Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Waves eMo D5 dynamics Plugin Effekt GUI

Fünf Dynamik-Plugins unter einer Haube  ·  Quelle: waves.com

In den vergangen Jahren hatte Waves immer mal wieder das ein oder andere Dynamik-Plugin vorgestellt – egal ob Compressor, Limiter, Gate, Leveler oder DeEsser. Diese werden nun zusammen in ein einziges Plugin gepackt. Waves bezeichnet das eMo D5 selbst als „Swiss Army Knife“.

Das Plugin ist fast wie ein Channelstrip aufgebaut, nur eben ohne EQ-Sektion. Links oben befindet sich als erstes Teil-Plugin das Noise-Gate, gegenüber auf der rechten Oberseite der Compressor. Die Bedienelemente sind eher gewöhnlich, aber nicht zu knapp bemessen. Dazu gesellt sich bei den beiden die umschaltbare „Source“ – Intern und Extern (Sidechain), beim Compressor zusätzlich der DeEsser – und für das Detektorsignal interessante High- und Low-Pass. Dazwischen befindet sich das allseits bekannte Infofester über die Level, Gain Reduction (simultan für Leveler, Compressor und Limiter) und die Compressor-Einstellungen nochmal schön grafisch aufbereitet.

Eine Reihe darunter findet man den Leveler, DeEsser, Limiter und eine Output-Sektion mit Mix-Regler und Makeup Gain. Der ebenfalls in dem GUI untergebrachte EQ zeigt laut Handbuch die verschiedenen eingestellten Filter für die unterschiedlichen Sektionen in unterschiedlichen Farben dar. Eine solide Lösung für mehr Übersicht, ich persönlich hätte mir hier einen echten Mehrband-EQ gewünscht, dann wäre das Plugin ein echter Channelstrip.

Im Hintergrund arbeitet ein von Waves eigens entwickelter Algorithmus namens „Parallel Detection Technology“. Das heißt, dass alle Abteilungen das Ursprungssignal geliefert bekommen und darauf reagieren. Klingt auf jeden Fall interessant, wenn sich auch mir nicht ganz erschließt, ob das Signal in fünf Parts aufgeschlüsselt wird und am Ende wieder zusammen gemixt wird oder alle dennoch die Sektionen in Serie durchlaufen.

Über die Schönheit der Oberfläche lässt sich freilich herrlich streiten. Ich persönlich finde es ganz okay und für Waves Plugins sogar recht anschaulich und gleichzeitig übersichtlich. Außerdem verspricht Waves „Zero Latency“ – was natürlich rein technisch nicht möglich ist. Aber „richtig wenig Latenz“ verkauft sich vielleicht nicht so gut. Es unterstützt Sampleraten von bis zu 96 kHz. ;)

Das Waves eMo D5 kostet zur Einführung 149 USD (später 299 USD) und steht in den üblichen Formaten AU, VST, VST3, RTAS und AAX in 32 und 64 Bit zum Kauf und Download bereit.

Mehr Infos: Waves eMo D5 Dynamics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.