Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten
RANE Twelve MK2 und Seventy Two MK2

RANE Twelve MK2 und Seventy Two MK2  ·  Quelle: RANE DJ

RANE TWELVE MK2

RANE TWELVE MK2  ·  Quelle: RANE DJ

RANE Seventy Two MK2

RANE Seventy Two MK2  ·  Quelle: RANE DJ

RANE Seventy Two MK2

RANE Seventy Two MK2  ·  Quelle: RANE DJ

RANE Seventy Two MK2

RANE Seventy Two MK2  ·  Quelle: RANE DJ

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Etwa drei Jahre ist es nun her, dass RANE DJ mit dem digitalen Turntable-Controller RANE Twelve und dem zugehörigen Battlemixer RANE Seventy Two für Aufsehen in der Szene sorgten. Nun läuft die nächste Generation des Battle-Setups vom Stapel und sie präsentieren uns den Twelve MK2 und den Seventy-Two MK2 und das Flaggschiff Setup birgt einige interessante Neuerungen. Beginnen wir mit dem

Turntable Controller Twelve MK2

Hier dürfte eine der interessantesten Neurungen sein, dass der Twelve jetzt Audioausgänge hat und ein DVS-Tongeneratorsignal ausgeben kann. Damit kann man ihn auch mit weiterer Software im DVS-Modus nutzen kann bzw. über USB-MIDI. Traktor und Virtual DJ stehen hier auf der Liste und der Modus lässt sich nahtlos via Tastendruck umschalten, angezeigt vom neu integrierten Display, das auch mit BPM-Informationen dienen kann.

Ebenfalls hinzugekommen ist eine Navigationskontrolle direkt am Gerät. Damit lassen sich Tracks in der Musikbibliothek scrollen und in das ausgewählte Deck (1-4) laden. Dazu gesellt sich eine praktische Taste für Instant Doubles. Überarbeitet wurde außerdem die Start/Stopp-Taste, damit sie Turntable-like  „eintauchend“ ist und nicht wie ein Klick-Klack-Button.

RANE Seventy Two MK2

Auch hier gibt’s Neuerungen zu vermelden. Der Flaggschiff-Battlemixer mit Touchscreen für Serato DJ möchte die Scratch- und DJ-Performance auf ein neues Niveau hieven und bringt dafür die neuen MAG FOUR Fader mit. Der Crossfader verfügt dabei über eine externe Crossfader-Spannungsanpassung via griffiger, gerändelter Tension-Schraube am Frontpanel. Damit lässt sich der haptische Widerstand on-the-fly einstellen. Curve Controls und digitale Cut-in Optionen gibt’s natürlich nach wie vor. Der Seventy Two MKII ermöglicht ferner die Parametersteuerung für Silent Cues, Instant-Doubles oder zur Synchronisierungskontrolle zu nutzen, wobei der Zugriff auf die Performance-Pad-Layer leicht umstrukturiert wurde. Die neuen dualen DVS-Eingangsmöglichkeiten sollen    flexiblere Setups ermöglichen.

MK2-Generation für alle?

Rane haben also mit dem MKII-Update einige sinnvolle Features integriert, die standesgemäß primär die Serato User, Scratcher und Turntablisten begrüßen dürften. Man darf allerdings auch gespannt sein, wie die Akzeptanz des Twelve MKII in den anderen Software-Lagern respektive bei Virtual DJ und Traktor Usern ausfallen wird. Grundsätzlich ist der Turntable Controller ja je nach Aufstellungsposition nicht nur ein Scratch-Tool, sondern auch eine Option für andere Genre. Besonders wenn man auf ein Turntable-Feeling beim Mixen digitaler Tracks nicht verzichten möchte, sich aber Vinyls, Nadeln und springende Tonabnehmer sparen möchte. Der Preis ist allerdings nicht ohne, denn dafür bekommt man auch schon einen SL-1210 MK7. Dass der 72er indes auch den Schritt zur nativen Traktor und VDJ-Kompatibilität machen wird, ist wohl eher unwahrscheinlich.

Update der MK1-Generation?

Für den Seventy Two ja, denn er lässt sich mit den Mag 4 Fadern ausrüsten, die es separat zu kaufen gibt und es kann ein Firmware-Update aufgespielt werden.

RANE Seventy Two MKII  Highlights

  • MAG FOUR Fader mit anpassbarem Reverse, Contour und Cut-In
  • Externe und interne Anpassungsmöglichkeiten der Crossfader-Spannung
  • Umschalten zwischen Instant-Double / Silent Cue / Sync-Kontrollen
  • Duale DVS-Eingänge – Aux oder Phono/CD
  • Solide Stahlkonstruktion – extrem robust für intensive Nonstop-Nutzung
  • 4,3-Zoll Touchscreen für die Anzeige von bewegten Wellenformen, Effektkontrolle, Song-Auswahl und Nutzereinstellungen
  • Duale Flex FX Engines, eine pro Kanal
  • Fortgeschrittene Serato FX-Kontrolle
  • Duale USB-Verbindung für DJ-Handover
  • 16 Performance Pads im Akai MPC-Stil, unabhängige Moduskontrolle pro Deck
  • Zwei Mikrofoneingänge – Neutrik-Kombibuchse, Schalter für an/aus, Ton, Mikrofon/Line-Pegel
  • RCA Session-Eingänge/Ausgänge, symmetrische XLR, Main Out, symmetrische 6,3mm, Booth Out
  • USB-Controllereingänge für RANE TWELVE Battle Controller
  • Serato DJ Pro DVS Lizenz
  • Pitch n Time sowie Serato DVS Vinyl enthalten

RANE TWELVE MKII Highlights

  • DVS/USB MIDI Kontrolle für Serato DJ Pro, Traktor und Virtual DJ
  • OLED-Bildschirm, Auswahlkontrolle & BPM-Anzeige
  • Navigationskontrolle: Scrollen/Laden, Zurück & Instant-Doubles
  • Neue, „eintauchende“ Start/Stopp-Taste
  • Vollständiger, motorisierter 12-Zoll Plattenteller für die Playback-Steuerung
  • Traditionelles, vertrautes Turntable-Layout
  • OLED-Bildschirmanzeige (BPM-Anzeige / Kontrollstatus)
  • Dual-Modus Streifen: Track-Suche und 8 Hot Cue Trigger
  • 5,0 kfcm Motor High-Torque Motor mit anpassbarem Drehmoment (Hi/Low) für traditionellere Setups
  • 4 Kontrolldecks, einzeln oder mehrere gleichzeitig nutzbar
  • Extreme Präzision—3600 Ticks Platter-Auflösung für eine nahtlose Performance • MIDI-Interface über USB, das an den SEVENTY-TWO MKII oder den Computer angeschlossen werden kann • RCA-Ausgang für DVS Audiosignale
  • Plattentellergeschwindigkeiten: 33 1/3 und 45 RPM • 8/16/50% Pitch mit präzisem Dual Resolution Slider
  • Drehknopf auf der Oberseite und traditioneller Motor-Aus-Schalter, ermöglicht klassische Wind-Down Effekte

Preise und Verfügbarkeit

RANE Seventy Two MKII kostet  2399,99 Euro UVP und der  TWELVE MKII liegt bei 1019.99 Euro.

Beide Geräte sind ab dem dritten Quartal 2020 verfügbar.

Weitere Informationen

Rane DJ Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.