von Moogulator | 4,6 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Error Instruments Space Station

Error Instruments Space Station  ·  Quelle: Error Instruments

ANZEIGE

Manchmal ist eine geräuschhafte Quelle für das Processing interessant oder einfach als Quelle für Breaks und Pausen. Dafür hat Error Instruments die „Space Station“ mit Funk-S-Meter-Optik.

ANZEIGE
ANZEIGE

Space Station

Es ist Samstag und vielleicht denkst du gerade über dein Liveset nach? Was mache ich zwischen den Stücken oder als lustiges Break? Wie wäre es mit einem Radio? Das macht immer irgendwelche Geräusche. Naja, wenn da Musik läuft, dann kriege ich Ärger wegen der strengen CopyrightGesetze. Dann doch lieber etwas, was nur so und trotzdem nicht immer gleich klingt. Der umstellbare Äther mit einem stilkompatiblen Anzeigeinstrument mit deutscher Beschriftung „Abstimmung“ schläft in der Space Station.

Drei Potis und ein Taster sorgen für Abwechslung. Die Beschriftung ist entsprechend phantasiereich wie „Fine Wave Tuning“. Das Gerät hat einen Trigger-Eingang und einen weiteren Sensorschalter.

Die Bedienung und Findung von Drones und Sounds wird über das gelbe Vorwahl-Poti ausgesucht. Dann kann man den Taster drücken und eine passende „Tonlage“ auswählen. Mit dem grünen und noch mehr mit dem roten Poti wird ein kleinerer Bereich ausgewählt und ist quasi das „Feinstimmungswerkzeug“. Jetzt kann man auch Effekte erhalten, die wirklich wie die Kurzwellensuche erklingt – sie hätte aber auch neue und tonalere Töne erzeugen können. Es kann knacksen und braten, aber auch surren, oder auch einfach alles an modulierten „Klängen“. Wie sich das anhört mit dem Roten weiter zu Suchen, findest du im Video „Finding Sweetspot“ unten. Mit ein paar Effekten ist das schnell ein Drone oder eine Klangtextur. Auch ein längeres Drücken des Tasters ist „erlaubt“ und wechselt den Sound abermals.

Mehr über Error Instruments

199 Euro kostet die kleine Maschine. Das ist sicher nicht günstig. Aber wie so oft, sind die meisten Geräte von Error Instruments limitiert und müssen auch ein bisschen als einmalige Design-Idee verstanden werden. Kleinstserien sind normal. Wer Lust auf ein Gerät hat, sollte nicht zu lang überlegen. Morgen gibt es andere Geräte. Error Instruments unterscheidet zwischen „Bricky„, dem Desktop-Format und Modulen und weiteren Formaten.

Video zum Thema

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Error Instruments Space Station

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

9 Antworten zu “Kurzwellen Noisequelle Space Station von Error Instruments”

    whyis sagt:
    0

    Super Brand, die haben tolle Ideen zu einem nachvollziehbar fairen Preis. Danke für den Tipp!

    Benny Lava sagt:
    1

    Ein Kurzwellenradio von eBay sollte es eigentlich auch tun.
    Vielleicht nicht Eurorack-kompatibel, aber dafür billiger.

    Auf jeden Fall coole Idee.

      Moogulator sagt:
      1

      Man kann auch auf eins von Behringer warten. Der Brick ist auch kein Eurorack-Modul. Aber wieso Radio von Ebay und nicht vom Freund. Da entstehen jetzt viele Fragen.

        Specktorpedo sagt:
        0

        Wieviel Leute kennst Du, die noch diesen UKW-Empfangskram auf Halde bzw. in Benutzung haben? (Ü60, und Frauen ausgenommen)

          Moogulator sagt:
          1

          Die meisten im Auto oder irgendwo in der Küche – fast jeder – sogar Leute denen ich kein Radio mehr zutraute. Nicht alle üXX. Das mit den Frauen verstehe ich nicht – meinst du die kaufen weniger Radios oder mehr oder generell wenig neues „Tech-Zeug“, der Radiorecorder aus der Kindheit sei doch noch gut? Hmm – ich glaube wie man’s auch dreht – da kenne ich noch keine Klischees.

          Und ja – das Gerät IST teuer – das schrieb ich ja selbst schon. Weltempfänger oder Grenzwellenbereiche – klar ist das auch interessant. Ist aber auch anders – der Clou ist natürlich auch die Einstellbarkeit des „Klanges“. Speziell. Wie auch immer – ich überlass es euch mit der Bewertung.
          Ich habe auch keins gekauft. Ich kaufe aber auch nicht soo viel.

            Specktorpedo sagt:
            0

            Na gut, das einige Geräte weiterhin noch eine Radiofunktion nebenbei haben… geht eher schlecht Deinem Kumpel seine eingebaute Headunit abzuschwatzen ;)

            Weiss nicht wer ausser Ü50 noch Küchenradios besitzt, mir fällt in meiner Generation niemand ein, nur ältere Kollegen.

            Mit Frauen ausgenommen meine ich, das die gefühlt eh mehr „Radio“ (aka Hintergrundrauschen) nebenbei als gezielt Musik (ihre Favs) hören. Ist aber nur meine Anekdata.

    WOK sagt:
    0

    Für 10€ bei ebay einen gebrauchten „Weltempfänger“ mit Kopfhörbuchse kaufen ginge auch……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert