Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Novation Circuit iPad Editor mit Patch Base

Novation Circuit iPad Editor mit Patch Base  ·  Quelle: Coffeeshopped / Gearnews, Marcus

Novation Circuit iPad Editor mit Patch Base

Hier lässt sich alles regeln.  ·  Quelle: Coffeeshopped

Novation Circuit iPad Editor mit Patch Base

Alle Parameter mit einem Touch editieren  ·  Quelle: Coffeeshopped

Novation Circuit iPad Editor mit Patch Base

Novation Circuit auf dem iPad  ·  Quelle: Coffeeshopped

Novation Circuit iPad Editor mit Patch Base

Patch Editor  ·  Quelle: Coffeeshopped

Auf der Wunschliste der Coffeeshopped Patch Base Anwender stand dieser kleine mobile Multi-Synthesizer ganz oben auf der Liste: Novation Circuit. Die beliebte Musik-mach-Maschine ist durch ihre vielen Menüs und Submenüs nicht sehr einfach zu bedienen. Und genau hier helfen sogenannte Editoren. Diese steuern per MIDI alle Parameter der Hardware, die sich über eine schicke grafische Benutzeroberfläche einstellen lassen. Und das funktioniert ab sofort mobil mit einem iPad und Patch Base.

Novation Circuit und Patch Base

Keine Frage: Der Novation Circuit besitzt immer noch eine sehr große Community. Das bedeutet natürlich auch, dass dieser Klangerzeuger, eigentlich eher Song-Maschine, sehr häufig und vor allem gerne eingesetzt wird. Und das von Live-Performern auf der Bühne, von Fricklern im heimischen Studio und auch unterwegs in der freien Natur. Hier spielt sicherlich die Größe und Kompaktheit in Verbindung mit den vielen Funktionen eine große Rolle.

Und deswegen wünschen sich die Power-User einen Editor, der das Sounddesign mit der kleinen Kiste nochmals einfacher machen soll. Klar gibt es das schon als Software, aber die ist leider oftmals nicht so mobil wie der Circuit selbst. Hier könnte ein iPad helfen. Denn auch auf diesem Touch-Device gibt es mit Patch Base Editoren für alle möglichen Klangerzeuger. Und der Entwickler dieser App stellt in der neuesten Version einen neuen Editor für den Circuit vor, den sich die User sehnlichst gewünscht haben.

Hiermit könnt ihr eigentlich jede Funktion, jeden Regler, quasi jeden Parameter fernsteuern. Dazu sind Patches abspeicherbar (in der iCloud) und lassen sich mit anderen Anwendern via AirDrop austauschen. Ein Zufallsgenerator ist ebenso mit an Bord. Nur die Sessions, Drum-Patches und Samples werden von der App noch nicht unterstützt (vom Hersteller Novation blockiert). Aber das kann ja noch kommen. Also, raus in die Natur mit den blauen Kisten!

Preis und Spezifikationen

Coffeeshopped Patch Base erhaltet ihr kostenlos im Apple App Store. Die Editoren für die einzelnen Klangerzeuger könnt ihr per In-App Kauf freischalten. Entweder zahlt ihr 32,99 Euro für einen einzelnen Editor, 109,99 Euro für alle (All access) oder monatlich 5,99 Euro im Abonnement. Die App erfordert iOS 9.0 oder höher und ist mit einem iPad kompatibel. Sie belegt 75,5 Megabyte auf eurem iDevice.

Mehr Infos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: