von Marcus Schmahl | 3,6 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten
Angecheckt: Native Instruments Komplete 14

Angecheckt: Native Instruments Komplete 14  ·  Quelle: Native Instruments / Marcus Schmahl

ANZEIGE

Der Software-Entwickler Native Instruments veröffentlicht mit Komplete 14 die seit wenigen Wochen angekündigte Fortsetzung ihres großen allumfassenden Pakets für Musikproduzenten aller Musikgenres. Das Bundle ist ab sofort in mehreren Versionen erhältlich und bringt einige Neuerungen und neue Add-ons. Für wen lohnt sich das Upgrade eigentlich? Genau das musste ich mir vor der Veröffentlichung genauer im eigenen Home-Studio anschauen.

ANZEIGE
ANZEIGE

Native Instruments Komplete 14 Bundle

Die letzte Version Komplete 13 veröffentlichte Native Instruments Anfang Oktober 2020. Seitdem gab es lediglich kleine Verbesserungen und etliche neue Sound-Packs sowie Kontakt Instruments Releases. Jetzt ist es endlich soweit und Komplete 14 erscheint im typischen Zweijahres-Turnus. Und das bedeutet meist „neuer Look“, viele neue Sounds und Instrumente und ein allumfassendes Paket, gespickt mit musikalischer Kreativität. Und genau das erwartet uns mit dem neuen Upgrade.

Dazu ist die neue Kooperation mit anderen bekannten Software-Herstellern, die seit einiger Zeit unter dem Namen Soundwide enger zusammenarbeiten wollen, nun spürbarer denn je. Denn neben den typischen NI Synthesizern, virtuellen Instrumenten, Expansions und Effekten sind jetzt in Komplete 14 weitere Effekte und Software-Instrumente von den neuen Partnern (Brainworx und iZotope) enthalten. Die neuen Bundles gibt es wie üblich in den Versionen Select, Standard, Ultimate und Collector’s Edition.

Für unser Angecheckt-Format habe ich die Komplete 14 Collector’s Edition in meinem Studio vorab ausprobieren und testen dürfen.

Installiert

Zu allererst müsst ihr euch nach dem Kauf des Wunschpakets sowie dem Erhalt der Seriennummer die kostenlose Software Native Access 2 hier von der Website des Herstellers herunterladen. Diese steht für macOS (Intel und sogar Apple Silicon) und Windows als Download zur Verfügung. Dort könnt ihr das neue Produkt über das Eingabefeld bei „Add Serial“ registrieren und im Anschluss komplett oder in Einzelteilen, also Plugin für Plugin installieren. Eine Einführung in die neue Software könnt ihr euch hier im nachfolgenden Video anschauen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Installation lief auf meinem Mac Studio reibungslos, wie bei allen aktuellen Software-Produkten anderer Firmen. Zur Autorisierung und Installation der Plugins von iZotope und Brainworx erhaltet ihr nach der Registrierung von Komplete 14 separate E-Mails (bitte nicht löschen!), in denen die jeweiligen Aktivierungsnummern für weitere Software-Pakete zu finden sind. Darüber hinaus enthalten die E-Mails Instruktionen zur Installation. Weitere Informationen und Spezifikationen hierzu, gibt es auf den jeweiligen Websites der Hersteller.

First Look, Inhalt und Neuigkeiten

Der Fokus liegt beim neuen Komplete 14 definitiv auf dem neuen Kontakt 7. Das ist der Sampler mit der weltweit größten Sammlung an Sample-basierten Instrumenten und Expansions. Aber auch das kürzlich erschienene iZotope Ozone 10 Standard (siehe Angecheckt) sowie etliche Plugins des Entwicklers Brainworx ist sicherlich Neuland für alle NI Komplete User. Neben dem Mastering-Paket von iZotope befinden sich in der Komplete 14 Collector’s Edition folgende Brainworx Effekte und Instrumente:

Natürlich sind die hauseigenen altbekannten VSTis aus den Vorversionen enthalten, wie Battery 4, Massive & Massive X, FM8, Reaktor 6 und weitere sowie etliche Instrumente der Kontakt- und Reaktor-Reihe. Diese Plugins wurden keinem Update unterzogen, also könnt ihr hier nichts Neues erwarten. Leider ist der experimentelle Synthesizer Absynth nicht mehr Teil des Pakets (hier ist ein Statement des Entwicklers Brian Clevinger). Schade! Aber einige Expansions und Kontakt-Instrumente, die in den letzten zwei Jahren veröffentlicht wurden und einige neue (Choir:Omnia, Lores, Ashlight, Piano Colors, Playbox, Play Series, Neo Boogie, Soul Sessions, Action Strings 2, Sequis, Session Guitarist (Electric Mint, Picked Nylon), Session Bassist Prime Bass und 30 neue Expansions, inklusive neue Massive X Presets) liegen nun den Bundles (je nach Versionsgröße) ebenfalls bei.

Der große Sampler und Player Kontakt bekommt in der neuen Version 7 einige neue Funktionen, Workflow-Verbesserungen und natürlich die üblichen Bugfixes. Komplett neu ist der HiDPI-Browser, in dem ihr nun alle Presets jedes Instruments angezeigt bekommt und sogar vorhören könnt. Das erleichtert die Suche besonders bei vielen installierten Kontakt-Instrumenten erheblich. Dazu könnt ihr mit globalen „Sound Type“- oder Character-Tags die Suche eingrenzen. Sehr cool! Die mitgelieferte Factory Library ist ebenso generalüberholt sowie neue Kreativeffekte (Psyche Delay und Ring Modulator aus Guitar Rig 6) hinzugefügt worden.

Neue Effekte auf gewohnter Oberfläche

Neue Effekte auf gewohnter Oberfläche

Und nun teste ich, wie sich das neue Bundle im Studio schlägt!

Bedienung und kreative Möglichkeiten

Ok. Über die alten Bekannten brauche ich hier nicht viel zu berichten, denn hier gibt es, wie gesagt, nichts Neues. Auch Ozone 10 Standard sollte mittlerweile bekannt sein sowie die mitgelieferten Plugins aus dem Hause Brainworx. Denn auch hier ist kein neuer oder unveröffentlichter Effekt oder Synthesizer dabei, sondern „nur“ das Altbekannte. Also geht es heute tatsächlich „nur“ um den Sampler Kontakt 7, den ich als „Mutterschiff“ für die neuen Instrumente benötige. Und hier wurde, laut NI, besonders viel in die Entwicklung investiert.

Der neue Browser ist natürlich ein Knaller! Endlich kann ich spielend leicht durch meine unzähligen Instrumente blättern, Presets vorab durchhören (sogar mit Doppelklick sofort laden!) und das auch bei älteren und Drittanbieter-Instrumenten und nach bestimmten Kriterien filtern. Die alte Ansicht lässt sich optional trotzdem noch einblenden (wer braucht das noch?). Sonst hat sich äußerlich nicht viel getan. Die neuen Instrumente lassen sich auch in Kontakt 6 öffnen. Und das mit dem identischen GUI. Somit kommen auch Besitzer der Vorversion sicher in den Genuss die neuen Instrumente einzeln zu erwerben und somit einzusetzen. Mehr Effekte, mehr Modulationsquellen und noch mehr grafische Feinheiten sind am Ende sowieso nicht nötig. Kontakt konnte schon vorher extrem viel und jetzt ist er eben ein Stückchen gewachsen.

Neuer HiDPI-Browser von Kontakt 7

Neuer HiDPI-Browser von Kontakt 7

Wer epische Filmmusiken komponiert, Hintergrundmusik für Games produziert, sich in der Popmusik aufhält, Hip Hop Beats und Loops kreiert oder experimentell unterwegs ist, für den ist der neue Kontakt 7 inklusive der neuen Instrumente eine riesige Fundgrube an kreativen Sounds – von Orchester über Chöre, zu Drones, akustischen Instrumenten, Percussions, Keys, Kombinationen von verschiedensten Tönen bis hin zum Klavier, aber alle Sounds und Samples sind extrem hochwertig, vielseitig und mit vielen einstellbaren extra Features ausgestattet (Sequencer, Arpeggiator, Particles Engine, Morphing, Zufallsgeneratoren, Hintergrund-Atmosphären, verschiedene Spielweisen und mehr).

Meine Favoriten sind (als Fan von „Noire“) Piano Colours, Ashlight, Playbox und die „40s Very Own“-Serie. Dazu gesellen sich weitere für mich neue Kontakt-Instrumente aus den letzten zwei Jahren, die ich hier noch nicht installiert hatte. Die Qualität aller Klänge ist sehr hoch, teilweise fühlt man beim Anspielen der Presets den Kinosessel, in dem man sitzt, und hat den Geruch des Popcorns in der Nase.

Sound-Filter mit Tagging-System

Sound-Filter mit Tagging-System

Kompatibilitäten, Must-haves und Abonnements?

