Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
ToneBoosters BitJuggler

ToneBoosters BitJuggler  ·  Quelle: ToneBoosters

Wie viele Bitcrush-Plug-ins gibt es eigentlich schon? Aus Sicht von ToneBoosters anscheinend noch nicht genug. Der Hersteller präsentiert bei BitJuggler jedenfalls ein paar neue Ideen und zeigt, dass die Kunst der Sample-Reduktion noch nicht am Ende der Fahnenstange angekommen ist. Ihr könnt damit nicht nur auf macOS und Windows die „Bits jugglen“, sondern auch mobil auf iOS-Geräten.

ToneBoosters BitJuggler

Ist BitJuggler der ultimative „Digitus Creator“, wie der Hersteller auf der Website behauptet? Das solltet ihr für euch selbst entscheiden. Die Features, die hier drinstecken, klingen jedenfalls interessant.

Wie bei allen anderen Plug-ins dieser Art geht es in erster Linie um die Reduktion von Samplerate und Auflösung. Damit erzeugt ihr die „digitalen Imperfektionen“, die frühe Vintage-Sampler, Computer, einige digitale Effekte oder Synthesizer ausgezeichnet haben. Denn technisch gesehen „schlechter“ ist ja manchmal „besser“ bei dem Hörempfinden.

Neben den so üblichen Einstellungen und verschiedenen Algorithmen für das Resampling setzt BitJuggler zusätzlich auf vielfältige Optionen für Quantisierung (linear, a-law, mu-law). Ein Envelope Follower steuert die Quantisierung auf euren Wunsch. Eine gute Idee ist der LFO, mit dem ihr Parameter auch synchron zum Tempo in der DAW moduliert.

ToneBoosters BitJuggler Visualizer

ToneBoosters BitJuggler Visualizer

Außerdem fügt BitJuggler auch „musikalisches“ Rauschen hinzu, wie das bei dem Einsatz von diversen Codecs (beispielsweise MP3 oder AAC) passiert. Und sogar ein GSM Speech Codec wie bei frühen Mobiltelefonen steht zur Auswahl. Dithering und Noise Shaping sind weitere Parameter mit denen ihr hier herumexperimentieren könnt.

Zusätzlich könnt ihr den Sound noch vor und nach der eigentlichen Bearbeitung formen. Das geschieht über Pre- und Post-Emphasis. Dafür gibt es Drive, Hochpassfilter, den Emphasis- und einen Width-Regler.

Über die Visualization-Funktion seht ihr in Echtzeit, wie das Signal durch die Bearbeitung degradiert wird. So könnt ihr das Bitcrushing nicht nur hören, sondern auch sehen. Praktisch!

Ein weiteres schönes Feature ist die Unterstützung für Mehrkanal-Audio auf bis zu 16 Kanälen. So unterstützt BitJuggler Dolby Atmos, Ambisonics oder Facebook und YouTube 360. Das hebt dieses Plug-in durchaus von einigen Mitbewerbern ab.

Spezifikation und Preis

ToneBoosters BitJuggler läuft als VST, VST3, AU und AAX auf macOS sowie Windows. Das Plug-in unterstützt Samplerates von 32 bis 384 kHz. 29 Euro müsst ihr bezahlen.

Auf iOS bietet BitJuggler die gleichen Funktionen und ist mit iPhone, iPad und iPod touch kompatibel. iOS 11.0 ist die Voraussetzung. Der Preis beträgt hier 7,99 Euro.

Weitere Infos

Eine Antwort zu “ToneBoosters BitJuggler: Günstiger Bitcrusher mit guten Ideen”

  1. Green Dino sagt:

    Das klingt wirklich mal interessant!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.