Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten
iPad DJ Tools bis 100 €

iPad DJ Tools bis 100 €  ·  Quelle: gearnews

Mit dem iPad im Privatbereich die Freunde und Kollegen beschallen, ihnen die neuesten Tracks präsentieren und gemeinsam zu mixen, kommt mehr und mehr in Mode. Aber auch bei den (Semi-) Profis ist das Tablet mittlerweile salonfähig und so findet man zahlreiche Clips im Web, bei denen die Protagonisten zeigen, was man mit dem Apfelbrett alles anstellen kann. Wer also ein iPad oder iPhone zuhause hat: Mit ein paar Euro Investition und diesen Tools macht das Ganze noch mehr Spaß.

DJ App

Pioneer WeDJ iOS App

Kostenpflichtige Dj Apps gibt es zu Dutzenden, aber nur eine gute Handvoll würde ich tatsächlich empfehlen: Wer auf Traktor DJ, Algoriddim Djay, Pioneer WeDJ oder Mixvibes Cross DJ setzt, kann in meinen Augen nicht viel falsch machen. Die Preise bewegen sich zwischen 5 und 10 Euro – das lässt sich auch als E-Mail Geschenk via App-Store kaufen.

Splitter-Kabel

NI Traktor DJ Cable

Musik hören ist eine Sache, Musik mixen eine andere. Ein Splitter-Kabel macht aus dem Stereosignal eurer DJ-App zwei identische Monosignale, eines zum Vorhören, eines für die Anlage respektive Zuhörer. Diese Signale werden wiederum auf den rechten und linken Kanal der jeweiligen Stereo-Klinkenbuchsen für Kopfhörer und Verstärker geteilt. Klar, hier verliert man Stereoinformationen und der Sound wird etwas leiser. Für die ersten Gehversuche oder unkomplizierte Sessions im Freundeskreis ist dies aber eine preiswerte und gangbare Lösung. Das Traktor DJ Cable kostet gerade mal 10 Euro. Das von Griffin ist je nach Ausführung zwischen 10 und 30 Euro zu haben.

Audiointerface

Native Instruments Traktor Audio 2

Wer es gern etwas professioneller mag, greift zu einem Audiointerface, das zwei Stereo-Outputs vorweist, an die man seinen Kopfhörer und die Anlage anschließen kann. Native Instruments Traktor Audio 2 ist so ein Interface. Ausgerüstet mit zwei Stereo-Miniklinkenbuchsen, kompakter als eine Zigarettenschachtel und keine 70 Gramm schwer, passt es in jede Hosentasche und ich kann aus Erfahrung sagen, dass es gut zu handeln ist und gut klingt. Mit dem angeschlossenen, optional erhältlichen Netzteil lädt das iPad während des Betriebs auf und das Interface legt in puncto Lautstärke noch einen Zahn zu.

iPad-Ständer

iK Multimedia iKlip Studio

iPad-Ständer gibt es wie Sand am Meer. Zwei aus meinem persönlichen Fundus sind Multimedia iKlip, den ich wegen seines enorm leichten Gewichts von 280 Gramm und der Aufstellwinkelflexibilität schätze. Es ist aus Kunststoff gefertigt und das iPad lässt sich in 7 Stufen winkeln, dabei vertikal und horizontal platzieren. Gummifüße verleihen dem iKlip eine gewisse Rutschfestigkeit, aber allzu intensiv draufhauen sollte man dennoch nicht, wenn man mit seiner iOS-App und Tablet auflegt. Wer härter zur Sache geht, ist mit einem Crane Stand Plus CV3 besser aufgehoben, denn hier kann man auch mal impulsiver Cuepoints oder Samples abfeuern, ohne Angst zu haben, dass einem das iPad abhebt. Klar, so ein Metallbolide bringt ein 1,6 Kilo Lebendgewicht mit, aber den Crane könnt ihr auch für das Notebook benutzen.

DJ-Controller

ION DJ2Go

Beim Controller wird es dann schon schwieriger, denn im Gegensatz zum Notebook kann man nicht einfach irgendeinen MIDI-Controller kaufen und diesen in der DJ-Software „anlernen“. iMect DJ Player Pro bietet zwar einen MIDI-Mapper, kostet aber satte 89,90 €. DJ-Apps von Mixvibes, Native Instruments oder Pioneer, die zwischen 5 und 10 € kosten, unterstützen nur spezielle Hardware aus deren eigenem Portfolio und diese Geräte sind aktuell (11.2016) deutlich teurer als 100 Bucks. Unter dieser Preisgrenze bin ich auf iONs iDJ 2 Go (50 €) für Algoriddim Djay (4,99 €) gestoßen. Eine Ansammlung kleiner Knöpfe und Tasten im flachen Gehäuse, ungefähr so breit und hoch wie ein MacBook und kaum tiefer als 1,5 Schachteln Streichhölzer, die sich anschicken, Basis-Steuerbefehle wie Musikauswahl, Abspielen, Sync , Vorhören und Tempomanipulationen an das iPad zu übermitteln.

Ein Sparfuchs-Tipp noch vor dem Schluss

Casio XW-DJ1Gerade im Abverkauf hier und da noch zu erstehen: Casios XW-DJ1. Der rasende Falke der DJ-Controller wartet mit einem Stereo-Cinch Master-Ausgang für die Stereoanlage und ein 3,5-Millimeter-Kopfhörerausgang auf. Er wird entweder mittels Netzteil gespeist oder über 6 AA Batterien (bis zu 4 Stunden Laufzeit) und verfügt über einen integrierten 2 Watt-Lautsprecher, damit kann man auch im Sommer unterm Baum im Park abrocken.

Das Teil kam Anfang 2015 für 299 Dollar auf den Markt, momentan kann man es für knapp 60 Euro kaufen und damit Algoriddim Djay bedienen, aber auch PC/Mac Programme wie Traktor oder die Freeware Mixxx.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: