von claudius | 3,2 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten
Best_of_2022_Claudius

 ·  Quelle: Shutterstock / Dmitry Molchanov

ANZEIGE

Bei aller Liebe für hochwertige und auch hochpreisige Instrumente bin ich immer wieder fasziniert, was die Welt der Musikinstrumente immer wieder im unteren Preissegment veröffentlicht. Der Budget-Sektor hat so sehr an Qualität gewonnen, dass man für kleines Geld nicht mehr auf „Müll“ beginnen muss, sondern oftmals richtig solide Instrumente abbekommt. Auch dieses Jahr hatte viele Sachen im niedrigeren Preissektor zu bieten. Mein persönliches Best Of 2022.

ANZEIGE

Füher: Viel Müll und Leihgeräte

Meine ersten musikalischen Schritte waren auf einem Leih-Akkordeon. Ein Kauf stand überhaupt nicht zur Debatte, auch sicherlich, weil Akkordeons zu der Zeit noch bedeutend teurer als Gitarren waren. Irgendwann reichte es mir dann und ich stieg nach einer musikalischen Schaffenspause auf Gitarre um. Eine (im Nachhinein betrachtet) richtig schlechte Beratung im lokalen Musikalienhandel später hatte ich eine miese Anfängerklampfe und einen nicht-bandtauglichen Brüllwürfel für etwa 300 Euro erworben. Viel Geld wollte ich auch nicht ausgeben. Als Schüler war das schon sehr viel.

Schon damals hätte ich mir Seiten wie Gearnews (seit 2014), Bonedo (seit 2008) oder das Musiker-Board (seit 2005 in der aktuellen Form) gewünscht, bei denen man von Musikern für Musiker relativ neutrale Beratung bekommt, statt nur eiem Gespräch, um den Mist aus den Regalen zu räumen. Zum Glück sind solche Händler oft schnell Geschichte.

Angebot für Anfänger: Mein Best Of 2022

Allein im letzten Jahr (und im Dezember 2021) konnte ich einerseits im Handel, aber auch für Gearnews einige Instrumente, Effekte und Verstärker testen, die „damals“ drei, vier Klassen in Qualität und Preis höher gespielt hätten, heute aber trotz steigender Preise fast das Gleiche kosten.

Da wäre die Harley Benton JA-60CC, die ich genauer unter die Lupe nehmen konnte und für fast schon lächerliche 179 Euro* ein tolles Instrument in den Händen hielt. Kurzer Schritt ins Jahr davor: Im Dezember 2021 hatte ich mir – ebenfalls von Harley Benton und wie bei allen anderen Dingen hier ohne Bezahlung für die Nennung – das DNAfx Git Pro angesehen. Für 289 Euro* kann man viele Jahre glücklich sein, vielleicht sogar ewig.

Harley Benton JA-60CC Body 1

Und wenn es mal nicht Harley Benton sein soll: Fender Squier baut vor allem in den VM und CV Serien grandiose Instrumente, mit denen selbst Profis immer wieder auf Bühnen gesehen werden. Kostenpunkt: Bis 350 Euro. Gretsch hatte 2022 die Electromatic Jet Modelle vorgestellt, alle um die 500 Euro und tolle Instrumente. Selbst Samsung widmet sich Anfängern – hat sich aber im Preis derbe verkalkuliert. Guilds Sufliner kosten auch keine 500 Euro, Kramer Pacer Classic ab 319 Euro. Und selbst bei den Bässen gibt es tolle Modelle im unteren Budget-Sektor. Oder hier die Thinline-Tele-Kopie für 219 Euro.

Auch in der Effektwelt hat Fender neue Hammertone Pedale vorgestellt, jeweils für 79 Euro. Da kommt sicherlich nicht nur Boss ins Schwitzen mit seinen Quasi-Standard-Pedalen für fast alle Musiker. Günstige Effektboards gab es auch.

Fender Hammertone Effekt Pedale Teaser

Und wenn du mal richtig intensiv üben möchtest: Wie wäre es mit einer Gitarre, die dir beim Verspielen einen Stromschlag verpasst?

ANZEIGE

Hätte es all die Qualität gegeben, als ich meine ersten Schritte gemacht hätte – und das freie Wissen dazu – dann wäre es vermutlich weniger steinig geworden. Ich dachte zuweilen, ich habe eine schlechte Technik, dabei waren die Bünde sowie der Hals einfach schlecht verarbeitet und teils tot. Auch der Brüllwürfel mit 10 Watt ist nie mehr als Elektroschrott gewesen. Heute kann ich für 300 Euro ein Setup zusammenstellen, mit dem selbst noch fortgeschrittene Gitarristen ihre Freude haben. Was für tolle Zeiten, in denen wir trotz aller Meh-Momente leben!

