Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Arturia Keystep Pro

Arturia Keystep Pro  ·  Quelle: Muff Wiggler Forum

Der KeyStep von Arturia ist eine der beliebtesten Tastaturen für viele, da er als eine der wenigen kompakten Geräte MIDI senden kann. BeatStep Pro ist ebenfalls erfolgreich, wieso nicht eine Kombination? Jetzt ist das Update 1.3 da!

Arturia KeyStep Pro – jetzt auf Version 1.32

Es gibt viel zu wenige solche Tastaturen und Geräte wie dieses, deshalb ist diese Kombination aus BeatStep Pro und KeyStep, jedoch mit einer dreioktavigen Tastatur, keine schlechte Idee.

Es gab jetzt erneut ein Update 1.30 mit einer unabhängigen MIDI-Kanal-Vergabe für Tracks. Außerdem werden Pitchbender und Sustain-Steuerung eingangsseitig weitergeschickt (auf den eingestellten Kanälen). Die MOD-CV Ausgänge können Velocity, Aftertouch oder Modulationsrad-Bewegungen ausgeben und die Transpose-Funktion wurde ebenfalls verbessert und betrifft endlich auch Arpeggios aus dem Arpeggiator, der bisher „übersehen“ wurde. Außerdem wurden die Pausen und Notenverlängerungs-Funktionen verbessert in ihrer Bedienung. Außerdem gibt es noch Verbesserungen bei den Themen Drum Mutes, Schnell-Edits und Notenüberlappungen und ein paar optische Verbesserungen und kleine Bedienoptimierungen.

Und 2 Last-Minute-Fixes V1.32
Bug fixes

  • Holding a Track button after upgrading from firmware version 1.2.6 on a saved project no longer freezes KeyStep Pro
  • Loading a project with the Midi Control Center from firmware version 1.2.6 now set all MIDI channels to Global
  • Diskussion um Keystep Pro hier

Update 1.26

Es gibt aktuell das Update 1.26. Dort ist auf allen Ebenen Neues hinzu gekommen.

Für MIDI gibt es endlich Eingabe-Reaktionen, die durch das Keyboard gesteuert werden können. Das konnten die Vorgänger bereits und waren dringende Wünsche der User.
Es gibt einen Einzähler für das Recording und die Patterns können auch geändert werden, wenn der Record-Mode aktiv ist. Alles Dinge, die eigentlich schon vorher hätten sein müssen und jetzt drin sind. Vielleicht kam es einfach zu früh auf den Markt.
Dasselbe gilt auch für die Divider pro Pattern.  Außerdem gibt es endlich den Auto-Sync-Mode, den man von vielen anderen Anbietern kennt. Er arbeitet mit dem internen Takt bis eine externe Clock anliegt und nutzt dann diese. Außerdem wird Sync besser und vielschichtiger gehandhabt. Außerdem ist das Display mitteilsamer und einige Bugs wurden auch entfernt. Das Update ist natürlich kostenlos.

Was kann Keystep Pro?

Er hat tatsächlich vier echte CV-Kanäle und die Drum-Spur mit 8 Gate-Anschlüssen zu bieten – er ist also ein doppelter Beatstep Pro mit Tastatur. Von Arturia soll auch noch ein größeres polyphones analoges Teil kommen, das vielleicht schon einige kennen und gesehen haben – es wird aber bestimmt September werden oder später. Offiziell jedoch weiß niemand etwas.

Der KeyStep Pro hat 4+8 Spuren zu bespielen und diese 8 betrifft die Drums, welche reine Gate-Trigger-Signale sind. Das Gerät hat MIDI, USB und sogar Pedalanschlüsse. Der Tastaturumfang ist genau das, was massenhaft fehlt auf dem Markt, und allein das wäre schon ein ziemlicher Segen. Wenn das Gerät kommt, sollte man es auch in Schwarz bringen, weil das einfach besser aussieht. Die technischen Daten und Möglichkeiten lassen sich aus dem Panel und der Optik recht gut ablesen. Wie gesagt: Es ist noch ein reines Gerücht. Wir posten es, weil es in den Foren herumgeistert und es absolut so aussieht, dass es das geben könnte.

Der Preis beträgt hier bei Thomann.de (Affiliate) 399 Euro. Er wird schon einige Zeit angeboten, eine schwarze Version ist noch nicht in Sicht.

Weitere Informationen

Video"

 

10 Antworten zu “Arturia KeyStep Pro: Update 1.3 Verbesserungen auf allen Ebenen von MIDI bis Sequencer”

  1. Karl-Heinz sagt:

    Vorhin bekam ich diese Infos per Newsletter direkt von Arturia:
    399€
    Shipping Mid-March 2020.

  2. Karl-Heinz sagt:

    Werde ich mir auf jeden Fall kaufen. Da ich schon länger mit dem Gedanken spiele, mir einen zweiten Beatstep Pro zu kaufen, oder einen anderen Sequencer mit mehr Spuren, hat sich meine Wartezeit gelohnt. Kann sogar sein, dass ich dann meinen Keystep verkaufe, weil den brauche ich dann erstmal nicht mehr.

  3. furanku sagt:

    Bei aller Liebe … das Ding sieht aus wie ein Casio- Keyboard aus einem 80er Jahre Kaufhaus.

  4. Priesti sagt:

    und wieder nur 4 Takte lange Melodiebögen möglich. Es ist echt zum Verzweifeln, wie wenig die Hersteller auf Musiker geben.

  5. Dennis M. sagt:

    Scheint doch ein nettes Spielzeug zu sein.
    Aber: Hat der eine normalgroße Tastatur (wie z.B. der Access Virus) oder nur die Spielzeugversion für Kinderfinger?

    • moogulator sagt:

      Das ist eine gut spielbare Minitastatur, vergleichbar mit dem Keystep oder ein bisschen auch Microkorg, die beste kleine Tastatur ist nach wie vor von Yamaha: Reface Serie, wer die nicht spielen kann, der dürfte generell nicht klar kommen mit dieser Größe. Ich habe übrigens normale Finger, ich verwende diese Teile sehr gern, aber zB ROlands K25m ist mir dann doch zu kurz und fummelig, es sollte also schon eher sowas hier sein .. hängt aber auch mit der Anzahl der Tasten zusammen – 3 Oktaven – weniger ist schwierig. Aber auch das ist alles eine Frage der musikalischen Ziele und ggf. auch ob man spielen will – ich kann viel besser Akkorde greifen mit solchen Tasten. Ich komm vom Klavier – aber ich mochte immer Synths und Plastiktasten und klein lieber, so es denn geht. Bin also ggf. Alien. Wurstfinger wäre übrigens das Gegenkampfwort zu Kinderfingern, würde das also weglassen und nur sagen – is’nich, will das in groß. Wäre ja auch ein Feedback an den Hersteller, darüber nachzudenken.

      Ich schätze daran, dass MIDI und kleine dynamische brauchbare Tasten eine seltene Kombination geworden ist, deshalb muss es sowas unbedingt geben. Yamaha hat leider ja Spezialstecker verwendet mit Adapter – das ist sehr unpraktisch und das hier ist ja zudem ein Sequencer und nicht nur eine Tastatur.

      Das nur so dazu als Feedback aus anderer Ecke, soll keine Verteidigung sein nur einordnen..

      • Dennis M. sagt:

        Danke Dir. Schade mit der Minitastatur.
        Diesen „Kindertastaturen“ kann ich persönlich leider nichts abgewinnen; find ‚ ich furchtbar.
        Evtl. erklären diese Tastaturen allerdings diverse aktuelle Musikstücke ;-)

      • dragon-tmd sagt:

        Du kommst vom Klavier? Das von den Peanuts, oder?

        Die Tasten sind zu klein für Akkorde wenn du nicht 12 bist oder sehr kleine Hände dein eigen nennst.

  6. GAGGA sagt:

    Ich hoffe einer von uns macht mal ein gescheites Video zu dem Gerät :)

  7. Gaul sagt:

    Also ich hatte mir das Keystep Pro vor allem aufgrund der guten Besprechung im Professional Audio 06/20 bestellt.
    Die Hardware macht soweit einen guten Eindruck, Keyboard OK, die 5 gerasterten Drehknöpfe sind gewöhnungsbedüftig, aber OK.

    Das winzige Display soll für Einstellungen verwendet werden, das ist in dieser Preisklasse eine Frechheit, sorry.
    Die Dokumenation ist sehr oberflächlich, auch das geht deutlich besser.

    ABER: Die Software Arturia „MIDI Control-Center“ ist eine Zumutung! Mir ist es nicht gelungen die Drums umzubelegen, schon das Handling ist mühsam, und offensichtlich funktioniert die Software an der Stelle nicht! Wäre das Keyboard brandneu, OK, aber es ist ja schon ein paar Monate auf dem Markt.

    Eine Frechheit – und dabei ist mir eingefallen, dass ich vor langen Jahren schon mal wegen der desolaten Software das damals kleine Keystep zurückgeschickt hab.
    Es scheint, das hat bei Arturia Methode… dabei können die soch so schön Synths programmieren..

    Ach ja: die Arturia Tutorials sind auch nicht wirklich gut, da wird zu schnell gesprochen und gedreht, man sieht kaum die Einstellung, aber vielleicht ist das ja Absicht….

    Also von mir dicke Minuspunkte – und ich hab das Teil natürlich zurückgeschickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.