von Moogulator | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Toller Look in schwarz.

Toller Look in schwarz.  ·  Quelle: Arturia

Noir oder normal?

Noir oder normal?  ·  Quelle: Arturia

Arturias Noir-Edition

Arturias Noir-Edition  ·  Quelle: Arturia

Polybrute Noir

Polybrute Noir  ·  Quelle: Arturia

Arturia Polybrute schwarz

Arturia Polybrute schwarz  ·  Quelle: Pitbull

Arturia Polybrute schwarz

Arturia Polybrute schwarz - Rückseite  ·  Quelle: Pitbull Audio

Arturia Polybrute schwarz

Arturia Polybrute schwarz  ·  Quelle: Pitbull Audio

ANZEIGE

Arturia Polybrute kommt als schwarzes Modell „Noir“ auf den Markt. Das ist jetzt offiziell! Ab sofort könnt ihr den Flaggschiff-Synthesizer der Franzosen in den Shops vorbestellen.

ANZEIGE

Schwarzer Polybrute Noir

Es ist natürlich eine Sonderedition – der Polybrute Noir. Er ist nun nach den ersten Leaks erschienen und eher eine Ergänzung zu der Standard-Version, die Arturia allerdings für andere Geräte auch schon einige Weile anbietet. So gab es bereits rot-durchsichtige andere Brute-Maschinen. Somit folgt diese Ausgabe durchaus einer längeren „Tradition“.

Technisch handelt es sich um den bekannten sechsstimmgen Analog-Synthesizer mit der kleineren aber trotzdem aufwendigen Modulationsmatrix auf der rechten Seite, dem monophonen Matrixbrute anheim gestellt wird. Auch ihn gab es bereits als schwarze Sonderauflage. Deshalb ist auch dieser schwarze Polybrute genau das – eben eine limitierte Sonderauflage.

Arturias Noir-Edition

Arturias Noir-Edition

Auch der schwarze Polybrute bekommt selbstverständlich die aktuelle Version 2.0 mit duophonem Aftertouch, mehr Effekten und die Anzeige der Namen der eingestellten Werte.

Der große Unterschied?

Wie immer sieht der Polybrute Noir wunderbar aus, dabei werden alle sonst „holzfarbenen“ Elemente ebenfalls schwarz lackiert. Das gilt auch für den besonderen Controller „Morphee“ an der linken Seite. Der ist ein berührungsempfindliches Element zum in „alle vier Richtungen“ drücken und ist hier ebenfalls schwarz umgesetzt. Auch die Seitenleisten sind schwarz. Nur die Beschriftung ist noch „bunt„. Ein Foto wirkt daher wie wenn man einfach die Farben „herausgenommen“ hätte und das ist angenehm für’s Auge. Das Morphee ist eine Reminiszenz an Expressive E und ihr „Touché“ was jedoch noch ein wenig anders und noch etwas feiner arbeitet. Dennoch ist es sicher im Polybrute ein wunderbares Element.

Du bekommst den Polybrute Noir von Arturia hier bei Thomann.de (Affiliate) für 2689,00 Euro.

Arturia PolyBrute Noir
Arturia PolyBrute Noir
Kundenbewertung:
(1)
Arturia PolyBrute
Arturia PolyBrute
Kundenbewertung:
(23)

Mehr über Arturia und den Polybrute

Wie schon erwähnt ist der schwarze Polybrute Noir sonst technisch identisch, hat seinen analogen freundlichen Sound natürlich auch hier und die gleichen Funktionen. Der Editor wird das Gerät erkennen und vermutlich so darstellen wie einen „bunten“ – Holzbrute, dennoch ist er ein Sondermodell „Polybrute Noir“.

ANZEIGE

Videos zum Polybrute Noir

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildquellen:
  • Arturias Noir-Edition: Arturia
ANZEIGE

8 Antworten zu “Arturia Polybrute Noir: Ab sofort verfügbar!”

    Roy sagt:
    -2

    Es ist schon erstaunlich, wie der Wegfall von Farbgebung nur noch mehr betont, wie schlecht das Design ist. Die ganze Aufteilung des Panels, Display-Anordnung, L-R Gewichtung, Wheels, alles wirkt wie absichtlich an falsche Stellen plaziert. Aber das Schlimmste war der Alesis Andromeda… natürlich vom selben Designer… Warum bloß… Schlichte Funktionalität mit ein wenig Gespür für Kontrast und Eleganz schafft zeitlose Wertigkeit, aber nict sowas. Dieses Gerät würde ich nicht anfassen wollen, selbst wenn es kingen würde, was es auch nicht tut. Man kann nur auf die neuen Behringers hoffen, die bauen in dskret nach, wie vintage Synths aufgebaut waren und dementsprechend gut klingen die Dinger auch. Aber auch da ist Design offenbar ein Glücksspiel, ebenso wie zu kurz geratene Tastaturen. Macht ja auch Sinn, ein Keyboard zu kürzen – soll ja schließlich auch keiner drauf spielen können, oder watt…

      Roy sagt:
      1

      Lustiger Link! Wobei der Neuron ja zumindest wirklich etwas Andersartiges war und somit ein merkwürdiges Äußeres zumindest dort gepasst hat.
      Zu neuen Synths: Es ist halt schade, dass Design heutzutage etwas Aufgesetztes ist und nichts schlicht Funktioniales mehr. Sehe ich Moog oder ältere Sequential Circuits Synths, die sehen immer schick, edel, funktional und einladend aus, haben etwas Wertiges an sich, wirken nicht billig oder aufgesetzt, prahlerisch iSv. „hier guck mal, was ICH gemacht hab“… Bei vielem Neuen, u.a. bei Hartmann sieht es immer absichtlich gewollt hässlich aus. Bis auf den Moog One – vermutlich hatte er da stringente Vorgaben, die keine Buntstiftfarben oder andere grobe Idiotien zuließen, um die CI von Moog nicht zu beschädigen.
      Der Polybrute sieht aus wie eine hingeklatschte Excel-Tabelle, nicht wie ein Musikinstrument, wen soll das einladen, an dem Instrument Platz zu nehmen? Bürokauffrauen? Und die Schrift? Was machen Kurzsichtige? Immer ne Lupe in der Tasche? Das Gerät sieht völlig unzugänglich aus, null „Spielfreude“, und eben wie ne Seite aus nem Mathebuch. Würg! Hahaha ;-) Bitte alles mit einem Augenzwinkern verstehen…

      Sonja Dammriss sagt:
      5

      Selten so eine unqualifizierte Meinung gehört.

    Speckgranate sagt:
    0

    „Der Preis wird vermutlich ein wenig höher sein als … das Standardmodell“
    Schwarze Farbe teuer!

    egotape sagt:
    -2

    Da bin ich gespannt ob es Aturia (als große Softwarebude) auch die prominent Beworbene Polybrute Connect Software (der Polybrute ist immerhin das teuerste Produkt im Programm ) auf einen benutzbaren Stand zu bringt – fragt mal bei der MiniFreak Abteilung nach Hilfe die bekommen es ja hin.

    A.H. sagt:
    2

    Nein, der sieht nicht gut aus!

    CD_Forever sagt:
    2

    Mmmh. Ich warte einfach bis ich das Original sehe. Manchmal sind Fotos schlechter als die Wirklichkeit.

    KennMichAus sagt:
    -1

    Sieht noch schlimmer aus als die normale Version. Abgesehen davon würde ich von Arturia nix mehr mit Potis und Tasten kaufen. Für den Preis lieber den Novation Summit und anstatt ein Keystep oder Keylab lieber direkt ein Novation SL MK3. Arturia Plugins sind schon geil, aber das ganze Hardware-Zeug ist irgendwie Schrott. Wenn ich an die Regler und Fader vom Minilab MK2 oder Keylab MK2 denke, dann fällt mir nur ein Wort ein…Katastrophe. Software top, Hardware Schrott. Sorry Arturia ist aber so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert