Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Empress Zoia Effekt Pedal Stormtrooper

Dance, baby.  ·  Quelle: Empress / youtube

Ich kann mich noch an die Ohhhs und Ahhhs erinnern, als im Januar 2018 das Zoia zur NAMM gezeigt wurde. Ein Effektpedal für E-Gitarre und E-Bass, das die Lösung für alle ungestellten Fragen bieten wird. Aber hat Empress da an der Zielgruppe vorbei entwickelt?

Empress Zoia

„The everything box“ beschreibt es der Hersteller und es könnte stimmen, denn hinter der Button-Matrix verstecken sich gefühlt alle Effekte von Overdrive über Delay, Modulation, Reverb bis Ring Modulator. Dazu kommen noch Funktionen wie die Steuerung via CV, einer Steuerspannung, die man eher bei den Modularsynthesizern antrifft als auf Pedalboards. Dafür gibt es aber auch MIDI. Ach ja und Audio-Module wie VCA, Oszillator, Filter, Mixer, Inverter, Bit Crusher und mehr. Und alles lässt sich miteinander kombinieren und verknüpfen, gesteuert über die RGB-Pads.

Natürlich ist das nur digital in so einer Box möglich, was bei dem Stand der Technik absolut berechtigt ist. Außerdem genießt Empress einen ausgezeichneten Ruf in Sachen Effektpedale. Das Zoia wandelt mit 24 Bit bei 48 kHz, intern wird bei 32 Bit berechnet. Definitiv eine sehr gute Voraussetzung.

Zielgruppe unklar

Eigentlich wird das Effektpedal unter den Pedalen für Gitarre und Bass geführt und in den Shops gelistet. Empress selbst spricht von einem Modularsynthesizer in Pedalform. Stimmt auch nur so bedingt, da es nur schwer als System erweiterbar ist. Aber ich verstehe den Gedanken, denn es bietet extrem viel Effekt auf wenig Platz.

Damit ist es aber ein Effektpedal für alle, die nicht eh schon alle Hände voll zu tun habe. Also eine am Hals der Gitarre, eine am Plektrum. Und dafür ein MIDI-Board aufstellen? Ich weiß nicht, ob das jemand macht. Vor allem kann man dann nicht die ganzen Funktionen nutzen, die nur über CV ansteuerbar sind. Überhaupt ist es eher ein „Spielzeug“ für die Synth-Fraktion.

Warum sind dann die typischen Fußschalter für die Saitenfraktion verbaut? Das ergibt doch alles keinen Sinn. Für die Tastenmenschen würden Pads statt der Fußschalter sinnvoller sein. Und mal schnell die Hände von den Saiten nehmen, um die echt kleinen Pads zur Effektwahl oder -beeinflussung zu treffen, scheint mir auch nicht zielführend.

Wirkt auf mich bis jetzt nicht so richtig zu Ende gedacht. Was meint ihr?

Mehr Infos

Videos

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Leon Kleikers Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Leon Kleikers
Gast

Fuer mich ist dieses Geraet was ich mir schon immer gewuenscht habe von einen Effektgeraet: ich kann alles miteindander verknuepfen, kann mir ein noch nicht exististierendes Effekt selber basteln, kann dass was es schon gibt nachbauen, und dann wie gehabt mit fussschalter aktivieren/dekatieveren. Ich hatte damals ein Nord Modular G2, das diesem Geraet sehr aehnlich ist, aber es gibt ein genialer Unterschied, und das ist die Benutzeroberflaeche die es moeglich macht auf wirklich genialer simpler Art module zusammenzustecken, Das heist wenn mir etwas einfaellt kann ich das vor Ort realisieren ohne das ich dazu einen komputerbasierten Editor brauche. Daneben sind… Read more »