Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Source Audio Collider Delay Reverb Effekt Pedal Front

Source Audio Collider Delay Reverb  ·  Quelle: Source Audio

Auch wenn die Effekte Delay und Reverb aus einer Ecke kommen, gibt es sie meistens nur als Entweder/Oder-Pedale in einem Gehäuse. Will man Delay und Reverb gleichzeitig nutzen, dann ist das nur bei einer handvoll Effektpedalen möglich. Das Source Audio Collider Delay+Reverb ist genau so eins. Und wäre eine Sache anders, wäre ich noch mehr gehypt.

Source Audio Collider Delay+Reverb

Gleich zwei DSPs stecken in dem Source Audio Collider Delay+Reverb Effektpedal, eins für jede Seite. Und es könnte damit gehörig den Markt aufräumen, denn so oft es auch Reverb und Delay in einem Gehäuse gibt, so selten darf man sie separat einschalten. Spontan fallen mir da nur das Nux Atlantic*, Keeley Caverns und Mooer Ocean Machine ein.

12x Delay und Reverb

Alle mitgelieferten Effekte sollen handselektiert sein und wie ich Source Audio kenne, ist der Klang durchweg einwandfrei. An Delays gibt es Digital, Analog, Tape, Reverse und Oil Can, bei den Reverbs sind es Room, Hall, True Spring, Plate, Shimmer, E-Dome und Swell.

Im Eifer des Gefechts kann man am Pedal selbst vier Presets einstellen, da alle Regler digital (und somit auch über MIDI) gesteuert werden können. Wer mehr Presets braucht, kann das auch über einen passenden MIDI-Controller tun.

Stereo + MIDI

Der Aufbau ist relativ simpel: Source Audio verwendet Regler für Delay, Mix, Feedback, Tone, Control 1 und Control 2. Je nach eingestelltem Effekt werden mit den Control-Reglern andere Parameter verstellt. Die Besonderheit ist aber der kleine Hebel auf der rechten Seite, der die Regler zwischen Delay- und Reverb-Einstellungen umschaltet.

Während der Reverb-Fußschalter keine weitere Funktion außer Freeze (drauf stehen bleiben) hat, kann man beim Delay-Fußschalter noch das Tempo eintappen. Darüber der kleine Kippschalter schaltet zwischen viertel, punktiert oder Triplets um.

Das Collider Delay+Reverb kann Mono oder Dual Mono aka. Stereo genutzt werden. Über MIDI Ii und Thru können die Presets auf 128 erweitert und auch sonst komplett gesteuert werden. Eingestellt wird das über die bekannte Neuro Desktop oder Mobile App. Auch ein Control-Input, Expression-Input und ein USB-Anschluss (für den Neuro Editor) sind vorhanden. An was hat Source Audio eigentlich nicht gedacht?

Wermutstropfen

Eine Sache stört mich dann leider doch: Die Anschlüsse nefinden sich an der Seite. Bei der Menge an zusätzlichen Anschlüssen zu Ein- und Ausgängen ist das noch verschmerzbar, wenn man aber das Board komplett mit Anschlüssen nach oben aufgebaut hat, stört jedes Pedal, das links und rechts die Stecker hat. Klar gibt es Winkelstecker, aber die helfen mir auch nicht, wenn dadurch weniger Platz für Effekte frei ist.

Preis und Marktstart

Das Source Audio Collider Delay+Reverb soll für 349 USD auf dem Markt erscheinen und soll ab November erhältlich sein. Der Preis für Deutschland könnte unserer Info nach noch etwas höher bei 429 Euro liegen. Mal schauen.

Mehr Infos

Video

*= Affiliate Link

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: