Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
ZVex Candela Vibe Demo

Das Produktionsmodell #1 in Aktion – das Auge isst mit  ·  Quelle: EytschPi42 / Youtube

ZVex Candela Vibe Demo Close Up

Kerze und optischer Sensor werden von einer Scheibe unterbrochen, die maßgeblich den Sound bestimmt  ·  Quelle: EytschPi42 / Youtube

Zur NAMM hatte das Candela von Z.Vex Mastermind und Namensgeber Zachary Vex für einige offene Münder gesorgt. Er hat einen Vibe-Effekt gebaut, der auf der altehrwürdigen Technik eines Stirling Motors basiert. Angetrieben von einer Kerze! Warum Z.Vex das „Pedal“ gebaut hat? Nun, weil er es kann. Das ist doch Grund genug, oder?

Das Candela arbeitet mit einer sich drehenden Scheibe mit schwarzen Stellen, die vom Stirling Motor angetrieben wird. Auf der einen Seite der Scheibe ist die Kerze aka. Teelicht und auf der anderen ein optischer Empfänger bzw. Sensor. Im Lieferumfang sind verschiedene Scheiben, die das Licht auf unterschiedliche Weise brechen und somit eine andere Wellenform (korrekter Begriff dafür ist übrigens Schwingungsform) erzeugen. Einen Haken hat der/die/das Candela aber: Es kostet 6-7000€ und wird wohl nicht so oft hergestellt.

Übrigens: Auf dem Youtube-Kanal EytschPI42 gibt es regelmäßig Pedal-Demos und Reviews – auf Englisch. Auch von kleineren Schmieden und ungewöhnlicheren Pedalen mit subjektiver Meinung und ohne Verkaufsinteresse. Auch in 4K Auflösung. Gefällt mir.

Aber genug geredet. Hört einfach mal rein. Hier geht’s zur NAMM Vorstellung.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: