von peter | Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Symphonium 2

Symphonium 2  ·  Quelle: youtube/AUCTION TEAM BREKER KÖLN

Symphonium 2

Symphonium 2  ·  Quelle: youtube/AUCTION TEAM BREKER KÖLN

ANZEIGE

Was braucht der DJ, um einen ordentlichen Mix hinzulegen? Klar, zwei Tracks, die zueinander passen. Im nachstehenden Video seht ihr das Symphonion 2, das wahrscheinlich älteste Dual-Deck-System der Welt (datiert auf die Jahrhundertwende): zwei Platten, die sich drehen, zwei Tracks, die in-the-mix ertönen. Man könnte es wohl auch die erste deutsche „Jukebox“ nennen.

ANZEIGE

Gebaut in Deutschland funktioniert das „Turntable-System“ nach dem Spieluhr-Prinzip, wobei Ausstanzungen (Tonzungen) in den Metallplatten von einer Art Spielkamm getriggert werden, um Notenfolgen ertönen zu lassen.

Platten mixen – scheint als wäre das Symphonion Double-Disc Model 252 ein Beleg dafür, dass DJing mancherorts wohl schon vor Techno und Disco in den Köpfen herumspukte?

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

ANZEIGE

Mehr Informationen

Weitere interessante Inhalte

Die besten Turntables für Einsteiger und Profis

Knochen, Glibber und Rasierklingen: was man alles in Schallplatten pressen kann …

DJs sind doch Musiker – mit Videobeweis

ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert