Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Squier Paranormal Series  ·  Quelle: Fender / Squier

Da ist sie endlich, die Squier Paranormal Series. Bereist zur NAMM tauchte ein „LEAK“ auf und ließ uns alle ungeduldig auf die neuen Instrumente warten. Nun ist es soweit, also schnell die Lesebrille aufgesetzt und das Portemonnaie weggesperrt.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Squier Paranormal Series

Abgesehen von einigen Bildern, waren seit der NAMM bislang keine weiteren Details zur neuen Serie von Squier durchgesickert. Wie gewohnt hatte ein amerikanisches Musikgeschäft „versehentlich“ alle Informationen zur neuen Paranormal Series vorab veröffentlicht. Ich finde Fenders Umgang mit „Leaks“ ziemlich stupide.

Trotzdem wollen wir uns jetzt erst einmal über die vielen neuen paranormalen Gitarren und Bässe freuen. Die neue Kollektion umfasst vergessene Modelle, reist mit euch in eine Parallelwelt und dreht und wendet die vertrauten Spezifikationen. Außerdem bringt sie euch ein brandneues Bariton-Angebot.

Toronado

Das Toronado-Modell wurde ursprünglich 1998 als frisches Gesicht im Offset-Stil vorgestellt. Die paranormale Version verfügt über ein paar Spieler-freundliche Modifikationen. Zu den Spezifikationen gehören ein schlankes C-Profil, eine String-Through-Bridge, einzelne Volume- und Tonpotis sowie eine 24,75” Mensur.

Offset Telecaster

So stellt sich Fender eine Mischung aus Tele und Jazzmaster vor. Die Kombination besteht aus der Elektronik einer Telecaster und den angenehmen Konturen und dem Style einer Jazzmaster. Gar nicht so verkehrt, oder?

Cyclone

Auch das Modell Cyclone kombiniert gleich mehrere bekannte Zutaten aus Fenders Katalog. Der kleine Offset-Korpus entspringt der Mustang, die Tonabnehmer sowie das Tremolo stammen natürlich von der Stratocaster und die Elektronik von der Jaguar.

 

Super-Sonic

Nanu, was ist das denn? Ganz egal ob dieses Modell gefällt oder nicht, ich applaudiere Fender, dass sie sich trauen etwas gänzlich Neues zu veröffentlichen. Die Super-Sonic ist mit ihrer umgekehrten Korpusform und Kopfplatte definitiv ein Hingucker. Dank ihrer doppelten Squier Atomic Humbucking-Pickups kommt ordentlich Druck aus dem Brett und der schmale 1,5″-Sattel lässt euch noch schneller heiße Licks abfeuern.

 

Cabronita Telecaster Thinline

Die Cabronita Telecaster Thinline bringt die Tele von ihrem ursprünglichen 1950er Design einen Schritt weiter in die Zukunft. Zu den Zutaten gehören zwei Alnico Jazzmaster Single-Coil Tonabnehmer, ein halbakustischer Korpus und ein String-Through Bridge-Design.

Jazz Bass 54

Ja, auch Bassisten wurden mit einem (1!) Modell bedacht. Der Wahnsinn – oder so ähnlich. Es handelt sich namentlich um einen Jazz Bass, irgendwo zwischen 1954er Preci und 60s Jazz Bass mit doppelten Volume- und Ton-Potis. Ich hätte es begrüßt, wenn sie statt der beiden gängigen Single-Coils ebenfalls zwei alte 54er Tonabnehmer genommen hätten. Das wäre für mein Empfinden wirklich „paranormal“ und ausgefallen gewesen.

Baritone Cabronita Telecaster

Alnico Single-Coil Soapbar Pickup, Cabronita-Tele-Fusion und Bariton-Stimmung – mehr muss hier nicht gesagt werden. Wie schon bei allen anderen Modellen der Squier Paranormal Series, hat auch dieses Modell ein schlankes C-Profil und einen glänzend lackierten Hals. Was meint ihr, wäre matt nicht vielleicht besser gewesen?

Weitere Informationen

Videos