Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten
Behringer Swing Keystep Clone

Behringer Swing Keystep Clone  ·  Quelle: Behringer

Behringer Keys

Behringer Keys  ·  Quelle: Behringer

Behringer Swing Keystep Clone

Behringer Swing Keystep Clone  ·  Quelle: Behringer

Behringer spricht in Bildern. Swing heißt es. Dieses Mal mit der Überschrift „Rock’n Roll or Jazz“ und dem Datum 22.11.2020. Zu sehen ist eine Tastatur und ein bis zwei Buchstaben in knalligem Gelb. Nach Lüften sieht das Gerät ziemlich genau so aus wie DAS Keyboard, was nahezu alle neben ihren Modulars stehen haben, nur mit einem anderen Namen.

Inzwischen sind wir bei Star Wars Titeln wie „the Clone Wars II“ und aktuell sogar bei „das BImperium schlägt zurück„. Wie legitim ist sehr sehr starke Inspiration durch Konkurrenz? Das Produkt „Swing“ hat einiges ausgelöst in der Szene, bei den Herstellern und Bloggern.

Behringer Swing Controller – Es begann als Ratespiel

Eigentlich ist es eher ein Wunder, dass Behringer noch nicht auf den außerordentlich trendigen Bereich der Sequencer und Controller in dem Maße aufgesprungen ist, wie aktuell eine ganze Reihe von Herstellern. Besonders zu nennen ist sicherlich Arturia mit ihren Keystep– und Keystep Pro-Angeboten im Bereich RealTime und StepSequencer aber auch im Bereich kleine Tastaturen mit MIDI. Dabei sind besonders solche kleinen handlichen Steuertastaturen gemeint, die nicht nur USB-A oder Micro anbieten, sondern auch echte DIN-Buchsen und vielleicht auch endlich mal USB-C. Jetzt haben sie sehr genau bei der Konkurrenz nachgesehen.

Behringer Sequencer a la Keystep / Pro?

Heute bekommen zwar immer mehr Synthesizer Host-USB-Anschlüsse, dennoch ist man für jedes gute Steuerkeyboard dankbar, was noch immer MIDI anbietet. Aktuell gibt es geradezu eine Serie von kleinen Sequencern wie dem Torso T1 oder dem Oxi One, die zeigen, dass Sequencing in Form von Hardware Spaß machen kann. Mal als Inspiration, mal als Eingabehilfe.

Bei dem gezeigten Gerät handelt es sich klar um Minitasten. Diese gibt es bisher nur bei Arturias Keystep 37 mit Aftertouch. Also ist auch hier bereits Potenzial, um anderen Herstellern zu zeigen, was möglich ist. Und das obwohl Controllerkeyboards nicht unbedingt rar sind, aber „die Guten“ sind es. Behringer ist beim Thema Controller aktuell eher bei DAW-Steuerung noch aktiv, etwas wie den tollen BCR-2000 gibt es leider nicht mehr und wird durchaus vermisst.

Die Auflösung: Keystep vs Swing

Beginnen könnte Behringer mit einem einfachen Minitasten-Keyboard mit Arpeggiator und einem kleinen Sequencer mit drei Oktaven, also einem direkten Konkurrenten zum Keystep 37 und weiter machen mit Sequencern und sinnvollen „Beknopfungen“, um sich von den sonstigen Angeboten abzuheben. Bei dem Thema hat sich speziell Novation einen Namen gemacht. Und hier ist es augenscheinlich und nicht zu übersehen, wo die Idee her kommt: Arturia.

Das neue Keyboard bzw. der Controller hört auf einen Namen „Swing“, was allerdings auch andeutet, dass für die Länge des Begriffs nicht all zu viele Knöpfe und Controller zu finden sind, wohl aber würde es noch immer reichen um einen interessanten Kreativ-Controller zu schaffen. Ob damit Rockenrohl™ und Jazz gemacht werden kann wissen wir nicht, wohl aber dass wir am 22.November einen weiteren Hinweis bekommen werden. Der Preis wird erwartungsgemäß bei 90 Euro liegen. Das sind 10 € unter dem Vorbild*.

Und es ist genau das geworden, eine Art Keystep-Clone, es sieht sogar ziemlich genau so aus:

  • 32 Tasten mit Aftertouch
  • 64-Step Sequencer 8fache Polyphonie
  • Arpeggiator
  • Chord Mode, 16 Akkordspeicher
  • MIDI, CV/Gate, DIN Sync, und Sync I/O

Behringer Swing Keystep Clone

Arturia antwortete: echt jetzt?

