Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Waldorf Quantum 2.0 Update

Waldorf Quantum 2.0 Update  ·  Quelle: Sequencer.de

Waldorfs Quantum wird offiziell aufgerüstet auf 2.0. Dabei gibt es massive Updates für die Synthese-Engine und Bedien-Verbesserungen an vielen Stellen.

Allgemeine Verbesserungen

Zunächst einmal gibt es Verbesserungen im Dateien-Browser, es gibt bessere und mehr Unterstützung von USB-Geräten und auch der Möglichkeit USB-Hosts anzuschließen (Controller etc.), der Editor für Samples wurde verbessert, ebenso die Undo Funktion und die allgemeine Bedienung für feine Einstellung in 3 Bereiche und die Bedienelemente intuitiver und schneller gemacht, ebenso gehören neue Anzeigen und Pegel dazu. Außerdem kann man ein Patch komplett mit den dazugehörigen Samples sichern und bereits gesicherte Samples werden intelligent verwaltet, sodass diese nicht erneut gesichert werden müssen und verschwenden damit nicht doppelt Platz.

Weitere Updates in allen Bereichen

Zudem gibt es eine Reihe mehr Feinheiten bei Pan-Einstellungen und Filtermodi und noch viel mehr Erleichterungen bei der Bedienung auf nahezu jedem Screen. Die Abspielmöglichkeiten und Modulation von Parametern für Granular-Sampling und die Werte selbst sind weitreichender einzustellen und eine Reihe von Anzeigen für die Endkontrolle von Sounds sind ebenfalls neu.

Synthese, die die eines DX7 weit übertrifft

Das absolute Highlight jedoch ist die KernelSynthese. Hier lassen sich sechs Elemente (Kernels) ähnlich den Operatoren eines 6-OP FM Synthesizers miteinander verschalten und jeder dieser Kernels kann nicht nur lineare FM Synthese sondern auch Phasenverschiebung, „echte“ FM, WavetablePositionsModulation, AM, Ringmodulation und Selbstmodulation der einzelnen Kernels aufbauen. Damit sind „DX7-Sounds“ nur ein kleiner Teil der möglichen Synthese, denn die Kernels können individuell andere Syntheseformen verwenden und sind somit sehr flexibel. Natürlich haben sie ihre eigenen Pegel, Wellenformen und lassen sich auch grafisch zueinander anordnen, was der Yamaha-Kenner als Algorithmus kennt.

Es gibt eine Macro-Steuerung per eigener Matrix, in dem jedes fertige Modell selbst benannte Parameter erhalten kann, die alle Parameter und Regelbereiche betreffen. Damit lassen sich sehr einfache Modelle bauen, die hochkomplexe Synthese steuert und kann diese selbst erstellen. Außerdem gibt es ein Level-Scaling für jeden Kernel. Die Hüllkurven sind mit zwei Decay-Phasen ausgestattet und eine Phasensteuerung gibt es ebenfalls. Wer hier einsteigt, hat eine extrem kraftvolle Synthese, die allen für sich einen kompletten Synthesizer darstellt. Davon kann der Quantum insgesamt drei gleichzeitig verwenden und erweitert die bisherigen vier Modelle auf fünf. Damit ist der Quantum einer der aufwendigsten Synthese-Maschinen, die man kaufen kann.

Im SequencerTalk 38 erklärte Rolf von Waldorf, dass es auch eine Version 3.0 geben wird und bohrende Fragen deuten auf ein weiteres neues Gerät hin, welches vielleicht eine Variante des Quantum sein könnte (Rack, Desktop) oder aber auch ein neues Produkt sein könnte. Was es schon gab, sind Sondermodelle mit schwarzen Tasten.

 

Weitere Information

Das Update ist von Waldorfs Site zu laden und kostenlos in den Quantum zu übertragen. Der schnellste Weg führt über die SD Karte in das Gerät. Aktuell kostet der Quantum hier bei Thomann.de (Affiliate) 3989€.

Video

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.