von Lasse Eilers | 4,0 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
AKAI LPK25 und LPD8

AKAI LPK25 und LPD8: Updates für die Mini-Controller  ·  Quelle: AKAI Professional

AKAI LPK25

AKAI LPK25  ·  Quelle: AKAI Professional

AKAI LPD8

AKAI LPD8  ·  Quelle: AKAI Professional

ANZEIGE

AKAI Professional hat den beiden kompakten USB-Controllern LPK25 und LPD8 ein Update spendiert. Das kleine Keyboard und der Pad-Controller haben unter anderem eine neue, zeitgemäße Optik bekommen. Aber auch unter der Haube gibt es einige Verbesserungen.

ANZEIGE
ANZEIGE

Update für AKAI LPK25 und LPD8

Die beiden Controller LPK25 und LPD8 sind jetzt seit 13 Jahren auf dem Markt – da war es wirklich Zeit für ein Update. Das Konzept bleibt natürlich unverändert: ein kleines USB-Keyboard bzw. ein ebenso kompakter Pad-Controller mit Drehreglern, die perfekt in die Laptoptasche passen und wie gemacht für das Jammen unterwegs sind. Beide haben ein Facelift bekommen und wurden optisch näher an die anderen aktuellen Controller des Herstellers wie das MPK mini Mk3 herangerückt. Darüber hinaus hat AKAI Professional auch bei der Hardware und bei den Funktionen einige Updates vorgenommen.

AKAI LPK25

AKAI LPK25

LPK25: Jetzt mit neuer Tastatur

Das AKAI Professional LPK25 bietet auch in der neuen Version 25 anschlagdynamische Minitasten. Anders als beim Vorgänger wird nun aber die gleiche Tastatur wie beim MPK mini Mk3 verbaut. Der Rest bleibt weitestgehend unverändert. Links von der Tastatur befinden sich sechs Buttons für Oktaven, Sustain, erweiterte Funktionen und den Arpeggiator, der natürlich ebenfalls weiterhin vorhanden ist. Dem Arpeggiator hat AKAI eine neue Swing-Funktion gegönnt, die sich in fünf Stufen einstellen lässt. Acht Programme lassen sich speichern; konfiguriert wird das Keyboard über eine kostenlose Software.

AKAI LPD8

AKAI LPD8

LPD8: Mit den RDB-Pads der MPC X

Auch beim LPD8 hat AKAI das Wesentliche überarbeitet, nämlich die Pads. Statt den bisherigen, einfarbig beleuchteten Pads kommen jetzt RGB-beleuchtete Pads zum Einsatz – laut AKAI die gleichen, die auch bei der MPC X verbaut werden. Das sorgt für mehr Übersicht und ein dynamischeres Ansprechen der Pads. Außer Noten können sie auch MIDI-CC-Daten oder Programmwechselbefehle senden. Mit den acht Drehreglern lassen sich beispielsweise Plugin-Parameter steuern. Der LPD8 wird ebenfalls per Software konfiguriert; vier Presets lassen sich im Gerät speichern.

Preise und Verfügbarkeit

Das AKAI LPK25 bekommt ihr hier bei Thomann* für 59 Euro. Den Pad-Controller LPD8 gibt es hier bei Thomann* ebenfalls für 59 Euro.

AKAI Professional LPK25 MKII

AKAI Professional LPK25 MKII

Kundenbewertung:
(1)
AKAI Professional LPD8 MKII

AKAI Professional LPD8 MKII

Kundenbewertung:
(3)

Mehr Infos zum AKAI LPK25 und LPD8

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • LPK25: Jetzt mit neuer Tastatur: AKAI Professional
  • LPD8: Mit den RDB-Pads der MPC X: AKAI Professional
AKAI LPK25 und LPD8

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert