von Lasse Eilers | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Behringer Toro

Behringer Toro  ·  Quelle: Behringer

ANZEIGE

Behringer hat sich den Moog Taurus I vorgeknöpft und präsentiert mit dem Toro einen Klon des legendären, analogen Bass-Synthesizers. Nach drei Mini-Synthesizern geht es nun also auch im Eurorack-kompatiblen Desktop-Format weiter.

ANZEIGE
ANZEIGE

Behringer Toro

Gar nicht so einfach, in diesen Tagen mit Behringer Schritt zu halten. Kurz nach den drei Mini-Synthesizern PRO-VS, JP-4000 und Saturn präsentiert der Hersteller mit dem Toro eine weitere Neuheit, diesmal wieder einen Klon eines analogen Klassikers im gleichen Format wie K2, Pro-1 und Co.

Das Vorbild für den Toro ist natürlich der Moog Taurus I, ein Bass-Synthesizer aus den 1970ern. Dessen orgelartige Pedaltastatur hat Behringer weggelassen. Die analoge Klangerzeugung soll aber auf den Originalschaltungen basieren.

Wie das Vorbild bietet der Behringer Toro zwei analoge VCOs und ein Ladder-Filter. Die beiden Oszillatoren lassen sich gegeneinander verstimmen und mit einem Mix-Slider mischen. Auch eine Glide-Funktion ist integriert. Für die Lautstärke und den Filter-Cutoff gibt es jeweils eine eigene Hüllkurve. Der Synthesizer soll einen Tonumfang von fünf Oktaven abdecken und somit nicht nur die charakteristischen Bässe, sondern auch Lead-Sounds liefern können.

Behringer Toro

Der Toro lässt sich als Desktop-Synthesizer nutzen oder ins Eurorack einbauen

Auch die Presets des Taurus hat Behringer dem Toro spendiert. Bass, Tuba und „Toro“ lassen sich auf Knopfdruck aufrufen. Ein vierter Button aktiviert den manuellen Modus, in dem die Einstellungen auf dem Bedienfeld maßgeblich für den Sound sind.

Wie Behringers andere Synthesizer in dieser Bauform lässt sich der Toro als Desktop-Synthesizer nutzen oder direkt ins Eurorack einbauen. Die CV/Gate-Anbindung ist jedoch eher rudimentär: Lediglich zwei CV-Eingänge für Pitch und Filter und einen Gate-Input findet man auf dem Bedienfeld. Alternativ kann der Synthesizer über MIDI gesteuert werden. Mehrere Exemplare lassen sich per Poly-Chain zu einem polyphonen Synthesizer kombinieren.

Gerade erst feierte der Moog Minitaur seinen zehnten Geburtstag. Jetzt bekommt der Bass-Synthesizer mit dem Behringer Toro unerwartete Konkurrenz.

Preis und Verfügbarkeit

Wann der Behringer Toro genau erscheinen wird, ist noch nicht klar. Laut Hersteller ist die Entwicklung abgeschlossen und die Produktion soll starten, sobald die nötigen Chips verfügbar sind. Ähnliches hatte Behringer auch schon zum PRO-VS und Saturn verlauten lassen. Der Preis wurde hingegen schon genannt: 199 US-Dollar.

Mehr Infos zum Behringer Toro

Bildquellen:
  • Der Toro lässt sich als Desktop-Synthesizer nutzen oder ins Eurorack einbauen: Behringer
Behringer Toro

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

2 Antworten zu “Behringer Toro: Analoger Taurus-Klon für Desktop und Eurorack”

    Fullhaouse sagt:
    0

    Kiste ohne Fußpedal, ja das Gerät hat sich der Zeit angepasst, nachdem Orgeln seit den 80ties nicht mehr in ist braucht man auch kein Fußpedal mehr, viel zu anstrengend diese Überei! Das Ding lässt sich doch hervorragend an den Sequenzer anschließen und dudelt von nun an von alleine und das ist gleich bewerkstelligt. Besser als die jahrelange Überei beim Orgellehrer der am liebsten die alten Volkslieder hört und mir natürlich andreht als die wahre Musik… war ich schon mit Pop etwas weiter entwickelt….. So wird auch dieser Synthesizer nicht mehr wie ursprünglich vorgesehen am Pedal hängen sondern Zeitgemäß am Sequenzer und ein Operator hat ihn zuvor gewissenhaft eingestellt. Er verrichtet nun unentwegt seine immer wiederkehrenden Töne wahr dessen der Herr Operator sich wichtigeren Aufgaben widmet, also Drum programmieren oder das richtige Preset suchen und noch evtl anpassen und dann die Arps etc…. So geht Musik heute. Der Taurus ist für die Orgel, aber interessant. Hätte ich nicht schon so viel Kram würde ich sagen müssen ok, den wöllte ich ja auch noch haben.

    Torben sagt:
    0

    Ich habe seit Jahren gehofft, dass Behringer dieses Teil veröffentlicht. Habe mir vor einiger Zeit aus einem alten Orgelpedal einen Midicontroller gebastelt und steuere damit momentan ein Model D an. Freue mich tierisch auf das Toro!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert