

Der Vocal Designer ist eine „Mod Extension„. So nennen sich die verschiedenen Synthesemodelle, wie Jupiter 8, JX-8P oder eben auch Vocal Designer. Die Letzte war übrigens die JD-800 Extension. Prinzipiell gibt es diese auch für die Fantom-Serie und noch theoretischer wäre es auch denkbar, dass die MC-707 eines Tages damit befüllt werden könnte. „Mod“ steht übrigens für Model und damit sind die Synthesizer-Modelle gemeint, die ZEN-Core generell neben der Haupt-Engine bietet.

 

Roland Vocal Designer Mod Extension

Roland Vocal Designer Mod Extension

WC-1

Das für deutsche Ohren etwas seltsam benannte Gerät, ist ein WLAN-Stick für die Jupiter-X-Synthesizer. Er gehört in einen der USB-Ports der Synths und erleichtert für Soundsucher den Austausch von Werksklängen aus der Roland Cloud. Die ist inzwischen auch über eine Smartphone App erreichbar. Offenbar soll es auch einen eigenen (günstigeren) Tarif für Sounds und Samples geben. Die Idee dabei ist sicherlich den technischen Umstand zu reduzieren. Der Weg vom Rechner mit dem USB-Speicherstick benötigt das kopieren der Daten auf den Stick und diese dann mit den richtigen Bedienschritten in den Synth zu bringen. Diese kleine „Nerdigkeit“ welche einige User möglicherweise überfordert, möchte Roland damit aushebeln und vereinfachen. Es ist wohl zu vermuten, dass die nächste Serie WLAN bereits an Bord haben wird.

Meine eigene Erfahrung mit dem Cloud Manager ist durchaus hakelig, dennoch ist er heute schon besser und zuverlässiger geworden und hat seine schlimmsten Zeiten hinter sich. Heute ist er auch für Editoren Rolands bevorzugte Ladestelle für alles und möchte „Hub“ für alles werden und sein. Deshalb liegt es auch nahe den Zugang massiv zu vereinfachen und zu verbessern. Wählt man nun ein Soundpaket oder Klang aus, lässt er sich mit dem Stick im Jupiter auch sofort spielen. Das Herunterladen von Sounds, Samples und Tools die kein Geld kosten, ist auch vergleichsweise einfach, so man bereits User ist und das Stück Software schon installiert hat. Wer keinen Account hat, muss sich aber erst einen erstellen. Dennoch wird nachdem das passiert ist die Menge der Sounds unendlich. Der Vorteil ist, dass der User Samples und Patches bekommen kann. So langsam entwickelt sich das Konzept und wird erwachsen.

roland_cloud_connect wc-1

roland cloud connect + wc-1 stick

Weitere Information zu Roland

Der Vocal Designer ist für $149 zu haben. Leider arbeitet Roland generell mit der US-Währung. Der Euro-Preis ist somit noch etwas anders und nicht genau zu benennen. Auf der Website von Roland gibt es Weiteres zu WC-1 und Vocal Designer zu lesen.

*Enthält Affiliate Links

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

 

ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Roland Vocal Designer aus dem V-Synth für Jupiter X / Xm und Wireless Stick WC-1”

  1. Mark sagt:

    … erwähnenswert ist noch, dass beim Kauf eine 1 Jahres Mitgliedschaft für die Roland Cloud Pro enthalten ist.
    Meine läuft in ein paar Wochen aus.
    Statt 100€ für die Verlängerung hab ich den WC1 bestellt.
    So hab ich die Schnittstelle für meinen JXM und gleichzeitig 1 Jahr Cloud Pro ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.