Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
moseley-cosmopolitan casio cz

moseley-cosmopolitan casio cz eurorack  ·  Quelle: Moseley

Casios Synthese im Modul – Cosmosynthesizer war damals der Begriff, den Casio verwendete, daher der Name des Moduls: Cosmopolitan.

Genau genommen handelt es sich um die Oszillatoren der Casio CZ-Serie, die mit einer Abart der FM, der Phasenverzerrung arbeitet. Der Nerd wird sicher genauer werden wollen beim Thema, was echte FM sei und dass auch Yamaha vielleicht Phasensteuerung macht oder Synthesizer, die FM sagen, aber Phasensteuerung machen – sei geschenkt. Aber hier haben wir die berühmten Schwingungsformen und zwei Oszillatoren, die wir auch benötigen, um einen typischen Klang herstellen zu können.

Cosmopolitan – Cosmosynthese fürs Eurorack

Wer sich zudem die komplexen Hüllkurven von Rossum besorgt, kann sogar noch komplexere Verläufe aufbauen, als das Original das könnte. Dennoch waren das für Hardware bis heute die aufwendigsten Hüllkurven nach eben denen von E-mu Systems. Technisch gesehen kann man das Modul eigentlich einfach handhaben. Es gibt Tuning und die Shape-Eingänge, die den Klang verändern. Daran muss man dann eigentlich nur einen Sequencer oder eine Hüllkurve anklemmen und hat bereits den typischen Sound.

Ringmodulation zwischen den beiden wäre noch denkbar, was man im Original ja auch machen konnte. Es ist schön zu sehen, dass nach und nach alle Klassiker mit in die Eurowelt einrücken und zwar quasi liebevoll 1:1 – denn natürlich würde eine FM auch „ausreichen“, aber auch die benötigt eher digitale Starrheit und Exaktheit, wie die meisten interessanteren Module heute auch. So mancher Buchla-Fan wird feststellen, dass man damit auch eine interessante Alternative finden könnte.

Wem eine App reicht, kann natürlich auf die zurückgreifen. Aber als Modul lässt sich natürlich viel mehr „basteln“. Den Cosmopolitan kann man für 289 Euro vorbestellen und ist im Mai versandbereit.

Infos

Klangbeispiele

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: