von stephan | 3,8 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

 ·  Quelle: Soldano

ANZEIGE

Der SLO-100 ist berühmt dafür, einer der detailreichsten High-Gain-Gitarrenverstärker aller Zeiten zu sein. Bis jetzt war es eine Herausforderung, den nuancierten Charakter des Verstärkers in einem Pedalformat einzufangen. Das neue Soldano SLO Pedal will das nun ändern und die Balance von Gain, Sustain und Anschlagdynamik, für die der SLO bekannt ist, in einem kompakten Treter liefern. Spannend!

ANZEIGE

Super Lead Overdrive

1987 entwickelte Mike Soldano den mittlerweile legendären Super Lead Overdrive, einen 100 Watt Röhrenverstärker, der den Standard für moderne High-Gain-Verstärkung setzte. Heute, fast vier Jahrzehnte später, ist der SLO noch immer einer der begehrtesten Verstärker der Geschichte.

Der Overdrive-Kanal unterstützte berühmte Rock-Gitarristen wie Steve Lukather (TOTO), Eddie Van Halen, Mick Mars (Mötley Crüe), Warren de Martini (Ratt) und Howard Leese (Heart), während der bluesige Crunch-Kanal den Amp zur ersten Wahl für Nicht-Metal-Gitarristen wie Mark Knopfler, Eric Clapton, Gary Moore, Lou Reed und Warren Haynes machte.

Soldano SLO Pedal

Das Soldano SLO Pedal wurde mit den gleichen kaskadierten Gain-Stufen wie der Flaggschiff-Verstärker entwickelt und sollte infolgedessen den typischen Soldano-Sound optimal auf euer Pedalboard bringen. Auf der Vorderseite des Pedals befinden sich dementsprechend ebenfalls die gleichen Regler für Gain, Volume, Presence und ein 3-Band-EQ wie bei dem 100 Watt-Röhrenverstärker.

Der seitlich angebrachte Deep-Schalter sorgt für den Tiefbass-Punch des Amps. Laut Hersteller könnt ihr mit diesen Reglern von harmonisch reichem Crunch bis hin zu einem der berühmtesten High-Gain-Sounds der Geschichte eine große Klangpalette abdecken.

Wie klingt das Soldano SLO Pedal?

Heutzutage formen viele Spieler ihren Sound über Pedale auf dem Pedalboard, oft haben sie nicht einmal mehr einen richtigen Verstärker. Beispielsweise, wenn die Produktion In Ear-only erfordert. Mir gefällt der Zuwachs des Herstellers daher richtig gut.

Der analoge Schaltkreis verbraucht gerade mal 32 mA. Das Effektgerät wird über einen gewöhnlichen 9 V Anschluss versorgt. Auch wenn die Lackierung nicht gerade spannend wirkt, da sie dem schlichten Farbschema der Amps folgt, so freue ich mich über die an der Stirnseite verbauten Klinkenanschlüsse, wodurch das Gerät nah an anderen Tretern platziert werden kann.

Im unten verlinkten Demovideo mit George Lynch hat sich der Hersteller klanglich nicht wirklich einen Gefallen getan, findet ihr nicht auch? Der Sound tönt phasig und nasal. Ich freue mich schon auf weitere Klangbeispiele und werde diese nach und nach hier verlinken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Zerrer schlecht klingt.

Preis

Das Soldano SLO Pedal kostet 259 Euro*.

Soldano SLO Overdrive

Soldano SLO Overdrive

Kundenbewertung:
(5)

Weitere Informationen

Videos

YouTube

ANZEIGE

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • Soldano SLO Pedal: Soldano
  • Rechts: Deep-Schalter: Soldano
  • Stirnseitige Anschlüsse: Soldano

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Soldano SLO Pedal: Der legendäre Super Lead Overdrive als Bodentreter”

    The Rob sagt:
    1

    Bis jetzt hat es nur AMT geschafft zumindest die Charakteristik des Soldano einzufangen, die Schwierigkeit ist dabei ähnlich wie die beim Plexi, beide Sounds definieren sich durch die harmonischen Verzerrungen im Obertonbereich die eigentlich nur Röhren hinbekommen.
    Wenn hier von einem „kaskadierendem“ Schaltkreis die Rede ist, wird mindestens einer davon JFET-basiert sein, also wird die Gainstructure ab einem gewissen Punkt dieses typische „farting out“ zeigen, was in anderen Demos auch deutlich zu hören ist.
    „Nasal“ sind hier hier nur reichlich überzogene Mitten, ein bewährter Trick um Pedals groß klingen zu lassen, überschwengliche Euphorie für ein Produkt mag zwar besser ankommen wie mein ödes Fachgedöns, aber letztendlich entscheidet der persönliche Geschmack wie gut ein Pedal ist, meinen trifft es nicht, da ist das „Solar Chug“ in allem deutlich überlegen auch wenn es einen „Randall Satan“ und keinen „Soldano SLO“ nachbildet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert