von Lasse Eilers | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
PikoPiko Factory ProFree-4

PikoPiko Factory ProFree-4  ·  Quelle: Kickstarter

ANZEIGE

Der süße Mini-Prophet der japanischen PikoPiko Factory heißt jetzt ProFree-4 und soll tatsächlich gebaut werden! Jetzt ist eine Kickstarter-Kampagne angelaufen und ihr könnt die vierstimmige Prophet-Kopie im Miniformat vorbestellen – als DIY-Kit oder fertig aufgebaut. Beim Preis des fertigen Synthesizers muss man allerdings dreimal hinsehen.

ANZEIGE
ANZEIGE

PikoPiko Factory ProFree-4

Vor etwa anderthalb Jahren hatten wir erstmals über den Synthesizer berichtet, der damals noch Prophet-Mini hieß. Damals waren wir uns nicht ganz sicher, ob er wirklich funktionstüchtig war oder nur ein Mockup aus dem 3D-Drucker. Jetzt stellt sich heraus: Das Projekt ist quicklebendig und der mittlerweile in ProFree-4 umbenannte Synthesizer ist echt. Jetzt könnt ihr ihn auf Kickstarter vorbestellen – für den Selbstbau oder fertig aufgebaut.

PikoPiko Factory ProFree-4

Die beiden Entwickler mit dem ProFree-4

Laut den beiden Entwicklern Barbara Asuka und Synth-senpai ist der ProFree-4 vierstimmig polyphon. Durch die Verwendung von SMD-Bauteilen konnte die Größe auf das niedliche Miniaturformat reduziert werden. Elektronisch soll er allerdings auf den Originalschaltungen des Prophet-5 basieren.

Der ProFree-4 hat ein Keyboard mit Minitasten und lässt sich dank der seitlichen Gurtnippel sogar als Keytar verwenden – wer wollte nicht schon immer mal mit einem Prophet um den Hals am Bühnenrand performen! Auch einen eingebauten Lautsprecher hat die PikoPiko Factory dem batteriebetriebenen Synthesizer spendiert. Eine MIDI-Schnittstelle ist ebenfalls vorhanden. Ein voll funktionsfähiger Synthesizer also – und ein absoluter Hingucker dazu.

Preise und Verfügbarkeit

Wer den Mini-Prophet sein Eigen nennen möchte, hat verschiedene Optionen, muss aber tief in die Tasche greifen. Wenn man die Preise sieht, wird sofort klar, dass der ProFree-4 nur etwas für zahlungskräftige Liebhaber ist. Auf Kickstarter könnt ihr zum Beispiel das ProFree-4 Assembly Kit bestellen, das alles enthält, was ihr für den Zusammenbau braucht: Platinen, Gehäuse, Bauteile, Tastatur, etc. Kostenpunkt dafür: 700.000 Yen, das sind etwa 5.080,- Euro. Ein fertig zusammengebauter Synthesizer schlägt sogar mit 1,2 Millionen Yen zu Buche (gut 8.700,- Euro). Dafür bekommt man zwei Sequential Prophet-10 und hat sogar noch etwas übrig.

Open-Source-Synthesizer

Kein Pappenstiel also, aber man kann den Entwicklern auch nicht vorwerfen, sich bereichern zu wollen. Denn der ProFree-4 ist als Open-Source-Hardware-Synthesizer konzipiert. Sobald die Entwicklung abgeschlossen ist, sollen alle technischen Informationen unter einer Creative-Commons-Lizenz frei verfügbar gemacht werden. So kann jeder den Prophet-4 bauen und theoretisch sogar kommerziell herstellen.

Mehr Infos zum PikoPiko Factory ProFree-4

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildquellen:
  • Die beiden Entwickler mit dem ProFree-4: Kickstarter
PikoPiko Factory ProFree-4

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

6 Antworten zu “PikoPiko Factory ProFree-4: Ein Mini-Prophet für über 8500 €!”

    Sonja Dammriss sagt:
    0

    Wer genau soll denn die Zielgruppe dafür sein?

      Met in Schina! sagt:
      0

      Eventuell bauen die 3-4 Stück davon, für Gönner, die sich was gönnen können?
      Quasi als Beweis dass die Kiste auch tönt, und dass manche zuviel Knödel haben?

      Edgar Marton sagt:
      0

      Ach, die beiden werden gar nix zusammenbauen. Sieht man sich die lächerliche kickstarter Promotion an wird schnell klar: so gut wie keine backer, da soll nur das Hobby „Labor“ finanziert werden…. Sie sagen es ja selbst „PikoPiko Factory is not a musical instrument manufacturer, but a musical instrument development team.“

    Endless sagt:
    0

    Auftritt kommt eher schrottig rüber. Dürfte nicht leicht sein, das Teil in den Markt zu schieben.

    Marco sagt:
    0

    Ein Synthesizer für die oberen 10000,na dann….

      ringmodulator sagt:
      0

      Eher ein Synth für Hochbegabte, für weniger Geld bekommt man einen OG oder den P10. Ok ist natürlich nicht Mini passend in die Kleinstwohnungen in Tokio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.