Arturia

Arturia

Arturia hat inzwischen auch textlich reagiert, was sehr selten passiert

 

Hello everyone,

We have been informed on Sunday, November the 22nd of the upcoming release of a new product called Swing, by Behringer. This product is in no way the result of a partnership between Arturia and Behringer. We have worked hard to create the _Step range. We have invested time and money to imagine, specify, develop, test, and market the KeyStep. Along with our distributors we have been evangelizing this product, placing it in stores, explaining it, servicing it.

Of course, we accept competition, and would absolutely understand that Behringer give their own interpretation of a small and smart controller that would also be a sequencer. Others do, we have no problem with that and see good for the customer, as well as for the industry, in fair competition.

But this is not a fair competition hereCoco Chanel once said: “If you want to be original, be ready to be copied”. So we could in a way consider the Swing as a complimentWe could. In any case, thank you, everyone, who came out and supported us these past 36 hours! It’s been very helpful, very much appreciated.

Frédéric Brun
Co-founder and CEO, Arturia

Ob es demnächst einen BCR-2000 von Arturia gibt? Serviervorschlag von Behringer

BCR Behringer neu

BCR Behringer neu

Axel Hartmann, Designer der Arturia-Geräte reagiert

Daraufhin in Behringer-City: Die Rückantwort

Das Imperium hat reagiert auf die Reaktion. Jetzt wäre wohl noch jemand bereit, Mackie und Drawmer-Vorbilder den 90er-Behringer-Antworten gegenüberzustellen. Aber Behringer hat genau das getan mit anderen OEM-Herstellern. Und dem Launch Pad könnte noch das Monome vorgestellt werden können, welches das Vorbild für alle war. Das wäre dann die zweite Rückantwort zu dieser Behringer-Replik. Neu ist diese Art von Handlungsweise seitens Behringer nicht, dennoch bleibt die Frage offen, wie Käufer und Firmen das moralisch sehen und wieder anders, wie es juristisch zu sehen ist. Hier handelt es sich immerhin um ein Gerät was sicher keine 10 Jahre alt ist.

Behringer Competiton

Behringer Competiton – OEM Hersteller

*Enthält Affiliate Links

Video

 

"

67 Antworten zu “Antwort auf die Antwort: Behringer antwortet auf Swing vs. Arturia und Axel Hartmann”

  1. Larifari sagt:

    Man…der BCR 2000 war/ist echt geil. Habe selber noch einen der regelmäßig aufgrund seiner Flexibilität für Alles zum Einsatz kommt.

  2. Green Dino sagt:

    Behringer Beestep…

  3. Thomas sagt:

    Jetzt gibt es ein youtube-Video dazu und einen offiziellen Artikel auf der Behringer-Homepage. Sieht nett aus das Teil. Wenn ich es mir genau überlege, kommt es mir fast ein wenig bekannt vor ;)

  4. Thomas sagt:

    Ehrlich gesagt, eine ziemliche Enttäuschung.

  5. Raydel Castro sagt:

    Naja. Ist, wie so viele bei YT kommentieren, ja wirklich ein Beatstep.
    Bis hin zum (…) Micro-USB!?
    .
    Ach noe…
    Kann mal jemand stattdessen einen Cyber-6 neu auflegen, mit funktionierender MIDI-Clock am 2ten Ausgang und Poly-AT?

  6. Alien Sound sagt:

    Slim Keys finde ich jetzt nicht so dolle. 37 Tasten wären für mich auch attraktiver. Schaue ich mir aber an, wie sich die Midi-Buchsen da bewegen, mache ich mir echt Sorgen um die Qualität dieses Billigklons. Aber das soll ja nur ein Pre-Production Teil sein. Hoffentlich!
    Schlimm finde ich wieder dieses moralische Gejammer von Leuten, die sich an anderer Stelle nicht mal fragen, ob es ethisch ist, fernab der Steinzeit z.B. noch Tiere für niedergeistigen Destruktivtrieb – bei so vielen besseren Alternativen – ermorden zu lassen und zu essen.
    Aber das ist halt so mit den lauten Doppelmoralisten, dass sie im Grunde doch sauer auf sich selbst sind, weil sie den Spiegel nicht wahrhaben wollen, den z.B. Behringer ihnen indirekt vorhält.
    Mal schauen, ob und wann etwas Größeres, Bedeutenderes in dieser Richtung kommt.

    • lecker keule sagt:

      die zum thema passende klischee veganer keule musste wieder sein, oder?

