Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Melo Audio Lolly 3D Smartphone Mikrofon iPhone Front

Binaurale Aufnahmen am Smartphone?  ·  Quelle: meloaudio.com

ANZEIGE

Anfang des Jahres hatte Melo Audio bereits ein Pedal für Gitarristen vorgestellt, das als Audio- und MIDI-Interface mit iOS, Android, OSX und Windows kompatibel ist. Es wurde erfolgreich über Kickstarter finanziert. Da legt die Firma aus Beijing (China) direkt nach und stellt ein digitales 3D Mikrofon vor.

ANZEIGE
ANZEIGE

Es wird zwei Versionen geben: Lightning für iOS Geräte und USB-C für Android. Man steckt es einfach an das Smartphone oder Tablet an. Fertig. Das Mikro wird als 3D Mikro verkauft, liefert aber keinen echten 3D Sound mit mehr als 12 Kanälen – übrigens ein echt genialer Höreindruck. Lolly nimmt anscheinend zwei Kanäle auf, die hardwareseitige Verzögerung der Sounds sorgt für den 3D Eindruck. Kennt vielleicht der eine oder andere die Kunstkopf-Technik, mit der Klänge binaural aufgezeichnet werden – mit Kopfhörer hört es sich dann so an, als würde es räumlich klingen.

Lolly, das Ansteckmikrofon, arbeitet hier vermutlich ähnlich. Ob die Klangqualität am Ende stimmt oder authentisch ist, steht in den Sternen. Aber besser als das Smartphone-Mikro wird es allemal sein, ist für qualitativ hochwertige Tonaufnahmen auch keine große Kunst. Im Inneren des Mikros befindet sich ein Bewegungssensor, der „oben“ erkennt und die Aufnahmerichtung mit dem Bild mit dreht. Außerdem sind zwei Reverb-Effekte eingebaut – erschließt sich mir nicht ganz warum, aber auf der anderen Seite: Warum denn nicht?

Preis oder Marktstart sind noch nicht bekannt. Man kann sich auf der Herstellerseite aber in einen Newsletter eintragen und Lolly irgendwann für 70% weniger via Crowdfunding bekommen.

Melo Audio Lolly 3D Smartphone Mikrofon Farben

Auf jeden Fall eine spannende Sache. Ob so etwas am Smartphone sinnvoll ist, muss jeder selbst entscheiden. Ich finde es ja etwas too much, aber für klischeebehaftete Jams im Park oder irgendwo mit schöner Tiefenstaffelung ist vermutlich allemal besser als das integrierte Smartphone-Mikro. Aber ob die breite Masse das annimmt? Schließlich wird da auch über Smartphone-Lautsprecher Musik als schön wahrgenommen. Vielleicht bin ich da mit Tontechnik-Hintergrund aber einfach nur zu verwöhnt. Würdet ihr sowas „backen“?

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.