Natürlich müssen wir auch dieses Thema hier besprechen. Denn gerade auf meinem System und sicherlich in vielen anderen Studios gibt es noch einige Baustellen, die Native Instruments in kommenden Updates angehen muss. Und warum wurde das nicht zum Release der neuen Version abgehakt? Das können uns nur die Entwickler beantworten. Das Thema wird aber von dem Hersteller offen kommuniziert und nicht unter den Tisch gekehrt – wenigstens etwas. Punkt eins ist die definitiv noch fehlende native Unterstützung der Apple Silicon Prozessoren. Bis heute sind von NI lediglich Kontakt 6 & 7, alle Effekt-Plugins sowie Guitar Rig 6 nativ kompatibel (und Ozone 10 Standard sowie alle enthaltenen Plugins von Plugin Alliance, außer bx_crispytuner). Alle anderen Plugins (auch Maschine und alle anderen Software-Instrumente) laufen nur in der Rosetta 2 Umgebung und das bedeutet auf den aktuellen Apple Rechnern schon einige Leistungseinbußen.

Punkt 2: Auch das modernere Plugin-Format VST3 ist noch nicht bei manchen virtuellen Instrumenten und Effekten angekommen. Das ist gerade für Steinberg Cubase 12 Anwender, aber auch für die Zukunft der Plugins sicherlich ein Muss für die Entwicklungsabteilung von NI. Bis Ende des Jahres oder Anfang 2023 möchte die Firma alle aufgeführten „Probleme“ behoben haben, sodass sich mein Mac Studio schon jetzt auf die neuen Updates freuen kann! Mehr zu dem Update-Status zu Apple Silicon gibt es hier und zu VST3 hier.

Darüber hinaus scheinen ebenso Abonnements zukünftig eine Rolle zu spielen. Das sieht man in Screenshots der Software Native Access 2. Komplete 14 kommt ohne Subscription aus (das wird viele freuen!). Aber ich denke, dass NI bald (nach Traktor) ebenso Komplete und/oder Maschine mit einem Subscription Service ausstatten wird. Das bietet sich bei der Menge an Expansions und Sound-Packs sicherlich an. Das ist aber reine Spekulation von mir, denn hierzu gibt es bis heute noch keine weiteren Informationen.

Fazit

Komplete 14 von Native Instruments ist für mich ein großartiges Paket für Musiker, die ein mobiles oder „In-the-box“-Studio aufbauen wollen. Gerade im Hinblick auf die Möglichkeiten des Ozone 10 Standard Pakets sowie den Mix-Plugins von Brainworx könnt ihr in Verbindung mit eurer DAW und den Instrumenten und Effekten von NI hochwertige Songs bis zum finalen Master erstellen. Und das für jedes Musikgenre. Alleine das Komplete Standard Upgrade kostet soviel wie eine Ozone 10 Standard Lizenz – dazu kommen die Brainworx Plugins, Expansions von NI …

Trotzdem: Wer schon eine Vorgängerversion besitzt, sollte vorher einmal die Soundbeispiele anhören, um zu sehen, ob sich die neuen Instrumente für die eigenen Projekte lohnen. Denn die neuen Sound-Pakete und Instrumente spielen sich für mich eher im Bereich Film- und Game-Musik ab oder gehen sehr stark in Richtung Pop und Hip Hop. Schade ist auch, dass die großen „alten“ Synthesizer nicht weiterentwickelt wurden. Wie gerne hätte ich einen neuen Reaktor oder endlich mal eine Fortentwicklung von Battery gesehen. Dazu warte ich als Mac Studio Besitzer natürlich auf das große Update zur nativen Kompatibilität mit dem Apple Silicon Prozessor.

Vielleicht sind wir von den Komplete-Versionen der letzten Jahrzehnte verwöhnt worden und können die wirklich hochwertigen und vielseitigen Neuerungen, die dieses Mal fast ausschließlich im Bereich Expansions und Kontakt Instruments stattfanden nicht wertschätzen. Denn eigentlich lässt sich damit, je nach Genre in dem ihr euch bewegt, wirklich sehr viel Kreatives anstellen – und am Ende durch die Soundwide-Kooperation bis zur Master-Datei minimale oder epische Musikstücke fertigstellen.