      • Alien Sound sagt:

        Das ist Dein Klischee! Fleischverzichter sind übrigens auch Vegetarier, die Du klischeehaft auslässt. Wer nicht in Analogien zu denken vermag, der wird natürlich auch den Widerspruch eines selbsternannten Gutmenschen nicht bemerken, der auf einer anderen Ebene eben auch Leichen im Keller liegen hat, die er gerne durch ostentative Empörungsmoral kaschiert.
        Und an den wohl noch sehr jungen Castro: Trotz gibt immer recht!

        • Raydel Castro sagt:

          > Und an den wohl noch sehr jungen Castro
          Leider, leider falsch. Aber jung (und oft genug „albern“) geblieben; die tägliche Abschreckung in Form von Menschen die sich (neben verbreitetem Trendsurfen, dazu gehören gerade sog. Ernährungstrends) in ein vollgepacktes, unzufrieden machendes Leben voller Dogmen und selbstauferlegter Regeln manövriert haben bleibt mir halt stets im Blickfeld.

          • Alien Sound sagt:

            Trendig finde ich eher die undifferenzierte Trendschublade, die dafür herhalten soll, Menschen mit höheren Idealen, gesünderen Lebensweisen und transformierterem Ego (ist ja harte Charakterarbeit) gehässig zu diffamieren und zu stigmatisieren, nur um die eigenen unreflektierten geistig-seelischen Defizite nicht anzweifeln und ändern zu müssen.
            Alle weisen, liebenden Menschen haben ab einer gewissen Stufe mit dem Rauchen, Saufen, Töten, Fleischessen und mit Drogen aufgehört, weil es mit der Selbst- und Wahrheitsliebe unverträglich ist.
            Ich kann aber verstehen, wenn Dir gewisse Modewellen aufstoßen, die nach außen hin ein höher entwickeltes Ego vorgaukeln sollen, obwohl diesen Opportunisten die Authentizität an anderen Stellen dafür fehlt. Meist wird nach diesem Trend dann wieder das Gegenteil getan. Greta Thunfisch, deren – sie missbrauchende – Eltern Millionen mit ihr scheffeln (und der NWO-Diktatur dienen), redet von Umweltschutz, fliegt aber mit dem Flugzeug um die Welt. Wie bei den Pfaffen: Wasser predigen und Wein saufen.
            Nicht jeder ethisch lebende, spirituelle Mensch ist mit seinem Weg, der alles andere als „Dogma“ ist, unzufrieden. Ab einer gewissen Bewusstheit wächst allerdings die Empfindlichkeit gegenüber Unrecht, Destruktivität etc, weil die Vernunft Verantwortung forciert, vor der sich niedergeistig-triebhafte Konsum- und Genusssklaven drücken und die reinere Seite gerne auf uneingestanden neidische Weise diskreditieren. Das nennt man Pervertierung der Werte. Damit macht sich der – an Neandertaler erinnernde – Ignorant/Egoist doch arg lächerlich.

            Vielleicht überlegt sich Behringer ja, ein Keyboard ähnlich dem Waldorf KB-37 für 299 Taler herauszubringen, ohne dass es allzu deutlich wie eine Kopie aussieht und die gleichen Mängel wie das Original vorweist. Oft habe ich nämlich das Gefühl, dass es mit dem ‚We hear you‘ nicht wirklich ernstgemeint ist.

    • Raydel Castro sagt:

      …jetzt bekomme ich glatt Appetit auf n‘ Burger.

    • Peter sagt:

      Astreiner whataboutism.

    • Ich hab wirklich selten so kreuzdämliches Geschwätz gehört…..

    • dan the man sagt:

      ok sich unter einem produkt, dass null nachhaltig ist und in china ressourcenunfreundlich produziert wird, über doppelmoralität zu äussern auf eine für mich auch sehr passiv aggressive weise, ist schon äusserst seltsam. was hat das essverhalten anderer mit dem konsum von studio gear zu tun? ich hoffe du bist dir bewusst, dass du anderen veganern mit solchen äussuerungen schadest und andere damit ein veganes essverhalten vergraulst, weil die dann das gefühl haben so zu werden wie du. sich unter nem behringer post über fleischkonsum empören…wt serious f! get a grip, get a life.

      • tempest__ sagt:

        Blödsinn, was hat denn die Einsicht, klimafreundlich/gesund zu leben/essen, mit Kommunikationsgewohnheiten zu tun? Die meisten Leute können das sicher auseinanderhalten.

        Am Ende geht es darum, den eigenen Konsum zu hinterfragen und ob man dem Planeten die daraus folgenden, negativen Effekte unbedingt zumuten muss – egal ob es um ein neues Tool/Gadget geht oder um Tierprodukte.

        • Raydel Castro sagt:

          Es geht eher darum andere in Ruhe zu lassen – zumindest, solange diese ebenso handeln. Live and let live – wenns sein muss bzw. fürs Auskommen besser ist, in verschiedenen Gemeinden, bzw. Ländern!
          Diese Bevormunderei / moralinsaure prominent gezeigte falsche Tugendhaftigkeit, besonders nach „Ich hab vor Kurzem xyz für mich entdeckt und frage mich, warum Andere es nicht einsehen“ geht einem dermaßen auf den Sack, daß nur negative Einstellung zu irgendwas von Eurem Sprech dazu Resultat sein wird.
          I encourage you to do as you please, but please, finally shut the fuck up about – and even more important: do no lecture others!
          Es war wieder so schön im Wald – ~3kg Pilze getötet, und keine Menschen.

    • Matthias sagt:

      Es gibt doch so was mi 37 Tasten und zwar KeyStep 37 und KeyStep Pro von Arturia :)

  7. Jante Loven sagt:

    Hier würde ich, falls ich Arturia wäre, den Uli verklagen. Sehr dreist!

    • Alien Sound sagt:

      Arturia kann gar nichts unternehmen, weil der KeyStep nichts hat, das eine schützenswerte Eintragung hat. Fehlt nur noch, dass sich Leute darüber beschweren, dass der Swing auch eine Tastatur hat.
      Ich würde mich erstmal mit dem Recht auseinandersetzen, bevor ich mit Rufmord anfange und mit Inquisition ende!

  8. Thomas sagt:

    Ein bisschen wie Arturia? Das Teil ist ein Fall von Produktpiraterie…

  9. Andreas sagt:

    Ich finde es erschreckend und abstossend, wie oft hier für die Firma Behringer mit ihren dreisten umd offensichtlichen Produktkopien anderer Hersteller Werbung in Form von Veröffentlichungen des neuesten Plagiats gemacht wird.

  10. ingoz sagt:

    jau, das is frech und das battle mit arturia völlig unnötig. ne kopie für den gleichen preis? der wird wohl noch runtergehen auf 69€… schade für arturia. die bauen solide sachen.

    • Alien Sound sagt:

      Ja, besonders die soliden Bugs in der Software!
      Ist das Meckern bei Mitläufern besonders ansteckend, oder nennt man das Trend, dass plötzlich alle im Kanon gegen Behringer hetzen? Nicht mal Arturia selbst regt sich wohl so auf, wie die gelangweilten Hobbymoralisten, die ihren privaten Frust jetzt wohl gerne über ein kollektives Opfer kanalisieren wollen.

  11. Thomas sagt:

    Interessant, in welche Richtung sich das Gespräch entwickelt hat. Ich finde dieses ganze Gerede in Richtung Moral (oder Doppelmoral) wenig zielführend. Es gibt einen rechtlichen Rahmen und wenn Arturia klagen will, sollen sie es tun, aber da muss ich mir doch keine Gedanken drüber machen. Ich habe dagegen zwei andere Gedanken: Erstens, entscheiden wir Kunden immer auch mit unserem Geldbeutel. Man muss wissen, ob man langfristig eine Firma unterstützen will, die neue Produkte entwickelt, oder eine, die nur kopiert. Ich sehe da wenig moralisches Dilemma. Wenn in ein paar Jahren Firmen verschwunden sind, deren Produkte kopiert und dann ja auch gekauft wurden, darf man sich eben nur nicht wundern. Zweitens: Ich bin enttäuscht von diesem Produkt, weil Behringer – anders als bei anderen Produkten – hier keinerlei Optimierungen vorgenommen hat und dann noch nicht Mal einen richtig attraktiven Preis anbietet. Ich wüsste kaum, warum ich den Swing einem original Keystep vorziehen sollte oder der neuen 37-er Version. Anders wäre es z.b. gewesen wenn Behringer bei 32 Tasten geblieben wäre, aber dazu die LEDs an den Tasten und eine zweite Spur (vielleicht für Drums) eingebaut hätte. Das dann zum selben Preis und es wäre eingeschlagen wie ne Bombe. Aber mich fragt ja keiner ;)

    • Raydel Castro sagt:

      Eine Stimme der Vernunft, selten; (zu)viele Musiker geben sich mittlerweile so moralinsauer.

      Ebenso finde ich den Swing überflüssig, zum Warum ist schon alles gesagt. Der einzige Unterschied ist evtl., dass Arturia nur Sondereditionen in Schwarz herstellt (AFAIK).

    • Frank Duwe sagt:

      Der „Diebstep“ keine Optimierung. Tzzz. Es gibt doch einen Stromkabelhalter. Also wenn das dadurch nicht ein ganz anderes, viel besseres Produkt ist?! Außerdem könnt Ihr Euch nach dem Shoppen noch einen großen Kaffee leisten …

    • Alien Sound sagt:

      Ich hatte an anderer Stelle schon den Einwand erhoben, dass Behringer es leider versäumt, aus dem Nachbau eines begehrten Vintage Gerätes das Optimum herauszuholen. Aufgrund der starren Tiefstpreiseinstellung versäumen die es, sich und dem (perfektionierten) Nachbau ein Denkmal zu setzen. Dem K-20 fehlt z.B. die PWM, und dem VC-340 die 4. Oktave. Vielleicht hier und da sogar der An- und Aus-Schalter. Wenn selbst alte Mängel mitkopiert werden, ohne dass sich mal einer richtig mit dem Original befasst hat, dann finde ich diese Entwicklung auch nicht so gut, weil keine innovative Verbesserung einbezogen wird. Manchmal macht man sich mehr Freunde, wenn man 20 oder gar 50 Euro für die nötigen Zusatzteile auf den Preis draufhaut, denn Sparen an den falschen Stellen kann ganz schön in die Hose gehen. Weniger Phrasendrescherei und Missionierungsgeist – zugunsten von Verbesserungen alter Originale – würde ich mir beim Uli manchmal wünschen. Als Kunde hätte ich gerne einen Vintage Nachbau, der sogar das Original übertrifft. Damit würde sich Behringer nicht nur selbst krönen, und die Käufer zutiefst beeindrucken, sondern dies auch als Hommage an die früheren Entwickler verstanden werden, die über diese Perfektionierung sicherlich selber hocherfreut wären.
      Behringer hätten wissen müssen, dass bei dieser Kopie der Schuss nach hinten losgeht. Das passiert, wenn man nämlich nicht richtig zuhört („we hear you“)!

  12. Knauthe sagt:

    Haha, kommt von Behringer mal irgend was eigenes? Ich hab meine Keysteps schon verkauft, weil sie ständig Fehler hatte. Was da wohl ein Produkt, das noch billiger ist machen wird?

  13. moogulator sagt:

    Moin, wir wissen, dass das Thema eingeschlagen hat. Wenn ihr jetzt nicht aufeinander einschlagt, wäre es gut.

    • Larifari sagt:

      Denk dran Mick, ihr seit jetzt offiziell irrelevant:

      „..Never mind these commercial magazines who have become largely irrelevant as they just recycle content with a clear bias towards advertising brands“

      – Behringer

      …mach mich fertig….der arme Tom auf Twitter.

  14. Floyd sagt:

    Interessant wäre zu wissen, ob der Clone eine bessere Firmware hat. Die Arturia-Geräte haben ja immer noch, zum Teil unangenehme, Bugs.

  15. makau sagt:

    Ich bleib bei Arturia das NICHT-B-LOGO sind mir die paar Euronen wert!

  16. Hunger auf Durst sagt:

    Anfangs war ich wirklich neugierig was da so kommen könnte. Wollte mir letzte Woche schon ein neues Mini Midi Keyboard kaufen, aber mit der mysteriösen Ankündigung habe ich das Wochenende noch abgewartet.

    Was Behringer damit allerdings bewirkt hat: 1 Minute nach Bekanntgabe des „Swing“ habe ich mir das Keystep von Arturia bestellt. Was Behringer hier macht geht mir ordentlich gegen den Strich und Behringers Antwort ist ganz schön unreif, wie schon beim „Cork-Sniffer“ – ziemlich peinlich alles.

    Ich bin 1x schwach geworden beim K2, dieser landet aber schnellstmöglich aufm Flohmarkt. Kein Behringer mehr für mich!

    • Raydel Castro sagt:

      Viel besser: gleich Deinen K2 aus Protest zerlegen! Und filme das Ganze, um auch den richtigen „social impact“ zu bewirken! Viel Spass noch!
      Frage mich wieviele eigtl. original ihr Equipment zum Klänge produzieren anstatt zur späten Tugendsignalisierung geholt haben…
      „Hey, ich kann Teil von etwas sein!“
      Langsam stimme ich der oft geäußerten Ansicht, die Deutschen gelten als Wutbürger, zu. Scheinheilige Moralisten…

      PS: Gearnews hängt sich als Nachmacher an Amazona dran und ändert den Beitragstitel zu einem „Yellow press“-passenden, wie schön.

  17. Raydel Castro sagt:

    Aufgepasst, die Behringer-Enttäuschten bekommen den Deal des Monats:

    Ihr überlasst mir Euer nun unerwünschtes B-Gear, ich übernehme die jeweils anfallenden, vollen Logistikkosten.

    Im Gegenzug werdet Ihr von Euren im Irrglauben begangenen ethisch- und moralischen Sünden befreit, dies alles im Rahmen eines ordentlich verbrieften Ablasses. Ich dagegen halse mir als Dank an die geschätzten Leser Pest und moralische Verdammung auf – „take one for the team“, sozusagen.
    Deal?

  18. Vanessa sagt:

    Eine Firma die seit Ewigkeiten, recht sagen wir mal nicht wirklich authentische Software Versionen von alten Synths produziert, sollte sich vielleicht mit Kritik etwas zurückhalten ;) Kindergarten

  19. Schubidu sagt:

    das ist eine gezielte Werbekampagne, die primär mit den Schwachköpfe diverser Foren rechnet, und je mehr dagegen angekämpft wird desto erfolgreicher ist die Werbung.

    Guerillia 2.0

    es ist wohl Zufall das es kurz vor Blackfriday gestartet wurde und der Thomann Server jetzt zusammenbricht :D

  20. Jens sagt:

    War eigentlich bei den ersten Fender Stratocaster Klonen die Aufregung auch so groß?

    • pendolino sagt:

      so um 1970 oder 1980 rum gabs doch diesen Lawsuit als Gibson PRS und Ibanez verklagt hatten weil die ein zu ähnliches Design hatten, ich denke damals war das für die Öffentlichkeit warscheinlich genau so hitzig wie jetzt hier.

  21. Bodi sagt:

    Doofe Titelzeile.
    Wenn Arturia und A.Hartmann jetzt das Imperium sind dann ist doch alles gut.
    Vielleicht zur Sicherheit noch einmal Star Wars schauen.

    • moogulator sagt:

      Das Imperium ist in dem Falle Behringer, weil der letzte „Schlag“ war das Schildchen mit den OEM Herstellern. Das ist also schon die Stufe „danach“. Luke kennt seine Macht aber schon. Er muss sie nur nutzen. Davor war „the Clone Wars“ und die III ist natürlich fiktiv und in der Zukunft – und in der Episodenkunde würde das kanonisch nicht wirklich mehr passen – das stimmt. Vielleicht zu sehr um die Ecke gedacht. Star Trek und Star Wars geschaut, ich glaube wir enden vorerst mit ST: Tember, als die Mauern fielen! Seine Arme weit! Jetzt haben wir den Jalad! Behringer und Arturia auf Tanagra!

      • Raydel Castro sagt:

        Moog, hast Du u.U. schon dran gedacht iwann mal „metaphysische Prosa“ zu Papier bzw. zu Blog / Podcast / etc. zu bringen? Ich kann Dir bekanntermaßen leider bisher schwer folgen, aber nun wirds erst recht interessant. (Zugegebermaßen: ich halte ST für lediglich homoerotisches, verpeiltes Techno-Gelaber. Und nicht für DIE tolle gesellschaftskritische Franchise…)

      • Schubidu sagt:

        ich finde es gut das du die Werbekampagne unterstütz, genau mit solchen Leuten wurde gerechnet. Schön das der 0815 User so berechenbar ist. Evtl. mal den Appelslogan „Think different“ zu Herzen nehmen.

        • moogulator sagt:

          Ich sehe mich eher in der Pflicht diese Sache zu beleuchten und diese Fakten einfach für euch hier bereit zu stellen. Die Bewertung steht mir als Fachmensch zwar an, aber die wirkliche Bewertung muss bei dir und jedem Leser liegen, denn hier kann man gut sehen, wie die Firmen jeweils reagieren und etwas Zusatzinformation dazu reicht bereits aus, um es zu bewerten. Auch wie legal so etwas ist. Bei neueren Geräten ist die nämlich durchaus interessant. Firma B hat das ja auch schon in den 90ern getan und das Verhalten ist ganz offensichtlich Leitidee, ebenso die Methode sehr sehr günstig zu sein, idealerweise deutlich gegenüber den anderen. Wie weit gemacht gegangen wird, lässt sich anhand unserer Berichte recht gut verfolgen.

