Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Pioneer DJ rekordbox 5 Public Beta

Pioneer DJ rekordbox 5 Public Beta  ·  Quelle: screenshot rekordbox

Pioneer DJ rekordbox 5 Public Beta

Mächtig gezoomt: Pioneer DJ rekordbox 5 Public Beta  ·  Quelle: screenshot rekordbox

Pioneer DJ rekordbox 4

Der alte Look: Pioneer DJ rekordbox 4  ·  Quelle: screenshot rekordbox

Pioneer DJ rekordbox 5 Public Beta

Pioneer DJ rekordbox 5 Public Beta Preferences  ·  Quelle: screenshot rekordbox

Pioneer DJ rekordbox 5 ist im Anmarsch und was liegt näher, als die Community zur Public Beta einzuladen, damit sich jeder ein Bild von den neuen Features, Bugfixes und Performance Tweaks machen und natürlich Feedback geben kann.

Die größte Neuerung liegt in der Überarbeitung des grafischen Benutzer-Interface – schicker und  flotter mit schärferem Text und besserer Typo-Kontrolle. Damit es nicht so voll auf dem Bildschirm ist, besteht nach wie vor die Möglichkeit, einzelne Gruppen wie FX, Sampler, Mixer etc. auszublenden und den Browser abzudocken, das Design der Performance Tools ist aber auch hier stromlinienförmiger und verzichtet auf „Button-Optik“. Im Browser gibt es eine Zoom-Funktion für Schriften/Listen, wo man die Schriftgröße und den Zeilenabstand festlegen kann. Serato-like.

Beim Thema Key-Matching ziehen Pioneer ebenfalls mit Serato gleich und integrieren Key-Sync und Key-Shifting sowie Pitchplay, erstmals beim MCX8000 aufgetaucht, nennen es aber nicht weniger passend „Keyboard-Mode“.

Ferner haben Pioneer dem Programm mehr Hotcues (nun 16 statt 8) spendiert. Man darf gespannt sein, wie die nächste Generation der CDJ-Laufwerke hier ansetzen wird, um sämtliche der in rekordbox angelegten Sprungmarken abrufen zu können.

Bein Sampler lasen sich nun wahlweise 8 oder 16 Slots anzeigen, Beatgrids können auch auf kurze Samples und No-Beat-Sounds angewandt werden. Die Quantisierungswerte können pro Funktion (Sampler, Hotcues, Seuncer, Reverse) eingestellt werden, nicht nur global. Die komplette Bugfix- und Feature-Liste ist im Public Beta Forum einzusehen.

Serato DVS gegen Pioneer DVS

Last but not least wird der DJM-S9 – seines Zeichens Serato DVS-Mixer – „rekordbox dvs certified“. Erstaunlich, dass Pioneers Flaggschiff-Battlemixer erst eineinhalb Jahre nach Release des DVS-Plugins in den Genuss kommt, aber wie sagt man so schön: was lange währt …

Pioneer baut seine DVS-Sparte also weiter aus. Erst letzte Woche kam das INTERFACE2 auf den Markt, ein großer Konkurrent für das Denon-DS1 für Serato DJ, dem einzigen aktuell verbleibenden Serato DVS USB-Interface. Hier wären nun wieder inmusicbrands gefragt, die vor einem Jahr (wir berichteten) Rane übernahmen und somit auch die DVS-Interfaces SL2, SL3 und SL4 – ganz zu schweigen von der Mixer-Palette.

Aber zurück zu Pioneer: Die Rekordbox Beta 5.0 Installer für Windows (32 Bit, 64 Bit) und Mac sind hier zu finden. Die aktuelle Stable Version ist 4.4.0 und kann hier heruntergeladen werden.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: