Noch 22 Tage
von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Acustica Audio Space Control

Acustica Audio Space Control  ·  Quelle: Acustica Audio

ANZEIGE

Acustica Audio sollte sich unbedingt mal diesen Artikel über Marketing-Tipps durchlesen – speziell den Absatz zu eindeutigen Produktnamen. Denn wie heißt dieses Plug-in nun wirkich? Space Control, wie auf der Website des Herstellers? Oder Spacecontrol wie in dem Video oder auf der Beschriftung des Plug-ins selbst? Wie auch immer der Name nun lautet, hierbei handelt es sich jedenfalls um einen Stereo Enhancer, der in Zusammenarbeit mit Studio DMI und dem weltbekannten Club-DJ Hardwell entstanden ist.

ANZEIGE
ANZEIGE

Acustica Audio Space Control

Außerordentliche Stereo-Effekte will Space Control erzeugen, dabei aber immer ganz ordentlich die Mono-Kompatibilität bewahren. Und die ist ja sehr wichtig, das gilt im besonderen Maße für Musik, die in Clubs gespielt wird. Die Idee für dieses Plug-in stammt deshalb auch aus dem Kopf eines DJs. Hardwell und Luca Pretolesi von Studio DMI unterhielten sich nämlich über Plug-ins und der DJ erzählte von seinem Bedürfnis nach dem ultimativen Stereo-Verbreiterer.

Das Geheimnis von Space Control liegt in dem speziellen Phase Limiter. Der sorgt im Endeffekt dafür, dass du die Stereobreite nach Belieben vergrößerst und die Phase trotzdem immer stabil bleibt.

Für einen Stereo Enhancer sieht das Interface jedenfalls mächtig aus. In der Mitte sitzt eine recht große Anzeige, die du zwischen Side und Mid/Side umschalten kannst – beide Anzeigen lassen sich auch überlappen. Neben einem Regler für Input Gain gibt es natürlich auch eine Preamp-Sektion (immerhin ist das Plug-in von Acustica Audio) mit achtfachem Oversampling.

Während du diese Elemente auf der linken Seite findest, gibt es rechts den Power-Button für Bypass, einen Button für die Presets und eine sehr interessante Steuerung für die Ausgangslautstärke. Der kleine mit „M“ beschriftete Button direkt über Output Gain passt nämlich die Ein- und Ausgangslautstärke automatisch aneinander an.

Das Signal selbst splittet Space Control in vier Bänder, die jeweils mit Reglern für Gain, die Stereobreite, Spread Modi und sogar Dry/Wet-Reglern ausgestattet sind. Die unterschiedlichen Spread Modi erzeugen entweder eine Art Haas-Effekt (basierend auf dem linken und rechten Kanal) oder nehmen sich eher das Material aus der Mitte des Signals vor. Zusätzlich stellst du für jedes Band die Phase von Null bis 100 Prozent und aktivierst bei Bedarf den Phase Limiter.

Zu guter Letzt gibt es noch die Wahl zwischen einem Betrieb im Linear-Phase- oder True-Phase-Modus.

Mir fällt jetzt wirklich auf Anhieb kein Plug-in ein, das sich dermaßen umfassend mit dem Thema Stereo-Enhancing beschäftigt. Space Control macht einen sehr interessanten Eindruck. Mir gefällt die Richtung, in die Acustica Audio zunehmend mit den Plug-ins geht.

Spezifikation und Preis

Acustica Audio Space Control läuft auf macOS 10.14 oder höher (nativer Support für Apple Silicon M1) sowie Windows 10 oder höher als VST und AU. Eine Demoversion sowie ein PDF-Benutzerhandbuch findest du auf der Produktseite als Download. Für die Installation und Lizenzierung ist die Aquarius-Software des Herstellers zuständig.

Bis zum 8. Juni 2022 kostet das Plug-in 85 Euro, danach gilt der reguläre Preis von 165 Euro.

Weitere Infos über Acustica Audio Space Control

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.