Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Vengeance-Sound Avenger - neuer VA Synthesizer gesichtet!

Vengeance-Sound Avenger - neuer VA Synthesizer gesichtet!  ·  Quelle: http://www.synthanatomy.com/2016/07/vengeance-sound-announced-exclusively.html

Laut synthanathomy.com kommt von der deutschen Firma Vengeance-Sound ein neuer, aber erst im Dezember 2016 erscheinender virtuell-analoger Synth Avenger. Eigentlich ist diese Soundschmiede international bekannt für Sample Librarys, die eigenen Effekt Plug-ins und Drum-Sample-Player. Jetzt wagen sie den nächsten Schritt mit Avenger.

Avenger sieht auf dem Screenshot recht spektakulär aus und wird sicherlich ein interessanter und konkurrenzfähiger VST-Synthesizer zu unserer Top Fünf der Software Synth werden. Aber hier müssen wir natürlich die ersten Soundbeispiele abwarten.

Erste Spezifikationen gibt es trotzdem schon:

  • virtuell analoge Synthese
  • zeichenbarer Wavetable Oszillator
  • Resampler
  • Drum Kits mit Sequencer
  • vier Shaper Module
  • vier Multisamples pro Oszillator Modul
  • V-Saw Modul (Unsiono)
  • unabhängiger Vibrato LFO für jede Stimme
  • Chorder für Chords
  • 47 Filter Typen
  • 21 Effekte (von den eigenen Effekt Plug-ins portiert)
  • Reverb von ArtsAcoustics
  • freies Routing
  • sechs Arpeggiatoren
  • vier LFOs
  • sechs Step Sequencer
  • Mod Matrix
  • Macro Controls
  • GUI Resizing

Leider gibt es noch keine Preisangabe zum Vengeance-Sound Avenger. Als Kopierschutz wird die Firma, wie auch bei allen anderen Vengeance-Sound Produkten, den eLicenser Dongle voraussetzen. Sound- und Videobeispiele werden auch erst zum Ende des Jahres im Netz auftauchen, so dass wir uns noch ein wenig gedulden müssen.

Im Moment bietet die Firma einen Summer Sale an. Alle Plug-ins und Soundsets gibt es mit einem Rabatt von 20 Prozent. Ihr müsst beim Check Out lediglich den Coupon Code „SUMMER16“ benutzen.

Mehr Informationen zu Vengeance-Sound findet ihr hier.

2 Antworten zu “Vengeance-Sound Avenger – neuer VA Synthesizer gesichtet!”

  1. Mark sagt:

    Hört sich irgendwie wie ein erweiterter Nexus an. Jetzt endlich auch programmierbar. Wenn es einen vernünftigen Einführungspreis weit unter 200€ gibt,könnte er interessant für mich werden.

    • Marcus Schmahl sagt:

      Das Ding wird höchstwahrscheinlich SEHR interessant werden!! Die Soundqualität der Firma war schon immer recht gut und jetzt auch noch frei programmierbar. Da kann Weihnachten kommen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.