Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Calf STudio Plug-ins GUI Teaser

50 Plug-ins für umme  ·  Quelle: Calf Studio Gear

Kostenlose Plug-ins haben bei Gearnews eine gewisse Historie, schließlich tragen wir die für euch schon sehr lange in zwei Sammelthemen zusammen. Was bisher noch nie der Fall war: ein derart großes Paket aus tollen Effekt-Plug-ins und auch Synthesizern. Allerdings haben die Calf Plug-ins einen Haken.

Calf Plug-ins

Fünfzig verschiedene Plug-ins, davon 46 Effekte und Tool und vier Klangerzeuger. Wahnsinn. Das alles ist kostenlos. Dabei sind Modulationseffekte (Chorus, Flanger etc.), Reverb und Delays (inkl. Reverse und Vintage), Dynamics (Kompressor, Deesser, Limiter, alles als Multiband, Transient Designer und Co.), Filter und EQ (darunter Vocoder, vollparametrische Mehrband-EQs, ein grafischer EQ), verschiedene Distortion und Saturation (Saturator, Exciter, Tape Sim, Vinyl, Bitcrusher) und nützliche Tools (z.B. Haas Stereo Enhancer, Bandsplitter, Enhancer, Mono/Stereo En- und Decoder, Analyzer).

Die Klangerzeuger bestehen aus Organ, Monosynth, Fluidsynth (SF2 Player) und Wavetable (experimenteller Status). Damit kann man auf jeden Fall einiges anstellen.

Calf - Wavetable

Calf – Wavetable

Wahnsinn, oder? Die Plug-ins klingen, soweit ich sie selbst schon erlebt habe, alle sehr gut. Auch optisch können die sich sehr sehen lassen, keines sieht nach einem echten Hardware-Vorbild aus, sondern alle sind eigenständig in einer eigenen CI gehalten.

Und sie sind kostenlos, bzw. sind Open Source unter LGPL-Lizenz und damit „Frei wie in Freie Meinungsäußerung und nicht wie in Freibier“ – so sagt es beispielsweise der Ardour-Hauptentwickler. Sehr löblich. Spenden sind natürlich willkommen.

Der Haken: Es gibt die Plug-ins nur als LV2-Format und nicht wie üblich als VST und Co. Wer das noch nicht kennt: LV2 ist vor allem Linux-Menschen ein Begriff, denn es ist neben LinuxVST das vorherrschende Format für Plug-ins unter Linux. Bitwig und Tracktion lassen das Format als kommerzielle Anbieter leider außen vor, nur die Open Source Kollegen Ardour, Mixbus, Qtractor, MusE und Audacity unterstützen das Format. Schade, dass es kein LinuxVST von den Calf Plug-ins gibt. Und schade, dass Bitwig und Tracktion kein LV2 können. Oder all die anderen DAWs für Linux.

Wer aber unter Linux mischt und Ardour oder eine andere kompatible DAW nutzt, der wird hiermit sehr glücklich werden. Promised!

Mehr Infos

Videos

 

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
6 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
claudiusHolgerBleyas Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bleyas
Gast

Wow, interessant, was Open Source und „kostenlos“ alles geht! Leider ist der Haken wirklich hier Linux. Mit der DAW Auswahl wird das nie was…

Holger
Gast
Holger

Für die, die keine Lust auf Bevormundung, nach Hause-Telefoniererei, Dongles und ähnliches haben, ist Linux und das dazugehörige Open Source-Umfeld erste Wahl. Linux ist nicht das bessere System für Audio. Allerdings startet es innerhalb einer Minute, statt zum unpassenden Zeitpunkt zu melden „Update 35 von 1876352451 wird installiert. Schalten Sie Ihren Rechner nicht aus.“ Wenn man davon ausgeht, dass die meisten gefühlt professionellen Anwender genaugenommen Amateure sind und sich aus Freude an der Spielerei den 47. Kompressor kaufen, der angeblich noch analoger klingt, statt Musik zu machen, ist Linux ähnlich gut geeignet: – Es gibt auch in der Linux-Welt mehr… Read more »