Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Zoom H8 Handy Recorder

Zoom H8 Handy Recorder  ·  Quelle: Zoom

Zoom H8 Handy Recorder

Zoom H8 Handy Recorder  ·  Quelle: Zoom

Zoom H8 Handy Recorder

Zoom H8 Handy Recorder  ·  Quelle: Zoom

Zoom H8 Handy Recorder Tripod

Zoom H8 Handy Recorder Tripod  ·  Quelle: Zoom

Zoom H8 Handy Recorder

Zoom H8 Handy Recorder  ·  Quelle: Zoom

Zoom H8 Handy Recorder Anschlüsse

Anschlüsse  ·  Quelle: Zoom

Zoom H8 Handy Recorder

Unterseite  ·  Quelle: Zoom

Zoom H8 Handy Recorder Batteriefach

Batteriefach an der Unterseite  ·  Quelle: Zoom

Zoom zeigt die neuste Generation ihrer beliebten Reihe von Mobil-Recordern. Der Zoom H8 Handy Recorder richtet sich an Profis und Amateure gleichermaßen. Eine einfache Bedienung über Touchscreen und der „3-Wege-Workflow“ wie bei einer App soll Podcaster, Sounddesigner und Musiker ansprechen. Die Ausstattung sieht schon sehr lecker aus.

Zoom H8 Handy Recorder:

Bis zu 12 Spuren kann der H8 gleichzeitig aufnehmen. Dafür bringt der Recorder vier XLR-, zwei XLR/TRS-Kombibuchsen und vier Kapseleingänge mit. Im Lieferumfang ist die XYH-6 X/Y Kapsel mit 3,5 mm Stereo-Miniklinkenbuchse als zusätzlichem Eingang für Mic/Line-Quellen enthalten. Für jeden Eingang stehen Gain-Regler und -20 dB Pads bereit, die vier integrierten XLR-Eingänge warten mit Phantomspeisung (+12/+24/+48 V) auf.

Der farbige LCD-Touchscreen macht die Bedienung bestimmt um einiges bequemer, eine Fernsteuerung über iOS-Geräte ist ebenfalls denkbar (dafür ist der optional erhältliche Zoom BTA-1 Adapter notwendig – hier bei Thomann*).

Aufgenommen wird auf SD-, SDHC- und SDXC-Karten mit bis zu 512 GB Kapazität – das sollte für die meisten Zwecke mehr als ausreichen. Der H8 unterstützt BWF-konforme WAV-Formate mit bis zu 24 Bit / 96 kHz und auch verschiedene MP3-Formate fehlen nicht.

Funktionen für eine automatische Aufnahme, das Mitschneiden von Audiomaterial vor Aufnahmebeginn und Backup-Aufnahmen machen das Leben leichter. Die Aufnahmen bearbeitet ihr mit Effekten wie Hochpassfilter, Kompressor oder Limiter, weitere Effekte können über die Guitar Lab Software geladen werden.

Über die USB-Schnittstelle wird der Recorder auch zu einem Mehrkanal- und Stereo-Audio-Interface für Mac, PC und iPad.

Die Stromversorgung für den mobilen Betrieb erledigen Typ AA-Alkaline-Batterien oder NiMH-Akkus, mit vier AA Alkaline-Batterien sollt ihr bis zu 20 Stunden zurechtkommen.

Zoom H8 Handy Recorder

Zoom H8 Handy Recorder

Der 3-App-Workflow des H8

Mit einem Fingertipp startet ihr die für ein Projekt notwendigen Funktionen. Drei Apps bietet euch der H8 für die unterschiedlichen Aufgaben an. Die Podcast-App bietet euch Sound-Pads, mit denen ihr auf dem Touchscreen Soundeffekte auslöst oder eine Hintergrundmusik startet. 13 Sounds stehen vorab zur Auswahl, eigene FX könnt ihr von der SD-Karte starten. Bis zu vier Mikrofone unterstützt diese App. Die Musik-App hingegen gibt schnellen Zugriff auf Lautstärkepegel, Fader und Anzeigen. 10 Eingänge und 12 Audiospuren stehen für Mischungen und Overdubs bereit. Über die Guitar Lab Software könnt ihr auch virtuelle Effekte wie Amp-Simulationen nutzen. Die Field-App richtet sich an Sounddesigner und eignet sich auch für Aufzeichnungen bei Konferenzen. Großformatige Anzeigen der Pegel stehen für diesen Zweck im Vordergrund – genauso wie der Zugriff auf den Eingangstyp, Noise Gate oder Effekte wie Hochpassfilter, Limiter und Kompressor.

Zoom H8 Handy Recorder

Zoom H8 Handy Recorder

Verfügbarkeit und Preis

Der Zoom H8 soll im August 2020 auf den Markt kommen, für 449 Euro könnt ihr das Gerät bei Thomann schon vorbestellen.*

Weitere Infos

Video

*Affiliate-Link