Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Pioneer DDJ-SX3

Pioneer DDJ-SX3  ·  Quelle: Pioneer DJ

Pioneer setzt seine Kooperation mit Serato fort. Nachdem DDJ-SB und DDJ-SR hat nun auch der Dritte im Bunde, der DDJ-SX2 ein Generationsupdate bekommen. Der neue 4-Kanal Flaggschiff-Controller für Serato Pro hört logischerweise auf den Namen DDJ-SX3.  Er bringt eine verbesserte Jogwheel-Latenz, leichte Abwandlungen hinsichtlich des Designs und der Features sowie vier integrierte Sound-Color-FX mit. Die Konsole fungiert auch als Standalone-Mixer und das integrierte USB-Audiointerface ist Serato DVS tauglich. Ferner an Bord sind eine zweite USB-Buchse für nahtlose DJ-Handover und ein dritter Mikrofonanschluss.

ANZEIGE
ANZEIGE

Für jeden Mikrofonkanal gibt es zudem softwareseitig einstellbare Kompressoren, Reverb und ein Lowcut. Für Kanal 3, der nicht auf einem Mixerkanal via 3-Band-EQ im Klang angepasst werden kann, stehen die Regler im Konfigurationspanel zur Verfügung.  Warum man allerdings nicht gleich drei Combobuchsen statt einer Combo-, einer XLR- und einer Klinkenbuchse verbaut hat, will sich nicht so recht erschließen.

Ebenfalls wurden die Grid-Werkzeuge zugunsten von Keymatching und -transposing geopfert. Der Sampler wird nun nicht mehr via Fader, sondern Volume Poti reguliert, die Flankensteilheit des Crossfaders per Schalter eingestellt. Der Cuemix-Regler ist an die Front gewandert, wo zuvor die Routing-Switches zu finden waren. Diese thronen nun über den Kanalzügen, die je vier Zuspieler zulassen, als da wären Line und Mike sowie USB A und USB B auf den Kanälen 3 und 4 beziehungsweise Phono/Line, USB A und USB auf den Kanälen 1 und 2. Bei drei zeitgleich genutzten Mikrofonen können also nur zwei Serato Decks genutzt werden.

Neu sind hier auch vier Buttons für die Sound-Color-FX „Filter-, Echo-, Jet- und Noise“, jedoch ohne Parameter-Regler wie bei der Standalone-Mixstation XDJ-RX2.  Auch gibt kleine Abweichungen hinsichtlich der Farbgebung/Beleuchtung einzelner Buttons. „Nix wildes“ wie man so schön sagt und Pionier legt noch eine verbesserte Jogwheel-Latenz drauf. Unterm Strich also Feature-Updates, zwei Rechner-Option und die Möglichkeit, drei Mikros anzuschließen. Eine solide Evolution.

Hello Serato Pro, goodbye rekordbox

Die Kehrseite der Medaille: Der DDJ-SX3 ist offiziell nicht für Pioneers rekordbox zertifiziert, das hatten wir auch schon beim letzten DDJ-SB2 Update gesehen. Der Hersteller treibt die Trennung der R-Serie (für rekordbox) und S-Serie (für Serato) also weiter voran. Dazu kann man in Zeiten sich immer mehr aneinander angleichender DJ-Softwares durchaus geteilter Meinung sein.

Pioneer DDJ-SX3 wird ab Juni 2018 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.099  Euro lieferbar sein. Im Lieferumfang des DDJ-SX3 befindet sich ein Gutschein für die Expansions-Packs Serato Flip und Pitch ’n Time DJ.

*Key-Features DDJ-SX3

Standalone DJ-Mixer

Serato DVS-zertifiziert

drei Mikrofoneingänge plus Mic-Fx

zwei USB-Ports

Sound-Color-FX

Mehrfarb-Performance-Pads

Jogwheels mit reduzierter Latenz

klares Design

hochwertige Verarbeitung

angenehmes Bediengefühl

Serato Flip und Pitch ’n Time DJ im Lieferumfang

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere interessante Inhalte

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.