Highly Liquid MIDI CPU

Highly Liquid MIDI CPU  ·  Quelle: Highly Liquid

Du willst deinen eigenen Controller bauen, die Elektronik ist aber zu kompliziert? Du könntest ein paar Potis in eine Box basteln, aber nichts bauen, was die eigentliche MIDI-Arbeit macht? Das macht die Highly Liquid MIDI CPU.

Geliefert wird eine Platine mit Stromanschlüssen und natürlich den entsprechenden Pins für die Controller. Die Platine wird per USB eingestellt, dass die richtigen Werte zu den richtigen Bedienelementen passen und das senden, was man sich wünscht. Generell verhält sich das Gerät wie ein ganz normaler MIDI-Controller und ist Class Compliant. Damit braucht man keine speziellen Treiber am Rechner und kann sie einfach anstecken.

Highly Liquid MIDI CPU

Der Job des Käufers ist dennoch, zum Lötkolben greifen, Fader, Potis und Schalter auf eine kreative Frontplatte zu kleben und schon kann der Wurzel, der Porzellanteller oder die fiese Karton-Improvisation mit handbemalten Bezeichnungen zusammengestellt werden. Basteln und schöner machen und noch passender zu dem, was man sucht. Vielleicht mit besonders schlagfesten Buttons, speziellen Potis und Kappen oder in einer irrsinnigen Größe. Was auch immer man möchte, hiermit ist das möglich.

Mit 39,99 Euro und etwas Rabatt bei Abnahme von 3 Platinen plus 14 Dollar Lieferkosten hat man hier sicher nicht die Alternative zu günstigen Controller, sondern kauft sich die Möglichkeit, so etwas selbst zu machen, wie man das haben möchte. Es gibt dazu auch eine Ladung von Resourcen auf Github dazu. Es gibt sicher günstigere Methoden, aber diese hier ist zumindest einfach und gefahrlos und lässt dennoch Basteleien zu.

Information zu MIDI CPU

  • Kaufen kann man das bei Ebay oder mehr erfahren auf der Website.

3
Hinterlasse einen Kommentar

1 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

mhhh.. das ist aber doch schon irgendwie doof.. das teil hat 2 midi-ports und sehr wenig inputs.. die inputs sind nicht velocity-sensitive.. da man ohnehin löten muss, sich also damit befassen was wodran kommt, kann man eigentlich auch alles selbst machen .. da ist man dann frei zu entscheiden wie viele midi-ports man haben möchte, wie viele steuerelemente.. force-sensitive, etc..

für den preis ist das board übertrieben teuer.. die idee ist ganz gut.. aber es gibt schon bessere die ausgereifter sind.. einfach mal nach diy-midi-board googeln