Preise und Spezifikationen zu Native Instruments Komplete 14

Native Instruments Komplete 14 bekommt ihr hier bei Thomann (Affiliate) in verschiedenen Versionen mit unterschiedlicher Ausstattung zu abweichenden Preisen. Collector’s Edition (115 Instrumente, 32 Effekte und 103 Expansions) gibt es für 1.799,- Euro (Upgrade: 499,- Euro), für Ultimate (108 Instrumente, 31 Effekte und 65 Expansions) müsst ihr 1.199,- Euro zahlen (Upgrade: 399,- Euro), Standard (67 Instrumente, 19 Effekte und 38 Expansions) kostet 599,- Euro (Upgrade: 199,- Euro) und Select (14 Instrumente, 4 Effekte und 8 Expansions) gibt es für 199,- Euro (Upgrade: 99,- Euro). Crossgrade-Angebote erhaltet ihr natürlich ebenso zu vergünstigten Preisen.

Native Instruments Komplete 14 Standard Download

Native Instruments Komplete 14 Standard Download

Bisher keine Kundenbewertung verfügbar
Native Instruments Komplete 14 Ultimate Download

Native Instruments Komplete 14 Ultimate Download

Bisher keine Kundenbewertung verfügbar
Native Instruments Komplete 14 Collector’s Edit. Download

Native Instruments Komplete 14 Collector’s Edit. Download

Bisher keine Kundenbewertung verfügbar
Native Instruments Komplete 14 Select Download

Native Instruments Komplete 14 Select Download

Bisher keine Kundenbewertung verfügbar
Native Instruments Komplete 14 Standard UD 2-13 Download

Native Instruments Komplete 14 Standard UD 2-13 Download

Bisher keine Kundenbewertung verfügbar

Die Software läuft teilweise standalone auf macOS 10.15 oder höher (mit Rosetta 2 / nativer Apple Silicon Support ist bisher nur bei wenigen Plugins vorhanden – bis Anfang 2023 sollen alle Plugins nativ kompatibel sein) und Windows 10 oder höher (64 Bit, aktuelles Service-Pack) und als VST, AAX, AU und (teilweise) VST3 in 64 Bit. Zur Installation und Autorisation benötigt ihr die Software Native Access 2und für die größeren Versionen viel Festplattenplatz (bis zu 1,125 TB). Demoversionen, verschiedene Tutorial-Videos sowie PDF-Benutzerhandbücher gibt es ebenso auf der Produktseite des Herstellers als Download oder zum Anschauen. Etliche Presets, Sound-Packs und Samples liegen den einzelnen Plugins der Bundles bei.

Zu den größeren Bundles erhaltet ihr zusätzlich bis zu drei Gutscheine im Wert von je 29,99 US-Dollar, mit denen ihr weitere Plugins im Plugin Alliance Online Shop kaufen könnt.

Mehr Infos zu Native Instruments und der Software

Videos zu den Plugins von Native Instruments

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildquellen:
  • Ozone 10 Standard: Native Instruments
  • Brainworx Plugins: Native Instruments
  • Neue Kontakt-Intrumente: Native Instruments
  • Expansions: Native Instruments
  • Neue Effekte auf gewohnter Oberfläche: Marcus Schmahl
  • Neuer HiDPI-Browser von Kontakt 7: Marcus Schmahl
  • Sound-Filter mit Tagging-System: Marcus Schmahl
Angecheckt: Native Instruments Komplete 14

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

4 Antworten zu “Angecheckt: Native Instruments Komplete 14”

    CD_Forever sagt:
    0

    Hallo! Da ich nur einen „bescheidenen“ Internetanschluss habe, freute ich mich über die Festplatte von 13. Schade, denn ich musste tagelang noch Downloads veranstalten, da vieles nicht auf der HD war oder veraltet.
    Wie sieht es bei 14 aus? Ist da alles drauf? Das Update würde mich ja reizen, aber dann muss ich alles herunter laden. Oder? -Abgesehen davon ist auch 13 sehr gut, nur vieles ist vom Design her etwas rustikal, gefühlt 90iger Jahre.

      Marcus Schmahl sagt:
      1

      Hallo! Es gibt keine Kaufversion inklusive Festplatte mehr.

        CD_Forever sagt:
        2

        Danke für die schnelle Antwort! Das ist ja bescheiden. Haben denn wirklich alle Glasfaser Anschlüsse? Kann ich mir kaum vorstellen. Eine solche Produktphilosophie ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich benötige für 1GB 30min. Da macht Download keinen Spaß. Und eine schnellere Leitung gibt es bei mir nicht. Schade, liebe Natives. Spitfire bietet wenigstens, gegen Aufpreis, eine HD an.

      The Real Truth sagt:
      0

      „…nur vieles ist vom Design her etwas rustikal, gefühlt 90iger Jahre…“
      Das hat NI ebenso gesehen, deswegen ist z.B. Absynth kommentarlos gestrichen worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert