Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Roland VERSELAB MV-01: All-in-one Songwriting Maschine mit ZEN

Roland VERSELAB MV-01: All-in-one Songwriting Maschine mit ZEN  ·  Quelle: Roland

Roland präsentiert mit VERSELAB MV-01 völlig überraschend eine komplette Song-Maschine als Desktop-Gerät. Und diese basiert nicht nur auf Samples und Loops, sondern zusätzlich auf der Roland eigenen ZEN-Core Technologie. Das heißt, dass mehrere Synthesizer in dieser All-in-one-Maschine schlummert. Komplett ohne DAW könnt ihr mit dem neuen Gerät an euren Songs basteln. Und das von Beats, Melodielinien bis hin zu Gesangsaufnahmen. Die knapp über 1 kg leichte Hardware beinhaltet sogar einen Looper, so dass ihr sie sicher auch sehr gut für Live-Performances einsetzen könnt.

Roland VERSELAB MV-01

Der Trend bei neuer Audio-Hardware scheint immer mehr in Richtung „DAW-frei“ zu gehen. Wir hatten das letzter Zeit schon einige solcher Produkte vorgestellt (Akai Force, Akai MPC Live II, Native Instruments Maschine+). Genau dieses Konzept verfolgt jetzt auch Roland mit ihrer neuen Desktop-Lösung VERSELAB MV-01, mit der ihr ebenso ganz ohne Rechner, Tablet und DAW Songs schreiben könnt. Und das natürlich professionell mit modernen Synthesizern, Loops und Audioaufnahmen über den Mikrofonanschluss.

Roland VERSELAB MV-1

Roland VERSELAB MV-1 – Bedienoberfläche

Die Bedienoberfläche erinnert an eine Groovebox mit 16 Triggerpads und einem TR-Stepsequencer. Hierüber wird die Noteneingabe gesteuert. Insgesamt könnt ihr sieben Instrumentenspuren und eine Gesangsspur pro Song anlegen. Die Schritte des Sequencers können bis zu 128 Steps lang sein. Auf der Rückseite könnt ihr euer Mikrofon anschließen und mit Strom versorgen. Dazu lässt sich eine weitere Audioquelle eingangsseitig verbinden. Effekte (u. a. Auto-Pitch, Harmonizer und Doubler), Pitch und Timestretching zur Nachbearbeitung sind ebenfalls mit an Bord. Für Sound hat Roland natürlich auch gesorgt. Hier könnt ihr den mächtigen 128-stimmigen Klangerzeuger, der auf ZEN-Core basiert, in eure Songs einbauen. Und das bedeutet legendäre Roland Sounds in höchster Qualität ohne Ende.

Roland VERSELAB MV-1

Roland VERSELAB MV-1: Die Anschlüsse

In dem Demonstrationsvideo sieht man beeindruckend, wie man mit der Hardware ziemlich effektiv zum Ziel, also dem fertigen Song und Arrangement kommen kann. Für manche ungewohnt ist sicherlich das kleine Display. Aber das kann natürlich auch ein Vorteil sein, um sich nicht von Grafiken ablenken zu lassen und an dem Wesentlichen, also dem Sound und dem Song, zu arbeiten. Ihr könnt aber über USB euren Rechner oder ein Tablet anschließen, um Sounds und MIDI auszutauschen. Für diesen Preis von unter 700 Euro ist das neue all-in-one Production-Studio von Roland sicherlich eine interessante Hardware für alle mobilen Produzenten, die nicht die ganze Zeit auf den Bildschirm starren wollen.

Preise und Daten

Roland VERSELAB MV-01 erhaltet ihr ab sofort hier bei Thomann.de (Affiliate) zum Preis von 679 Euro. In dem Paket enthalten ist die Hardware, das Netzteil sowie eine vorinstallierte SD-Karte. Das Gerät ist 354 x 208 x 60 mm (B x H x T) groß und wiegt 1,165 kg. Anschlussseitig stehen euch zwei Kopfhörerausgänge (Klinke und Miniklinke), ein Line-Ein- und Ausgang (jeweils L/R-Klinke), ein XLR-Mikrofoneingang (inklusive 48 V Phantomspeisung), MIDI-Ein- und Ausgang, der Anschluss für USB (für Audio und MIDI)  und das Netzteil zur Verfügung. Es lässt sich auch über USB (und einer Powerbank) mit Strom versorgen. Darüber hinaus besitzt die Hardware ein integriertes Mikrofon, 16 Triggerpads, 16 Stepsequencer-Buttons, weitere Parameter-Buttons sowie ein zweizeiliges Display. 3000 Sound Presets und 80 Drum-Kits sind ebenso enthalten.

Mehr Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Audio

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Eine Antwort zu “Roland VERSELAB MV-01: All-in-one Songwriting Maschine mit ZEN”

  1. Erich sagt:

    Merkwürdig, dass es zu diesem Teil keine Youtube-Videos gibt. Gerade jetzt, wo viele alleine Musik machen wollen ist das der richtige Schritt von Roland etwas aus der Erfahrungen des MC101, MC707 und gegen die konkurrierenden Tools wie MPC One oder Circuit zu machen. Es bleibt abzuwarten wann die Videos kommen und ich bin auf mehr Details gespannt. Als Besitzer eines Circuit und MPC2500 wäre es natürlich an der Zeit auch mal was neues auszuprobieren. Schön zu sehen, dass es ein eher normales Display ist – es geht also eher um Performance-Tool und nicht um „programmieren“ an einem grafischen Display.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.