          Wir finden, dass die User und potentiellen Käufer so entscheidende Entschlüsse für sich selbst treffen werden, denn diese sind in der Tat die wirklich wichtigen. Es ist der Kunde,der das tut. Genau da passiert es wirklich.

          Aus meiner Beobachtung heraus ist das Verhalten analog zu dem bei Pulten oder Kompressoren gleich geblieben. Der Crave war allerdings viel weniger offensichtlich „inspiriert“ wegen eines anderen Designs und auch anderer Umsetzung. Die Kommentare hier könnten fast wichtiger sein als die eigentliche News. Finden wir. Was ihr draus macht ist viel wichtiger als die Übergabe der News. Ohne das würden viele vielleicht weniger darüber wissen.

          Übrigens sind selbst wir nicht der gleichen Meinung. Es spielt deshalb eine große Rolle wer schreibt. Neutral sein und Erfahrung einbringen oder sogar Meinung wird aber erkenbar bleiben, mal wird sie auch anders gewertet. Sind immer interessiert.

  22. Bodi sagt:

    Gute Antwort.
    Gruß Bodi

  23. Alien Sound sagt:

    Danke für die despektierliche Vorabzensur. Manche sind hier ja immer gleicher als andere! Bzw. der Zensor mag nur bestimmte Wahrheiten lesen, die sein Weltbild nicht zweifeln lassen!
    Es lebe der Meinungsfaschismus systemimmanenter Mitläufer dieser Parteiendiktatur (Teil 3)!
    Dass die Kommentarfunktion bei Amazona und Gearnews von den selben ‚Blockwarts‘ kontrolliert wird, wundert mich nicht.
    Ein Armutszeugnis für Leute, bei denen nie sein kann, was nicht sein soll.

    • Raydel Castro sagt:

      Bonus für „systemimmanent“ – lange nicht mehr gelesen ^^

      Und das Amazona (bescheuerter Name, btw) recht viele Blockwarte hat, sollte bekannt sein. GN dagegen „geht“ eigtl.

      PS: Sagen Dir „Venusianer“ oder „Wellenstrom“ etwas? ;)

      • Alien Sound sagt:

        Amazona ist so ziemlich die mieseste Hetzerseite im Netz. Vor allem gegen Behringer. Manche können sich dort alles erlauben, auch unter der Gürtellinie beleidigen und politisch werden, während andere für jedes Wort zensiert und ermahnt werden. Der Angreifer wird als Opfer und der Angegriffene als Täter pervertiert. Ich hieß dort Venusianer, wurde aber ständig – wie bei GN auch – vorabzensiert, d.h. jeder meiner Kommentare wird vor Veröffentlichung kontrolliert. Das nennt man Diskriminierung. Und ich habe noch nie einen Streit angefangen, sondern verteidige nur die Wahrheit gegenüber jenen, bei denen aus ideologischen Gründen nie sein kann, was nicht sein darf. Darum meide ich diese Foren mittlerweile auch, in denen frustrierte Typen den ganzen Tag herumlungern, lästern und wie im Kindergarten off-topic-mäßig schwadronieren, da sich die Mods auf die Seite dieser eingeschworenen – meist ‚linksextremen‘ – Gutmenschen stellen, weil es opportuner ist. Wellenstrom kenne ich flüchtig von einigen Kommentaren.
        Bei GN wurde ich automatisch auch von der direkten Antwortmöglichkeit ausgesperrt. Heisst wohl, dass beide Seiten technisch miteinander verbunden sind. Thomann lässt grüßen.

        • Amazonaman sagt:

          Amazonaman, man kann sich an mich erinnern. Ich habe mich von Amazona auch distanziert, bin wegen Dunmschwätzerei ständig raus geflogen. Tja. Inzwischen gibt es dort nur noch die politisch amazona korrekten. Ich habe beschlossen deren Seite nicht mehr mit meinem Kommentaren zu unterstützen, das haben sie sich selbst zu zu schreiben. Inzwischen müssen die Amazona Kommentatoren(RED) sich gegenseitig unterstützen, damit eine Kommunikation zustande kommt!

        • moogulator sagt:

          Wir haben keine Automatismen sondern schlichte manuelle Moderation, die sehr sehr schnell nebenbei erfolgt. Enthält sie zB politische OT Themen, werden sie genau so wenig übernommen wie Beleidigungen oder zu gehässige Aussagen. Ich poste das jetzt nicht weil du besonders gehässig bist sondern um dir zu erklären, wie wir arbeiten. Ich vermute, dass die Kommentare bei Amazona auch nicht von Bots und Monstern sondern von normalen Menschen administriert und freigeschaltet werden. Da es nicht möglich ist zB einen unschönen Satz rauszuwerfen in dem ein User oder alle Leser beleidigt werden oder irgendein Pamphlet über den US-Potus oder Abhandlungen über politische Sonderlagen enthält, die wir nicht jedem zumuten können. Das ist bestimmt nicht cool das hier zuzugeben, aber wer stänkert wird pro Post nicht freigeschaltet, wer basht oder rumhackt auch nicht und ich finde, dass das was hier steht schon hier und da grenzwertig um Umgang ist und gerade noch so freigeschaltet ist, weil es auch keine Zensur werden soll. Es wäre auch in einem Forum oder gerade dort schon schwierig im Sinne von Fairplay, gutem Gesprächsklima und dennoch der Freiheit von Inhalten, die wir eigentlich nicht bewerten möchten. Demzufolge wollen wir idR alle freischalten, solang es eben nicht andere sehr angreift. Ihr geht teilweise echt hart miteinander um. Es stellt nicht unsere Ansicht dar, aber wir hoffen, dass ihr euch damit abgleichen könnt und dennoch wisst, dass es eben nur wenige sind, die sich wirklich melden gegenüber denen die mitlesen, da dies ja auch kein Forum ist sondern nur Kommentare. Hoffe das ist aufschlussreich. Übrigens gehört GN in Trägerschaft genau wie Amazona durchaus zu Thomann, weshalb wir meist T-Links posten, Das liegt auf der Hand und sollte auch entsprechend eingeschätzt werden. Aber auch nicht so, dass News nicht passieren oder anders ausfallen werden. Die Freiheit hier ist hoch, dennoch wissen wir auch, dass man uns das nicht automatisch unterstellen wird. Nur wir bullshitten auch nicht. Wenn es dazu Fragen geben sollte – einfach stellen. Wir sind ein kleiner Pool von mehreren Autoren pro Thema. Deshalb sind wir auch so schnell. Die meisten Portale inkl. meinem privaten bestehen dagegen meist nur aus einer Person und auch die finanzieren sich sehr verschieden. Behringer hat ja mal bekannt gegeben, dass sie Magazine nicht für ok halten und tendenziös. Auch da sind sie anders als andere Firmen, sie versenden auch eher selten Demogeräte. Wir hoffen,dass wir stets fair sind. Wenn nicht, habt ihr die Option was zu posten. Dafür gibt es das ja.

          Achja- ich schreibe sogar besser für mich, es ist denkbar, dass andere GN Autoren eine andere Haltung haben. Wir haben nämlich auch keine Zentrale, die unsere Haltung festlegt.

  24. LFO sagt:

    Geil, diese ganzen Weltverbessererhohlbirnen. Überall der gleiche Shice :) Und wisst Ihr was? Ich liebe Leichenteile in Burgerform, Moral bei Musikinstrumenten geht mir am Allerwertesten vorbei. Und ich lache sie im RL bei vielen Gelegenheiten aus, diese Berufsbetroffenen… Was für Opfer ^^

  25. Mar5 sagt:

    Ich finde es immer wieder beeindruckend wie man auf Behringer los geht wenn sie wieder ein neues Produkt haben, und ja es wurde schon wieder geclont! Ja verdammt noch mal? Muss denn das Rad jedesmal neu erfunden werden? Rund ist rund! Und der Swing sieht eben nicht aus wie das Ding von Arturia! Es hat ganz andere Knöpfe, denn der Axel Hartmann macht seit Jahren das gleiche und hat wenig neue Ideen. Die Knöppe sehen schon seit Ewigkeiten gleich stinkt langweilig aus, das ist aber Geschmackssache. Trotzdem bekommt Behringer immer gleich eine auf die Mütze und am Ende kaufen die Musiker doch den Behringer Kram, weil mit der schönen Musik eben keine große Kohle zu verdienen ist, und jetzt bei dem bekloppten Virus schon gar nicht mehr! Da ist es doch nur recht wenn ich mich mit gute m Equipment für wenig Euro endschieden darf! Ulli Behringer ist ein guter Mann. Das Brot wird gerecht verteilt werden und keiner muss verhungern. Darauf könnt ihr euch wirklich verlassen. Übrigens danke für den Arp 2600, der kommt morgen früh per Post! Ich freu mich wie Bolle!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.