Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Output Movement Plug-in Effekt GUI Oberfläche LFO

Optionen für LFO  ·  Quelle: Output

Output Movement Plug-in Effekt GUI Oberfläche Sidechain Rhythm

Optionen für Sidechain  ·  Quelle: Output

Output Movement Plug-in Effekt GUI Oberfläche Step Rhythm

Optionen für "Step"  ·  Quelle: Output

Output Movement Plug-in Effekt GUI Oberfläche XY Pad

Die Oberfläche mit X/Y-Pad  ·  Quelle: Output

Das ging ja schneller als gedacht. Viel schneller. Noch vor einer Stunde standen wir alle im Dunkeln, jetzt haben wir Gewissheit: Es ist leider keine Hardware geworden, dafür aber auch kein Klangerzeuger, sondern ein Effekt Plug-in. Es nennt sich Movement und es generiert aus vorhandenen Audiofiles in der DAW einen Rhythmus.

Output sagt selbst vom Movement, dass man damit unendlich kreative Rhythmen aus den eigenen Sounds kreieren kann. Dazu bietet das Plug-in zwei parallele „Engines“ mit je zwei Rhythmusgeneratoren (LFO, Step und Sidechain Modus wählbar) und vier zuschaltbaren Effekten, dazu ein eigener Volume- und Pan-Regler. In der Mitte befindet sich das im Teaser noch sehr dubiose große „Viereck“ – ohne die Unschärfe entpuppt es sich als XY-Pad. Unterhalb des XY-Pads und den Engines befinden sich entweder die Regler vom aktuell ausgewählten Effekt oder die Output-Lautstärke.

Die Bedienung wirkt recht intuitiv. Allerdings empfinde ich das Plug-in eher als „okay“. Bisher hatte Output sehr moderne Sachen bzw. Klangerzeuger entwickelt, Movement ist eher bodenständig und so richtig innovativ ist es auch nicht. Aber das muss es ja auch nicht,. Vielleicht kann man damit besonders einfach, schnell und komfortabel gute Rhythmen und Modulationseffekte in bestehende Songs einbauen. Wenn jemand von euch ein früher Käufer ist – gern mir schreiben, wie es sich so macht! Kann sein, dass ich falsch liege.

Kostenpunkt sind 149 USD (+ Steuer). Es steht als VST, VST3, AU und AAX in 32 oder 64 Bit zur für OSX und Windows zur Verfügung. Es werden 4 GB RAM vorausgesetzt, 8 GB empfohlen. Das sollte zwar jeder Computer verbaut haben, ich empfinde es dennoch als ziemlich viel für einen reinen Effekt.

Mehr Infos: Output Inc Movement

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
gearnewsThomas MillerASDF Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
ASDF
Gast
ASDF

Ich finds eher unspannend im Gegensatz zum Rest von Output. Bin da bei dir. Aber man muss das Rad nicht immer neu erfinden. Lieber etwas bewährtes verbessern, anstatt was neues verkrüppeln. Nur warum gibts keine Demo?

Thomas Miller
Gast
Thomas Miller

hab gelesen erst ab win 8!?!…häääh
die meisten Musik windows rechner die ich kenne laufen noch mit win 7 und das aus gutem grunde.

gearnews
Gast
gearnews

Das stimmt. Ich vermute aber, dass es auch mit Windows 7 funktioniert. Das ist aber auch schon wieder im Kern 7-8 Jahre alt und die Entwicklung bleibt nicht stehen. OSX Minimumversion 10.7 ist von den Anforderungen fast noch schlimmer, da es von 2012 ist.

Ich persönlich sehe mittlerweile kein einziges Argument für Win7 gegenüber 10. Am Anfang war es buggy, wie immer, aber mittlerweile ist es abgesehen von der inkosistenten OS-Bedienung das beste Windows.

//Claudius