Anfänger-Service bei Gearnews

Noch etwas Eigenwerbung: Wir versuchen, bei Gearnews alle Bereiche gerecht abzubilden. Nicht nur Premium-News werden beleuchtet, sondern auch Budget-Sachen und alles zwischendrin.

Etwa findest du bei uns als Einsteiger/-in Themen wie die E-Gitarrenkunde, den Akustikgitarren-Guide, Kolumnen über teures Equipment, wie man Effekte verkabelt und einen Kaufberater für gute Anfänger-Amps.

Auf dem Pedalboard

Musikmesse: Adieu

Und noch ein Thema, das dieses Jahr besonders groß war. Die legendäre Musikmesse in Frankfurt hat für immer die Pforten geschlossen. Es war absehbar und ging stetig bergab. Zu lange wurde mit konsequenten Änderungen gehadert, das alte Messekonzept hat sich ohnehin etwas überlebt und musste sich wandeln, um weiterhin für Besuchende attraktiv zu bleiben. Due MuMe hat das nicht schnell oder attraktiv genug getan.

Irgendwie schade drum. Ich hatte trotzdem immer eine gute Zeit da, auch wenn ich überteuertes Essen und zu laute Hallen echt nicht vermisse.

Moussaka Musikmesse

12,50 € für lauwarmes Moussaka … Dinge die ich nicht vermisse

Dein Best Of 2022

Was denkst du? Hielt 2022 für dich tolle Erfahrungen oder Produkte bereit?

Lass einen Kommentar da.

Ich wünsche dir und deinen Lieben einen tollen Jahresausklang.

Bildquellen:
  • Harley Benton JA-60CC Body 1: claudius
  • Fender Hammertone Effekt Pedale Teaser: Fender
  • Hughes & Kettner StompMan_4: Hughes & Kettner
  • 12,50 € für lauwarmes Moussaka ... Dinge die ich nicht vermisse: claudius
Best_of_2022_Claudius

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE

7 Antworten zu “2022 war ein tolles Jahr für Gitarren-Neulinge”

    ziggy sagt:
    0

    Wünsche ich dir/euch auch.
    Danke für eure News!

    Music is my life sagt:
    0

    Gibt es schon synthetisches und nachhaltiges Holz oder wird immer noch illegal in Sibirien abgeholzt? Frage für meinen Sohn, der hat gefragt wofür Bäume da sind. Ich habe ihm „für billige Gitarren“ geantwortet.

      claudius sagt:
      0

      Gibt es, wollen die meisten Gitarristen nicht.
      Instrumente machen auch den aller kleinsten Teil des Holzes aus – und sicherlich ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass in preiswerten und teuren Modellen Holz aus unschöner Herkunft steckt.
      Allerdings wachsen „preiswerte“ „Tonhölzer“ eher nicht in Sibirien, eher Tannen, Lärchen und Birken, wohl auch ein paar Erlen. Zedern, Ulme vielleicht. Woher hast du deine Infos?
      Und warum meinst du, dass ausgerechnet die „kleinen Menschen“ dafür rechtfertigen müssen, wenn das Problem an einer ganz anderen Stelle steckt?

      The Rob sagt:
      0

      @ Music is my life
      „Billig“ ist das allerdings nicht…
      https://aristidesinstruments.com/story

    Marco sagt:
    0

    Hallo alle zusammen! Mein Einstieg liegt schon ein wenig zurück, damals gewann der erst 17jährige Deutsche Boris Becker gewinnt das Tennisfinale von Wimbledon. Es war 40 Jahre Kriegsende. Bundespräsident Richard von Weizsäcker hält beeindruckende Rede US-Bekenntnis. Der Schauspieler Rock Hudson leidet an der Immunschwächekrankheit und ich bekam einen Stratocaster Noname Gitarre von einem Freund eingetauscht. So begann ein langer leidenschaftlicher Weg. Vorbei an 2 Musik Lehrern zu denen man hingefahren ist und persönlich eine Unterrichtsstunde erhielt, es entstanden Freundschaften und Bands. Kein Vergleich zu heute. Die Welt war mit Frieden gesegnet und man war neugierig auf die Zukunft. Heute ist man damit leider vorsichtig und meine Glaskugel steht abgedeckt in der Ecke. Aber es gibt Vst Gitarren Verstärker und Kemper und 8 Saitige Gitarren und Harley benton und Behringer. Home Tonstudio Betriebe im Lowcost Bereich und Künstliche Intelligenz die nicht mehr nur belächelt wird, Thomann, Gearnews und das ganze Internet, virtuelle Freunde, Facebook … Alles hat sich verändert! Nur die Gitarre, die bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert