Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Mehr Techno mit dem TECHNOL HN1 Rompler von G-Sonique

Mehr Techno mit dem TECHNOL HN1 Rompler von G-Sonique  ·  Quelle: G-Sonique

TECHNOL HN1 ist kein neuer Virus, noch eine bakterielle Infektionskrankheit. Im Gegenteil: Die Software-Firma G-Sonique veröffentlicht unter diesem Namen einen neuen virtuellen Rompler, der vor allem Techno-, Minimal- und Industrial-Produzenten unter die Arme greifen soll. Ausgestattet mit Sounds aus diesem Musik-Genre und mit ein paar Funktionen, die wir aus dieser Musik kennen, wird dieser Software-Klangerzeuger sicherlich eure four-to-the-floor Tracks bereichern. Danke G-Sonique!

TECHNOL HN1 ist gespickt mit EBM-Sounds

Produzenten der elektronischen Musik sollten sich einmal den neuen virtuellen Klangerzeuger TECHNOL HN1 des Software-Entwicklers G-Sonique anschauen. Denn hier findet ihr nämlich fast alle bekannten Sounds der großen Techno-, Industrial- und Minimal-Ära. Mit über 192 Instrumenten ausgestattet, liefert euch der Rompler eine große Bandbreite an Chord-, Rave-, Percussion-, Bass-, Pad- und Lead-Sounds. Dazu gibt es Drum Packs für den richtigen Groove.

Die grafische Benutzeroberfläche ist minimal und einigermaßen übersichtlich gestaltet. Hüllkurven, Filter, LFO, Glide, Space und Panorama lassen sich hierüber für die als Multisamples angelegten Sounds einstellen. Darüber hinaus könnt ihr über die drei Regler Sub, Analog Noise und Perc den Sound nochmals anfetten und formen. Mehr braucht man eigentlich auch nicht.

Preis und Spezifikationen

G-Sonique TECHNOL HN1 erhaltet ihr im Moment auf der Internetseite des Herstellers zum Einführungspreis von 18,90 Euro anstatt 36,90 Euro. Aber nur solange der „Vorrat“ reicht. Denn das Angebot ist auf die ersten 100 Käufer begrenzt. Das Plug-in läuft auf Windows XP oder höher und Mac OSX als AU und VST in 32 oder 64 Bit. Eine limitierte Demoversion findet ihr ebenso auf der Website.

Mehr Infos

Video

9 Antworten zu “Mehr Techno mit dem TECHNOL HN1 Rompler von G-Sonique”

  1. Holger sagt:

    Hi. Habt ihr es mal selbst getestet oder nur den PR-Text verwendet? Ich habe mir dieses VST heute mal gegönnt und war wirklich sehr, sehr enttäuscht. Schlechte Qualität der Sounds, als wenn diese Zuhause selbst gesampelt sind. Die Soundbeispiele sind übrigens nur als Song zusammen eingespielt. Die im VST vorhanden Sounds sind daher auch nur die „einzelnen“ Sounds aus dem Song und sind eher Standard. Meiner Meinung nach wirklich rausgeschmissenes Geld.

    • Balog sagt:

      Geht mir genau so. Absolutes Billigheimer VST. Ist keinen roten Heller wert.
      Der Cutoff und die AMP Hülkurve sind auch nicht zu gebrauchen.

    • claudius sagt:

      Wir testen nicht bei Gearnews, dafür gibt es andere Seiten wie Bonedo und Co. Sicher schauen wir uns, sofern möglich, auch privat die Sachen an und lassen das einfließen. Dann steht es aber explizit dabei. Außerdem: Wenn wir alles kaufen, worüber wir berichten, müssen wir manchmal täglich tausende Euros aufbringen. Ist nicht so realistisch.

    • marcus sagt:

      Hallo in die Runde! Leider haben wir weder Zeit noch das Geld ALLE Produkte, die wir hier als News schreiben, vorher zu testen. Wir müssen uns an den Pressetexten und vielleicht Tipps von Kollegen und Tippgebern entlang hangeln, um einen „akzeptablen“ News-Text zu kreieren. Und das möglichst schnell und knapp. Die Sounds in den Videos waren ok und klingen nach EBM und Techno – oder nicht?

      Und eigentlich übernehmen wir keine Gewähr für die Produkte in unseren News. Denn das hier sind Neuigkeiten am Markt, die nicht zum Kauf animieren sollen. ;)
      Es sei denn, ihr wollt es mal probieren. Und hierfür gibt es oftmals Demoversionen.

      Sorry, falls sich irgendjemand durch die News geärgert fühlt. Dann das nächste Mal bitte einfach weiter klicken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.