Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
DJ Player Pro 9 iOS Classic View

DJ Player Pro 9 iOS Classic View  ·  Quelle: Screenshot iPad

DJ Player Pro 9 iOS Modern View

DJ Player Pro 9 iOS Modern View  ·  Quelle: Screenshot iPad

DJ Player Pro 9 iOS FX View

DJ Player Pro 9 iOS FX View  ·  Quelle: Screenshot iPad

Leser, die den iOS DJ App Markt schon länger beobachten, kennen sicher Gábor Szántó, den Mann hinter iMect respektive DJ Player für iOS. Mittlerweile ist das Programm in der 9. Generation angekommen und bringt einige Neuerungen und ein überarbeitetes Layout mit.

Der Hersteller spricht vom „Formel 1 Wagen“ der DJ Apps und stellt klar, dass das Programm komplett In-House programmiert ist. Das bedeutet, DJ Player setzt nicht auf Komponenten von Drittherstellern, was letztlich in einer  „besseren Performance und Reaktionsfähigkeit sowie einem cleanerem Sound“ resultiere.

Um die Anwender direkt in die Entwicklung einzubinden, hat Gábor Szántó den Slack Channel „djtechnology“ ins Leben gerufen. Hier werden unter anderem Ideen,  Anregungen und Mappings, aber auch DJ-Alltagsthemen diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht, Features besprochen und Beta Tests durchgeführt. Mittlerweile sind über 1000 Mitglieder registriert, die letztlich ihren Anteil daran hatten, DJ Player 9 dahin zu führen, wo es nun ist.

Das Hauptaugenmerk bei DJ Player 9 liegt wohl in der neuen grafischen Benutzeroberfläche, die eine klassische Deck-Ansicht mit Equalizern und Transportsektion, Crossfader und Wellenansichten sowie  einen Modern View mit großen Wellenformen anbietet, on-the-fly via Yin-Yang-Symbol austauschbar.  Via Shift gelangt man an weitere Performance-Tools, darunter Hotcues,  FX-Pads und Stems sowie den Grid Editor.

DJ Player bietet einige Funktionen, die man bei iOS Apps eher selten sieht, allen voran Stems Unterstützung, External Mixer und DVS-Funktionalität. Damit könnt ihr – ein geeignetes Audiointerface vorausgesetzt – eure DJ Player Decks auf dem iPad beispielsweise mit Serato, Traktor oder MS Pinky Steuervinyl vom Plattenspieler bedienen. Auch ein 4-Deck-Modus und ein MIDI-Mapper sind an Bord.  Auf DJTechtools sind über ein Dutzend Konfigurationsdateien gelistet. DJ Player erlaubt zudem, eure Track-Daten (BPM, Cues, Loops) über ein eigenes Cloud-System auszutauschen (wir berichteten).

Der App-Store Download ist kostenlos, allerdings funktionsbeschränkt. Möchte man die Software „aktivieren“, kostet dies entweder monatlich 1,67 Dollar oder  man kauft das Programm für einmalige 89,99 Dollar, so die Website.  Das ist im Vergleich zu anderen Apps erstmal viel Kohle, allerdings bietet das Programm deutlich mehr Konfigurationsmöglichkeiten als die restlichen DJ Apps am Markt, die oftmals auf das Controller-Kontingent des Herstellers beschränkt sind. Auch der direkte Austausch zwischen Programmier-Team und Anwendern spielt DJ Player in die Karten.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
johannes1983 Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
johannes1983
Gast
johannes1983

würde mal sagen das Einzige was da nen Formel-1 Wagen ist, ist der Preis ($89,99 für ne App???)
Da benutze ich lieber djay Pro für €20 und ner soliden Spotify Integration https://www.algoriddim.com/djay-pro-ipad